menu
Home > > RepRap Movement

RepRap Movement


The RepRap movement started in 2005, when Dr Adrian Bowyer at the University of Bath developed a low-cost 3D printing alternative.


This printer could print most of the components of itself, allowing RepRap printers to produce more copies, and self-replicate.

RepRap 3D printers is that they are usually delivered as a kit or as a DIY kit, so people can assemble their own RepRap 3D printer at home. However, some manufacturers also offer the service of delivering the 3D printer pre-assembled, which saves time, but doesn’t give the same satisfaction as being able to say to assembled your own printer.

Sometimes the question arises as to which companies produce RepRap 3D printers. This question is complicated because although some manufacturers titled their 3D printers as RepRap models, the differ from the core ideas of the originals. Compare RepRap printers below:

3D Printers
Hephestos 2 3.8/5 (168 notes)
The Hephestos 2 is BQ's second DIY 3D printer from the Prusa i3, is on...
Minimum price : On demand
Cannonball Allstar 2.4/5 (9 notes)
The Cannonball Allstar 3D Printer is a Plug & Play printer that can pr...
Minimum price : On demand
CoLiDo DIY 4.4/5 (118 notes)
The 3D printer Colido DIY belongs to the Chinese manufacturer Colido. ...
Minimum price : On demand


Urspruenge der RepRap-Bewegung

Das Patent fuer die Schmelzschichtung beziehungsweise Fused Deposition Modeling lag bis zum Jahre 2009 beim US-amerikanischen Druckerhersteller Stratasys. Dies fuehrte dazu, dass diese Technologie und die entsprechenden 3D-Drucker fuer viele nicht bezahlbar waren, da der billigste, kommerzielle 3D-Drucker etwa 30.000€ kostete.

In diesem Zusammenhang entstand die RepRap-Bewegung, deren Namen die Abkuerzung fuer Replicating Rapid-Prototyper ist. Dieser Begriff beschreibt das urspruengliche Ziel von RepRap , einen sich selbst reproduzierenden 3D-Drucker zu entwickeln und diese Art des Druckens durch Open-Source fuer moeglichst viele Menschen zugaenglich zu machen. So konnte ein 3D-Drucker fuer einen Materialkostenpreis von etwa 350€ gefertigt werden.

In diesem Zusammenhang wird oft der Name Adrian Bowyer, ein Professor der University of Bath, genannt, der als der Initiator dieser Bewegung gilt und der im Jahre 2004 einen entsprechenden Artikel namens "Wealth without money"veroeffentlichte. Durch zahlreiche Pressemeldungen wurde im Jahr 2005 auch die Oeffentlichkeit auf diese Methode, sich selbst einen 3D-Drucker zu fertigen aufmerksam.

Heute hat diese Bewegung nach wie vor viele Anhaenger. Gleichzeitig sind auch einige sehr bekannte und erfolgreiche Druckerhersteller, wie etwa Makerbot oder Ultimaker auf die RepRap-Bewegung zurueckzufuehren, auch wenn deren Geschaefte aktuell nicht mehr viel mit dem Gedanken der urspruenglichen Bewegung gemeinsam haben.

 

de_DEen_USes_ESfr_FR
Stay Updated
Every wednesday, receive a recap of the latest 3D printing news straight to your inbox.