menu

Auf den Spuren der 3D-Druck-Materialien: Kunststoffe

Auf 7. Juli 2020 von Alexander H. veröffentlicht
Kunststoffe

Kunststoff ist ein aus synthetischen oder halbsynthetischen Verbindungen hergestelltes Material, das die Eigenschaft hat, formbar zu sein. Die meisten Kunststoffe auf dem Markt sind vollständig synthetisch und werden am häufigsten aus Erdölchemikalien gewonnen. Angesichts der wachsenden Besorgnis um die Umwelt sind jedoch auch Kunststoffe aus erneuerbaren Materialien wie Polymilchsäure (PLA) auf dem Markt beliebt. Aufgrund ihrer niedrigen Kosten, einfachen Herstellung, Vielseitigkeit und Wasserbeständigkeit werden Kunststoffe in einer Vielzahl von Produkten und Sektoren verwendet, so auch für die additive Fertigung.

Im folgenden Leitfaden werfen wir einen Blick auf die gängigsten Kunststoffe für den 3D-Druck. Wie Sie vielleicht wissen, werden mit dem populärsten und erschwinglichsten 3D-Druckverfahren, FDM, Teile durch die Extrusion von Kunststofffilamenten hergestellt. Die Präzision auf FDM-Maschinen ist jedoch nicht die gleiche wie bei anderen 3D-Druckverfahren wie SLS oder SLA. Kunststoffe werden bei dieser Technologie häufig zur Herstellung von Prototypen verwendet. Daher könnten sich Hersteller bei Industrie- und Endprodukten für SLS- (unter Verwendung von Kunststoffpulvern) oder SLA-Verfahren (unter Verwendung von Kunststoffharzen) entscheiden, die eine höhere Genauigkeit und Qualität der gedruckten Teile gewährleisten. Zwei weitere Technologien, bei denen Kunststoffe verwendet werden können, sind Material Jetting und Multi Jet Fusion.

Welche Kunststoffe können in der additiven Fertigung verwendet werden? In Filament- oder Pulverform sollte der Kunststoff schmelzen, um das zu zu druckende Objekt Schicht für Schicht zu formen. Harze sollen hingegen erhärten, sodass ein robustes Teil entstehen kann. Jeder Kunststoff erfordert während des Druckprozesses unterschiedliche 3D-Druckparameter und verleiht den Teilen unterschiedliche Eigenschaften.

3D-Druck-Materialien: Kunststoffe – ein Leitfaden

ABS

Es ist das Flaggschiffmaterial von Legosteinen, welches auch in der Karosserie, bei Haushaltsgeräten und vielen Dachanwendungen weit verbreitet sind. ABS, d.h. Acrylnitril-Butadien-Styrol, ist der am häufigsten verwendete Kunststoff in der Industrie. Er gehört zu der Familie der Thermoplasten und hat eine Elastomerbasis auf Basis der Polybutadien, welche ihn flexibler und stoßfester machen.

ABS wird hauptsächlich in der Schmelzschichttechnik (FDM) eingesetzt und ist daher für die meisten hauseigenen Drucker erhältlich. ABS kann auch in Pulverform vorliegen, sodass es sich für SLA oder Polyjet-Verfahren eignet.

ABS hat eine Drucktemperatur zwischen 230°C und 160°C und kann sehr niedrige (-20°C) und sehr hohe (80°C) Temperaturen vertragen. Zusätzlich zu seiner guten Festigkeit bietet dieses Material eine polierte Oberfläche, ist wiederverwendbar und kann durch chemische Prozesse (mit Aceton) geschweißt werden. Es ist jedoch nicht biologisch abbaubar und schrumpft im Kontakt mit Luft, weshalb die Druckplattform beheizt werden muss. Wir empfehlen ABS bei einem 3D-Drucker mit geschlossenem Gehäuse zu verwenden, um die Partikelemission zu begrenzen, die beim Drucken freigesetzt werden können. Weitere Informationen können Sie in unserem Leitfaden zu ABS finden.

PLA

Polymilchsäure oder PLA ist im Gegensatz zu ABS biologisch abbaubar, da es aus nachwachsenden Rohstoffen (Maisstärke) hergestellt wird. Eine der wichtigsten Eigenschaften ist die geringe Schrumpfung im 3D-Druck, weshalb beim Drucken keine Heizplatte benötigt wird. Die Drucktemperatur sollte nicht sehr hoch sein und zwischen 190°C und 230°C liegen.

PLA ist aufgrund seiner hohen Abkühl- und Aushärtegeschwindigkeit schwierig zu handhaben. Es kann auch bei Kontakt mit Wasser beschädigt und verfärbt werden. Dieses allgemein lichtdurchlässige Material wird jedoch von den meisten FDM-3D-Druckern verwendet und ist in einer Vielzahl von Farben erhältlich. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden zu PLA.

PLA-Filament

ASA

Technisch bekannt als Acrylnitril-Styrolacrylat hat dieses Material ähnliche Eigenschaften wie ABS, aber eine bessere Beständigkeit gegen UV-Strahlen. Beim Drucken können dennoch einige Komplikationen auftreten, weshalb empfohlen wird, eine Heizplatte zu verwenden. Die Druckparameter sind denen von ABS sehr ähnlich – im Falle von ASA muss darauf geachtet werden, 3D-Drucker mit geschlossenem Gehäuse zu verwenden oder aufgrund von Styrolemissionen im Freien zu drucken.

Kunststoffe

PET

Polyethylenterephthalat, besser bekannt als PET, kommt hauptsächlich in Einwegflaschen aus Kunststoff vor. Es ist ein ideales Filament für Objekte, die für den Lebensmittelkontakt vorgesehen sind. Dabei ist es halbsteif und gut beständig. Um die besten Druckergebnisse zu erzielen ist es notwendig, Temperaturen von 75°C bis 90°C zu erreichen. Meistens als lichtdurchlässiges Filament vermarktet, gibt es verschiedene Varianten wie PETG, PETE und PETT. Es ist ein Filament, das beim Drucken keinen Geruch abgibt und zu 100% recycelbar ist.

Kunststoffe

PETG

PETG, oder auch glykolisiertes Polyester, ist ein Thermoplast, der auf dem Markt der additiven Fertigung weit verbreitet ist und sowohl die Simplizität des PLA-3D-Drucks als auch die Widerstandsfähigkeit von ABS vereint. Es ist ein amorpher Kunststoff, der zu 100 % wiederverwertet werden kann. Er hat die gleiche chemische Zusammensetzung wie Polyethylenterephthalat, besser bekannt unter dem Akronym PET. Es wurde Glykol hinzugefügt, um seine Sprödigkeit und damit seine Zerbrechlichkeit zu verringern. Erfahren Sie mehr über PETG in unserem Leitfaden.

Polycarbonat (PC)

Polycarbonat (PC) ist ein sehr widerstandsfähiges Material, welches für technische Anwendungen entwickelt wurde. Dieses Material ist in der Lage, hohen Temperature bis 150°C ohne Verformung zu widerstehen. Polycarbonat absorbiert Feuchtigkeit aus der Luft, was die Leistung und Druckfestigkeit beeinträchtigen kann. Daher sollte es in luftdichten Boxen gelagert werden. PC wird in der Welt der additiven Fertigung besonders wegen seiner Festigkeit und Transparenz geschätzt. Es hat eine viel geringere Dichte als Glas, was es besonders interessant für die Gestaltung optisch sichtbaren Teilen, Schutzscheiben oder dekorativen Objekten macht. Erfahren Sie mehr über PC in unserem Leitfaden.

Ein 3D-gedrucktes Teil aus dem Kunststoff Polycarbonat

Hochleistungs-Kunststoffe (PEEK, PEKK, ULTEM)

Die fortschreitende Entwicklung der 3D-Drucktechnologien hat zur umfangreichen Erforschung neuer Druckmaterialien geführt und die Entwicklung einer ganzen Reihe von Hochleistungs-Filamenten veranlasst. Diese haben mechanisch ähnliche Eigenschaften wie Metalle. Es gibt mehrere Arten von Hochleistungs-Kunststoffen für den 3D-Druck wie PEEK, PEKK oder ULTEM. Diese gehören den Polyaryletherketonen (PAEK) und Polyetherimide (PEI) an. Unter anderem zeichnen sich die benannten Kunststoffe durch ihre sehr hohe mechanische und thermische Beständigkeit aus und sind gleichzeitig deutlich leichter als diverse Metalle. Diese Eigenschaften machen sie in der Luft- und Raumfahrt, in der Automobilbranche und in der Medizin sehr attraktiv.

Aufgrund verschiedener Eigenschaften können Hochleistungspolymere mit allen auf dem Markt verfügbaren FDM-Druckern gedruckt werden. Tatsächlich muss der 3D-Drucker eine Heizplatte haben, die mindestens 230°C erreichen kann, eine Extrusion bei 350°C und eine geschlossene Kammer. Heute werden etwa 65% dieser Materialien mit der FDM-Technologie gefertigt, aber sie sind auch in Pulverform erhältlich, die mit SLS kompatibel sind. Erfahren Sie mehr in unseren Leitfäden zu PEEK und PEKK.

Bildnachweis: VisionMiner

Polypropylen (PP)

Polypropylen ist ein weiterer Kunststoff, der im Automobilbereich, in der Textilbranche und bei der Herstellung von Hunderten von Alltagsgegenständen weit verbreitet ist. PP ist bekannt für seine Verschleißfestigkeit und seine Fähigkeit, Stöße zu dämpfen, sowie für seine verhältnismäßige Härte und Flexibilität. Zu den Nachteilen des Materials gehören jedoch seine geringe Resistenz gegenüber niedrigen Temperaturen und seine Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlen, die eine Ausdehnung des Materials verursachen können. Aus diesem Grund haben mehrere Hersteller alternative Typen von PP, sogenannte Simili-Propilenos, entwickelt, die sowohl mechanisch als auch thermisch stabiler sind.

Nylon

Aus Polyamid (Nylon) hergestellte Objekte werden in der Regel aus einem feinen, weißen, körnigen Pulver mit der SLS-Technologie hergestellt. Es gibt jedoch einige Varianten des Materials, wie z.B. Nylon, die auch in Filamenten erhältlich sind, die bei der Fused Deposition Modellierung (FDM) verwendet werden. Aufgrund seiner guten Biokompatibilität können Polyamide zur Herstellung von Teilen verwendet werden, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen (ausgenommen Lebensmittel, die Alkohol enthalten).

Polyamide bestehen aus teilkristallinen Strukturen und weisen ein ausgewogenes Verhältnis von chemischen und mechanischen Eigenschaften auf, die eine gute Stabilität, Steifigkeit, Flexibilität und Stoßfestigkeit bieten. Diese Vorteile bedeuten, dass das Material viele branchenübergreifende Anwendungen hat und einen hohen Detailgrad bietet. Aufgrund seiner hohen Qualität werden Polyamide bei der Herstellung von Zahnrädern, Teilen für den Luft- und Raumfahrtmarkt, den Automobilmarkt, die Robotik, medizinische Prothesen und Spritzgussformen verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden zu Nylon.

Bildnachweis: Sculpteo

Verbundwerkstoffe

Verbundwerkstoffe sind äußerst vorteilhaft, wenn es um die Herstellung leichter und dennoch fester Teile geht. Die Fasern verleihen einem Teil Festigkeit ohne zusätzliches Gewicht, weshalb wir Verbundwerkstoffe auch als faserverstärkte Materialien bezeichnen. Es gibt zwei Arten von Verstärkungen, Kurzfaser oder Endlosfaser. Im ersten Fall werden geschnittene Fasern, die aus Segmenten mit einer Länge von weniger als einem Millimeter bestehen, in herkömmliche Kunststoffe für den 3D-Druck gemischt, um die Steifigkeit und in geringerem Maße die Festigkeit von Bauteilen zu erhöhen. Geschnittene Fasern können mit Thermoplasten wie Nylon, ABS oder PLA gemischt werden.

Alternativ können die Fasern zu den Thermoplasten hinzugefügt werden, um ein festeres Teil zu erhalten. Die im Bereich des 3D-Drucks hauptsächlich verwendete Faser ist die Carbonfaser, aber es gibt auch andere Fasern wie Glasfaser oder Kevlar. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden.

Hybride Materialien

Es gibt verschiedene Arten von Materialien, die eine Basis wie PLA mit einem Pulver mischen, das ihnen eine andere Farbe oder Oberfläche verleiht. Es handelt sich um Filamente, die normalerweise zu 70% aus PLA und zu 30% aus Hybridmaterial bestehen. Auf dem heutigen Markt finden wir Filamente aus Bambus, Kork, Holz etc. Die Anwesenheit dieser Materialien verleiht dem Filament eine organischere Endstruktur.

Außerdem gibt es Maschinen, die als Basis die FDM-Technologie nutzen, um Metall zu extrudieren, wie z.B. der neue Desktop-Metalldrucker, ist dies eine Technologie, die noch nicht jedem zugänglich ist. Colorfabb hat sein 3D-Metallfilament auf den Markt gebracht. Dadurch erhalten 3D-Druckobjete je nach gewähltem Metall eine andere Farbe: Kupfer, Bronze, Silber und vielen weiteren Farben.

Kunststoffe

Alumide

Objekte aus Alumide werden im SLS-Verfahren aus einer Kombination von Polyamiden und Aluminiumpulver hergestellt. Das Material hat eine große, leicht poröse Oberfläche und ein körniges, körniges Aussehen mit großer Festigkeit und guter Temperaturbeständigkeit (bis zu 172°C). Es sind jedoch einige Nachbearbeitungen erforderlich, wie Schleifen, Schleifen, Beschichten oder Fräsen.

Alumide wird für komplexe Modelle, Designstücke oder für die Kleinserienproduktion von Funktionsmodellen verwendet, die eine hohe Steifigkeit und ein dem Aluminium ähnliches Aussehen benötigen. Dieser Technik sind nur wenige geometrische Grenzen gesetzt.

Lösliche Materialien

Lösliche Materialien sind Materialien, die mit der Absicht gedruckt werden, in einem zukünftigen Stadium des Herstellungsprozesses aufgelöst zu werden. Die beiden gebräuchlichsten löslichen Filamentmaterialien sind HIPS (High Impact Polystyrol) und PVA (Polyvinylacetat). HIPS ist mit ABS assoziiert und kann mit Limonen aufgelöst werden, während PVA mit PLA assoziiert ist und nur mit Wasser aufgelöst werden kann.

Es gibt auch BVOH-Filamente, die immer beliebter werden, insbesondere in Doppelextruder-Druckern. Dies liegt daran, dass das Material in Wasser löslich ist und nach Meinung von Experten eine höhere Löslichkeit als PVA aufweist.

Flexible Materialien

Viele Arten von Filamenten sind heute auf dem Markt erhältlich und einer der erfolgreichsten ist das flexible Filament. Es ist vergleichbar mit PLA, wird aber auf Basis von TPE oder TPU hergestellt. Der Vorteil von diesem Filament ist, dass sie die Entwicklung von verformbaren Objekten ermöglichen, welche gerade in der Modebranche weit verbreitet sind.

Im Allgemeinen haben diese Kunststoffe die gleichen Druckeigenschaften wie PLA und können unterschiedliche Steifigkeitsgrade aufweisen. Es wird empfohlen zu überprüfen, ob der Extruder ausreicht, um eine Blockade der Maschine zu vermeiden.

Kunststoffe

Harz (für photopolymeren 3D-Druck)

3D-Drucktechnologien, die auf Photopolymerisation basieren, verwenden UV-empfindliche Harze, um Objekte Schicht für Schicht zu erzeugen. Mit anderen Worten: Sie verwenden eine Lichtquelle wie einen Laser oder einen LCD-Bildschirm, um ein flüssiges Photopolymer zu verfestigen. Zu den Technologien gehören SLA, DLP und sogar Material Jetting (PolyJet). Die Herstellung von Teilen unter Verwendung von Harzen führt zu Objekten mit hoher Detailgenauigkeit und glatter Oberfläche, dennoch ist der Farbumfang bei diesem Verfahren noch recht begrenzt. Was Harze von FDM-Filamenten unterscheidet, ist, dass es unmöglich ist, Harze zu mischen, um ganz einfach unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen.

Standardharze haben ähnliche Eigenschaften wie ABS: die Oberflächenbeschaffenheit des Teils wird durch den Photopolymerisationsprozess gut sein, die mechanischen Eigenschaften sind jedoch mäßig. Fortgeschrittenere Harze gibt es für technische Anwendungen wie in der Zahnmedizin (müssen auch biokompatibel sein) oder im Maschinenbau. Zusätzlich können flexible Harze, die eine größere Flexibilität und Verformung bieten, zur Herstellung von Schmuck verwendet werden. Im Laufe der Jahre haben die Hersteller ihr Angebot an flüssigen Photopolymeren erweitert, um den Fertigungsanforderungen aus verschiedenen Sektoren gerecht zu werden. Daher sollten Sie in der Lage sein, Harze zu finden, die hochtemperaturbeständig sind, großen Stößen widerstehen können oder die hohe Dehnungseigenschaften aufweisen.

Kunststoffe

Welche Kunststoffe haben Sie bereits für den 3D-Druck eingesetzt? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Die 32 cKommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. Florian sagt:

    Gut zu wissen, dass Polyamide für die Herstellung von Zahnrädern geeignet ist. Ich habe seit Kurzem angefangen, mit dem 3D-Drucker zu arbeiten und lese gerne zum Thema, um immer auf dem Laufendes zu bleiben. Danke für den Beitrag, sehr informativ!

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden