menu

Warum hat sich GF Machining Solutions für die additive Fertigung mit Metall entschieden?

Auf 16. Dezember 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
gf machining solutions

In den letzten Jahren hat die additive Fertigung mit Metall einen wichtigen Platz auf dem globalen Markt der 3D-Technologien eingenommen: Es gab ein Wachstum bei der Anzahl der Maschinenhersteller, bei stärkeren Legierungen und Materialien und auch bei der Software, die den gesamten Konstruktionsprozess optimiert, etc. Das Endziel ist die Demokratisierung der Nutzung und Unterstützung von Unternehmen bei der Einführung zuverlässiger und nachhaltiger Technologien, meist zusätzlich zu ihren subtraktiven Fertigungslösungen. Das ist auf jeden Fall die Mission von GF Machining Solutions, einem Geschäftsbereich des Schweizer Unternehmens Georg Fischer. Sie wendet sich seit einigen Jahren der additiven Fertigung mit Metall zu und hat eine gesamte optimierte Wertschöpfungskette entwickelt, die alle Stufen der Fertigung beherrscht, vom Design über die Nachbearbeitung bis hin zum Druck als solchen. Wir trafen Ralf Loettgen, Leiter Additive Technologies bei GF Machining Solutions, um mehr über diese Mission und die zukünftigen Projekte der Gruppe zu erfahren.

3DN: Können Sie sich und Ihre Beziehung zur additiven Fertigung kurz vorstellen?

Hallo, Ralf Loettgen, Head of Additive Technologies, der Teil der Advanced Manufacturing Business Unit von GF Machining Solutions ist.

Ralf Loettgen

Ich arbeite seit 1993 für GF Machining Solutions und habe vom breiten Portfolio an Bearbeitungstechnologien des Unternehmens profitiert, das es mir ermöglicht hat, im Bereich Entladungselektroerosion (EDM) zu arbeiten, bevor ich zu leistungsstarker und schneller Automatisierung übergegangen bin. Ich habe eine wichtige Rolle in der Leitung der Spindelproduktion von Step-Tec gespielt und bin seit 2015 für die additive Fertigung verantwortlich. Nachdem ich den technologischen Fortschritt seit einiger Zeit verfolgte, war es für mich selbstverständlich, die Herausforderung anzunehmen, die additive Fertigung bei GF Machining Solutions zu integrieren, als sich vor einigen Jahren die Gelegenheit bot.

3DN: Warum hat sich GF Machining Solutions für den Einstieg in die additive Fertigung entschieden?

GF Machining Solutions verfolgt seit mehr als 15 Jahren die Entwicklungen in der additiven Fertigung mit Metall. Als wir unsere Gesellschaft Agie Charmilles 2013 in GF Machining Solutions umbenannten, kamen wir zu dem Schluss, dass wir auch diese Technologie abdecken müssen, um unseren Kunden die besten Komplettlösungen anbieten zu können. Wir sind überzeugt, dass, auch wenn die additive Fertigung die traditionellen Fertigungstechnologien nicht vollständig ersetzen wird, in Zukunft immer mehr Anwendungen 3D-Technologien beinhalten werden. Darüber hinaus können wir dank unserer umfangreichen Erfahrung in der subtraktiven Fertigung zur Entwicklung dieser relativ jungen Technologie beitragen. Dies gilt umso mehr aus dem Grund, dass die additive Fertigung inzwischen in eine Phase der Massenproduktion eingetreten ist, die immer eine Kombination verschiedener Stufen ist. Die additive Fertigung mit Metall ergänzt perfekt unser breites Technologieportfolio an Fräs- und Elektroerosionsmaschinen sowie an Lasertexturier-, Lasermikrobearbeitungs- und Automatisierungslösungen.

Zahnbrücken nach der Nachbehandlung – Quelle: GF Machining Solutions

Da wir das Rad bei der Entwicklung der additiven Fertigungstechnologie nicht neu erfinden wollten, suchten wir den besten Partner, der durch seine Erfahrung zum Wesen der Metalltechnologie beitragen konnte. Nach der Bewertung und Erprobung verschiedener Optionen haben wir festgestellt, dass 3D Systems der richtige Technologiepartner ist. Unsere Kapazitäten und Kompetenzen ergänzen sich sehr gut und wir teilen die gleiche Vision, die additive Fertigung für die Massenproduktion vorzubereiten. Im Sommer 2018 haben wir unsere Partnerschaft angekündigt und auf der IMTS in Chicago im September 2018 die erste gemeinsame Lösung vorgestellt.

3DN: Die Fertigung kann oft komplex sein, wie helfen Sie Ihren Kunden?

Komplexität ist der Aspekt, bei dem wir glauben, dass GF Machining Solutions und 3D Systems zusammen den Kunden helfen können, ihr Leben zu vereinfachen. Während die Pioniere der additiven Fertigung hervorragende Arbeit leisteten, um unglaubliche Teilegeometrien durch die Einbeziehung von Attributen wie Gewichtsreduzierung, Designfreiheit, zusätzliche und neue Features zu erzeugen, war der Anwender oft hilflos, wenn es darum ging, das gedruckte Teil in ein industrietaugliches Bauteil umzuwandeln. Dazu gehörte die Integration des Druckteils in Geräte wie Gussformen und Motoren oder in den menschlichen Körper (Implantate). Nur durch die Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette von Anfang bis Ende kann die perfekte Lösung gefunden werden. GF Machining Solutions mit seinem einzigartigen Technologieportfolio und seiner umfassenden Anwendungserfahrung sowie 3D Systems als führender Anbieter im Bereich der additiven Fertigung verfügen beide über das Potenzial, einzigartige Lösungen zur Optimierung des Workflows durch mehrere Workflows anzubieten. Dabei wird nicht nur die physikalische Dimension, sondern auch die digitale Dimension berücksichtigt. Diese globale Vision wird die Entwicklung von Schnittstellen beeinflussen und durch den Wissensaustausch zwischen Vertretern der verschiedenen Bearbeitungstechnologien gefördert.

gf machining solutions

Ein von der Gruppe entwickeltes Schneidwerkzeug – Quelle: GF Machining Solutions

Darüber hinaus zielen die Kundeninnovationszentren von 3D Systems und die AMotionszentren von GF Machining Solutions darauf ab, maßgeschneiderte Produktionsprozesse zu entwickeln, die auf spezifische Industriesegmente wie die Produktion in den Bereichen Medizin, Luft- und Raumfahrt, Formen und Matrizen oder andere allgemeine Industrieteile ausgerichtet sind. Die globale und lokale Organisation von GF Machining Solutions bietet weltweit Kundendienst und Anwendungsunterstützung und ist bereit, Kunden zu unterstützen, indem sie ihre Anlagen auf produktivem Niveau hält und wertvolles Anwendungswissen weitergibt.

3DN: Warum haben Sie sich für Metalle entschieden? Was sind die Hauptanwendungen Ihrer Maschinen?

Betrachtet man die gesamte Wertschöpfungskette der Teileproduktion, haben Kunststoff- und Metallteile im Allgemeinen nicht viel gemeinsam. Da sich das Produktportfolio von GF Machining Solutions seit jeher auf subtraktive Fertigungstechnologien für Metallteile konzentriert, war der 3D-Metalldruck die logische Ergänzung. Hier können wir den gesamten Produktionsprozess wertschöpfend gestalten und unsere bestehenden Kunden auf ihrem Weg vom Design über den Druck und die Bearbeitung bis zum fertigen Bauteil unterstützen.

3DN: Wie sehen Sie die Koexistenz der additiven Fertigung mit traditionellen Fertigungsmethoden?

Es gibt keine wirkliche Konkurrenz zwischen additiven und subtraktiven Technologien. Dies sind komplementäre Technologien, die sich aber gegenseitig beeinflussen werden. Um kostengünstig zu sein und definierte Eigenschaften in Bezug auf Präzision und Oberflächengüte zu bieten, wird die additive Fertigung – trotz ihres Potenzials zur Wertschöpfung – subtraktive Fertigungstechnologien für die Vorbereitung und Veredelung von Druckteilen erfordern. Ein Teil, das ähnlich seiner endgültigen Form gedruckt wurde, wird andere subtraktive Fertigungsanforderungen haben als ein quadratischer Block. Dies ist nicht neu, zumal Schmiede- oder Gussteile einen ähnlichen Ausgangspunkt für die subtraktive Fertigung darstellen. Wir sind überzeugt, dass die additive Fertigung die Situation verändern und zu einem wichtigen Werkzeug werden wird, um die beste Anwendung kostengünstig zu entwickeln. Es ist wichtig, technologische Synergien zu erkennen und intelligente physische und digitale Schnittstellen zu entwickeln und gleichzeitig den Arbeitsablauf während des gesamten Fertigungsprozesses zu erleichtern, indem Einzelteile mit Referenzen und Identifikation versehen werden.

3DN : Was sind Ihre zukünftigen Projekte?

Auf der Formnext 2019 erlebten die Besucher des Gemeinschaftsstandes von GF Machining Solutions und 3D Systems die strategische Vision beider Unternehmen, die additive Fertigung in den industriellen Massenproduktionsprozess einzuführen. Dies erfordert eine durchgängige Prozessüberprüfung, vom „Design für den 3D-Druck“ bis zum „Versand des fertigen Teils“. Wir werden uns stärker auf diesen Workflow konzentrieren und neue Ansätze entwickeln, um die Kosten durch die nahtlose Integration von physischem und softwaremäßigem Ablauf und einschließlich Prüfverfahren deutlich zu senken.

Der Stand von GF Machining Solutions und 3D Systems auf der Formnext 2019

3DN : Einige letzte Worte an unsere Leser?

Additive Fertigung macht Spaß, muss aber auch Wert schaffen, der nur mit Blick auf ein einsatzbereites Fertigteil richtig bewertet werden kann. Dies bedeutet, dass eine End-to-End-Prozessüberprüfung zwingend erforderlich ist, um festzustellen, ob der Business Case realisierbar ist oder nicht.

Besuchen Sie die Website von GF Machining Solutions für weitere Informationen.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you