menu

Zertifizierungen im 3D-Druck: Welche gibt es und warum sind sie wichtig?

Am 11. Juni 2024 von Astrid Z. veröffentlicht

Wie wir wissen, ist der 3D-Druck ein Verfahren, bei dem ausgehend von einem digitalen Entwurf Teile durch das sukzessive Auftragen von Schichten hergestellt werden. Heute hat sich die Technologie auf eine Vielzahl von Sektoren und Anwendungen ausgeweitet und ist zu einer Form der industriellen Produktion geworden. Dieser Prozess erfordert nicht nur die Maschinenhardware als solche, sondern auch kompatible Materialien sowie Nachbearbeitungslösungen und andere notwendige Werkzeuge entlang der gesamten Wertschöpfungskette. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, eine Reihe von Vorschriften und Zertifizierungen zu berücksichtigen, um den korrekten Einsatz des 3D-Drucks und seine Anwendung in den verschiedenen Anwendungsbereichen zu gewährleisten.

Die Rolle der internationalen Normen

Um die Entwicklung der additiven Fertigung von der Hardware bis zu den Verfahren und der Informationstechnologie zu gewährleisten, sind internationale Normen erforderlich. Dabei handelt es sich um Normen, die vom JTC 1 (Joint Technical Committee 1), d. h. dem gemeinsamen technischen Ausschuss von IEC und ISO, entwickelt werden. Diese Normen beziehen sich auf Informations- und Kommunikationstechnologien, die für Geschäfts- und Verbraucheraktivitäten eingesetzt werden. Innerhalb des Ausschusses ist die Arbeitsgruppe 12 für die Entwicklung der grundlegenden Normen für den 3D-Druck und das 3D-Scannen zuständig. Es ist erwähnenswert, dass auf der Grundlage dieser Normen weitere Normen erarbeitet werden können. Sie identifizieren auch Lücken und Schlupflöcher sowie Chancen bei der Standardisierung der additiven Fertigung. Darüber hinaus entwickeln und pflegen sie Beziehungen zu relevanten IEC/ISO-Ausschüssen und externen Organisationen mit Interessen im Bereich 3D-Druck und -Scanning.

Bild: Siemens

Nachdem wir die Bedeutung der internationalen Normen und die Rolle des Ausschusses verstanden haben, stellt sich die Frage, was Zertifizierungen sind? Unter Zertifizierung versteht man ein Dokument, das von einem Hersteller von Geräten oder Maschinen ausgestellt wird und die korrekte Verwendung der Geräte oder Maschinen sowie den Schutz der menschlichen Gesundheit und/oder der Umwelt garantiert. Diese Normen werden von dem Staat vorgeschrieben, in dem die Produkte hergestellt oder vertrieben werden, und ermöglichen den Unternehmen durch diese obligatorischen Zertifikate eine sicherere und kontrolliertere Geschäftstätigkeit.

Zertifizierungen für den 3D-Druck

Die digitale additive Fertigung ist inzwischen eine praktikable Produktionsalternative zu herkömmlichen Fertigungsverfahren und spielt in vielen Branchen eine wichtige Rolle. Daher sind in diesem Zusammenhang auch Vorschriften wichtig. Darüber hinaus haben Zertifizierungen für den 3D-Druck auch noch andere Funktionen. Sie definieren unter anderem die Terminologie, messen die Leistung der verschiedenen additiven Fertigungsverfahren, garantieren die Qualität der fertigen Teile und legen die Kalibrierungsverfahren der Maschinen fest.

Wie zu erwarten, sind diese Zwecke der oben genannten Zertifizierungen sehr allgemein gehalten. Diese Normen werden je nach ihrem Zweck oder Nutzen weiter klassifiziert und unterschieden. So gibt es beispielsweise Normen für elektronische Komponenten, die in 3D-Druckern eingesetzt werden. Zu diesen Elementen gehören Schalter, Kopfmotoren, Sinterlaser, Netzteile usw. Andererseits gibt es auch Zertifizierungen für die Materialien, die mit den verschiedenen 3D-Drucksystemen kompatibel sind, seien es Kunststoffe, Metalle, Keramiken oder sogar mit Stammzellen angereicherte Biotinten.

Schließlich erfordert der Einsatz der fertigen Teile in ihren jeweiligen Anwendungen auch die Genehmigung bestimmter Zertifizierungen. Im medizinischen und zahnmedizinischen Bereich benötigen viele Modelle eine Zulassung für den Hautkontakt im Falle von Prothesen und Orthesen oder für die Verwendung im menschlichen Körper im Falle von chirurgischen Implantaten. Ein weiteres Beispiel ist die Verpackungsindustrie, in der Teile, die im Lebensmittelbereich verwendet werden sollen, den Vorschriften für den Kontakt mit Lebensmitteln entsprechen müssen. Die fortschrittlicheren Branchen wie die Automobil- und Transportindustrie, aber auch die Luft- und Raumfahrt und die Verteidigungsindustrie sind dafür bekannt, dass sie eine Zertifizierung von Teilen verlangen. Damit wird sichergestellt, dass die mit Hilfe der additiven Fertigung hergestellten Modelle die gleichen Leistungsstandards erfüllen wie die traditionell hergestellten.

In der Automobil- und Transportbranche sind Zertifizierungen der Schlüssel zur Einführung von 3D-gedruckten Teilen. (Bild: Volkswagen)

Dies war erst einmal eine kurze Einführung in die Rolle, die Zertifizierungen im 3D-Druck spielen. Auf 3Dnatives sind wir stets bemüht, Sie über aktuelle Normen, Zertifizierungen und wichtigen Informationen rund um den 3D-Druck auf dem Laufenden zu halten.

Wussten Sie darüber Bescheid, wie Zertifizierungen für 3D-Druck entstehen? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder LinkedIN mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks