menu

Was Sie über AutoCAD wissen sollten

Auf 3. April 2020 von Sandra S. veröffentlicht

AutoCAD ermöglicht die professionelle Erstellung und Bearbeitung von 2D-Geometrie und 3D-Modellen mit Volumenkörpern, Flächen und Objekten. Aufgrund der vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten ist es eine der international anerkanntesten CAD-Softwares. Das Tool ist unter anderem bei Architekten, Ingenieuren und Industriedesignern weit verbreitet. Derzeit wird die Software von Autodesk, eines der marktführenden Unternehmen im Bereich der Design-, Ingenieurs- und 3D-Animationssoftware, entwickelt und auf den Markt gebracht. Das 1982 gegründete, internationale Unternehmen Autodesk entwickelte AutoCAD noch im Gründungsjahr, bevor es später weitere Softwarelösungen entwickelte, die teilweise speziell für die additive Fertigung entwickelt wurden.

Die erste Version von AutoCAD umfasste lediglich modifizierbare Zeichnungen und eine begrenzte Anzahl an Funktionen. Trotz des relativ begrenzen Funktionsumfangs war sie zu dieser Zeit eine echte Innovation, da sie es ermöglichte, die damals herkömmlichen Handzeichnung durch eine digitale Version zu ersetzen. Der Name AutoCAD leitet sich von Autodesk und Computer Aided Design, also computergestütztes Entwerfen, ab. Ursprünglich wurde die Software nicht 3D-Design konzipiert, sondern nur für die zweidimensionale Modellierung bestimmt. Mit den Jahren hat sich AutoCAD immer weiterentwickelt. Erfahren Sie im Folgenden, was Sie unbedingt über die Software wissen sollten!

autocad

AutoCAD is eine der beliebtesten CAD-Softwares auf dem Markt

Die Funktionen der Software

AutoCAD-Software ist für MAC und Windows verfügbar, und zu den unterstützten Programmierungsschnittstellen gehören ActiveX Automation, VBA, AutoLISP, Visual LISP, ObjectARX und .NET. Die Art der zu verwendenden Interfaces hängt jedoch von den Programmieranforderungen und der Erfahrung des Benutzers ab. Auf der Autodesk-Website können wir sehen, dass AutoCAD je nach Anwendertyp viele verschiedene Optionen bietet. So kann man spezialisierte Werkzeugsätze wie Map 3D für Kartografieanwendungen, Plant 3D für Rohrleitungs- und Instrumentierungspläne und schließlich AutoCAD Architecture zur Entwicklung von Architekturentwürfen dank der mehr als 8.000 verfügbaren Werkzeugen wählen.

Die Software AutoCAD verfügt über vier Arten der 3D-Modellierung: Die erste ist die Skizzenmodellierung, bei der eine dreidimensionale Struktur entworfen und als Referenzstruktur verwendet wird, an der verschiedene Modelle und Modifikationen vorgenommen werden. Die zweite ist die Festkörpermodellierung, bei der der Benutzer mit verschiedenen Massen experimentieren kann. Die Oberflächenmodellierung bietet eine präzise Steuerung gekrümmter Oberflächen. Bei der Netzmodellierung kann der Benutzer Formen beliebig modellieren und Falten oder Glättungen vornehmen. Die 3D-Modelle können im STL-Format exportiert werden, wodurch sie per 3D-Drucker gedruckt werden können. Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass AutoCAD nicht für die additive Fertigung konzipiert wurde und es entsprechend Anwendungen gibt, die in mancher Hinsicht anwenderfreundlicher sind. Von Autodesk aus können Sie als Anfänger zu TinkerCAD und als fortgeschrittener Nutzer zu Fusion 360 oder Netfabb wechseln.

AutoCAD basiert auf verschiedenen Modellierungssystemen

Die verschiedenen Versionen der Software AutoCAD

Autodesk bietet mehrere Softwareversionen, um für jeden Anwendungsbereich die am besten geeignete Lösung anbieten zu können. Die grundlegendste Version ist AutoCAD LT, die ab $400 pro Jahr erhältlich ist. Diese ermöglicht es Ihnen, 2D-Skizzen zu entwerfen und enthält nicht die verschiedenen oben genannten Werkzeugsätze. Sie ist nicht auf die additive Fertigung ausgerichtet. Für den 3D-Druck müssen Sie auf die Vollversion zurückgreifen, die $1.575 pro Jahr kostet. Diese ermöglicht Ihnen die 3D-Modellierung und umfasst alle obig genannten Tools und Funktionalitäten. Die 3D-Modelle können im .STL-Dateiformat exportiert werden. In beiden Fällen wird eine kostenlose 30-Tage-Testversion angeboten. Studenten und Lehrer können sich freuen: für diese ist die Vollversion kostenlos, denn sie ist ein Teil des Bildungsangebotes von Autodesk.

TinkerCAD ist eine von AutoDesk speziell für den 3D-Druck entwickelte Software

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass AutoCAD nicht speziell für die additive Fertigung geschaffen wurde. Besonders die Vielzahl an komplexen Werkzeugen sorgt dafür, dass der Nutzer über solide Kenntnisse im Bereich 3D-Modellierung haben muss, um sie zu verstehen. Für diese empfehlen wir die Anwendung der benutzerfreundlicheren Software AutoCADs: TinkerCAD. Weitere Informationen den beiden Anwendungen finden Sie auf der offiziellen Website.

Haben Sie AutoCAD bereits für 3D-Modellierungen benutzt und falls ja, wie hat Ihnen die Software gefallen? Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you