menu

Warum arbeitet L’Oréal mit additiver Fertigung?

Auf 28. Februar 2020 von Sandra S. veröffentlicht

Viele Industriekonzerne haben sich auf die additive Fertigung verlassen, um mehr Flexibilität zu gewinnen, innovativere Produkte anzubieten oder die manchmal zu umständlichen Produktionsverfahren zu erleichtern. Bei Konsumgütern bringt sie vor allem eine stärkere Personalisierung – ein bedeutender Vorteil, der ermöglicht, schnell maßgeschneiderte Lösungen anzubieten, die sonst nicht realisierbar wären. Der Gigant L’Oréal hat dies verstanden und begann bereits vor fast 26 Jahren, sich für 3D-Technologien zu interessieren, um innovativere Verpackungen zu entwerfen. Seitdem hat die französische Gruppe ihre Verwendung erheblich erweitert und verfügt heute weltweit über mehr als 60 3D-Drucker. Wir trafen uns mit Anne Debauge, der Leiterin der Additiven Abteilung und Matthew Forrester, dem technischen Leiter für Additiva, um zu verstehen, was die additive Fertigung für L’Oréal bedeutet und worin die Zukunftspläne bestehen.

3DN: Können Sie sich und Ihre Verbindung zur additiven Fertigung vorstellen?

Matthew: Guten Tag, mein Name ist Matthew Forrester und ich bin verantwortlich für den Einsatz der additiven Fertigung an unseren Standorten, wo die Technologie Flexibilität in den Bereichen Prototyping, industrielle Werkzeuge, direkte Produktion und im weiteren Sinne Lösungen zur Gewinnerzielung bieten kann.

Anne: Guten Tag, ich bin Anne Debauge. Meine Aufgabe besteht darin, die Einführung neuer Technologien zu beschleunigen, um die Entwicklungszeit unserer Produkte zu verkürzen und in diesem Rahmen ist es meine Aufgabe, die gesamte Gemeinschaft der Hersteller von Additiven zu leiten.

Matthew Forrester und Anne Debauge von L’Oréal

3DN: Seit wann setzt L’Oréal die additive Fertigung ein? In welche Technologien haben Sie investiert?

Anne: Wir haben 1993 unseren ersten FDM-Drucker für unseren Verpackungsdesign-Standort in den USA gekauft. Bis 2018 haben unsere verschiedenen Designzentren die additive Fertigung als Unterauftragnehmer für die Prüfung von Verpackungsmodellen (Make-up-Kartons, Flaschen usw.) eingesetzt, und 3 Fabriken waren mit FDM– und SLA-Maschinen mit Formlabs ausgestattet.

Im Jahr 2018 haben wir ein Projekt zur digitalen Umgestaltung unserer Betriebsabläufe gestartet, das auf der Erkenntnis beruht, dass sich unsere Verbraucher in den letzten 3 Jahren stärker verändert haben als in den letzten 30 Jahren. Die erste Priorität dieses Projekts ist die Halbierung unserer Produktentwicklungszeit. In diesem Zusammenhang haben wir beschlossen, die additive Fertigung in allen unseren Werken und Verpackungsdesignzentren zu integrieren. Wir haben jetzt 23 von 40 Fabriken ausgerüstet und 100% unserer Designzentren verfügen über ein 3DLab: Clichy, Chevilly, USA, China, Japan, Mexiko und Indien. Wir verfügen über siebzig 3D-Drucker, die verschiedene Technologien abdecken – FDM, SLA, DLP und MultiJet.

Das 3DLab in der Zentrale in Clichy, Frankreich  (Bildnachweis : 3Dnatives)

3DN: Was fertigen Sie per 3D-Druck?

Matthew: Wir stellen Verpackungsprototypen, Möbelprototypen, Möbelprototypen am Verkaufsort, Prototyp-Spritzgussformen, Werkzeuge für die Qualitätskontrolle und Ersatzteile für unsere werkseigenen Verpackungslinien her. Wir verwenden den 3D-Druck auch für die gleichmäßige Kühlung in unseren Spritzgussformen und gelegentlich auch für Werkzeuge zur Verdichtung von Puder-Make-up.

Anne: Im April 2019 haben wir die erste Markteinführung eines Parfums vorgenommen, dessen Verpackung aus Jasminblüten besteht, die durch Laserverschmelzung auf einem Pulverbett hergestellt wurden: die Kollektion „La Maison Jasmins Marzipane Lancôme“, eine auf 50 Exemplare limitierte Serie von ultra-luxuriösen, limitierten Exemplaren.

Dank der additiven Fertigung entwirft L’Oréal zahlreiche Prototypen, Werkzeuge und Formen (Bildnachweis: 3Dnatives)

Auf dem Gebiet des Bio-Drucks arbeiten wir mit einem Forschungs- und Innovationsteam an der Entwicklung von biobedruckten Häuten, um neue innovative In-vitro-Modelle zu entwickeln, die eine noch besser vorhersagbare Bewertung unserer Formeln als die bestehenden Modelle ermöglichen, aber auch zur Kenntnis normaler und pathologischer menschlicher Haut beitragen sollen.

3DN: Welche Vorteile zieht L’Oréal aus dieser Nutzung?

Anne: Die Vorteile der additiven Fertigung sind vielfältig; sowohl für unsere interne Organisation als auch für das Engagement unserer Mitarbeiter und unsere Fähigkeit, neue Erfahrungen für unsere Verbraucher zu schaffen.

Matthew: Was unsere interne Struktur betrifft, so können wir nun ein Produkt entwerfen und seine Ergonomie tagsüber testen. In der technischen Entwurfsphase haben wir oft mehrere Annahmen, um eine Baugruppe oder ein neues Feature zu erstellen; wir können jetzt viel mehr Annahmen treffen und die relevantesten schneller auswählen.

Das Labor in Clichy, Frankreich, ist eines der sieben 3DLabs, die es bei L’Oréal gibt (Bildnachweis: 3Dnatives)

In der Produktionsstätte werden immer häufiger neue Verpackungen mit neuen Abmessungen hergestellt. Die Internalisierung der Herstellung von Formatteilen und Werkzeugen ermöglicht uns eine wesentlich größere Flexibilität: Ein Techniker kann nun innerhalb weniger Tage ein Formatteil entwerfen und drucken, um beispielsweise die Abfüllung eines neuen Flaschendesigns zu ermöglichen, ohne dass wir mit längeren Vorlaufzeiten Unteraufträge vergeben müssen.

Die additive Fertigung gibt uns die Freiheit, neue Funktionalitäten zu übernehmen und zu schaffen: z.B. einen 2-stufigen Flaschentransportkübel, damit wir bei einem Wechsel an einer Verpackungslinie nicht 300 Flaschen entfernen und ersetzen müssen.

3DN: Welchen Hürden sehen Sie heute im Bezug auf 3D-Technologien?

Matthew: Für die Produktion im industriellen Maßstab stehen wir in den Anfängen der Technologie, und die Auswahl an Materialien ist heute sehr begrenzt. Unsere Anforderungen an die Materialsicherheit und die Erhaltung der Umwelt (Recyclingfähigkeit) sind sehr hoch. Die Anwendungsfälle sind daher vorerst begrenzt. Die zweite Hemmschwelle ist die bisweilen längere Herstellungszeit im vergleich Kunststoff-Spritzguss, was zusätzliche Kosten für die Verbraucher verursacht. Aber die Technologie verändert sich so rapide; wir sind optimistisch, dass sich diese Diskrepanz rasch verringern wird.

Grâce à la fabrication additive métal, L’Oréal a conçu l’habillage de son parfum La Maison Jasmins Marzipane Lancôme

3DN: Was sind die zukünftigen Projekte von L’Oréal?

Anne: Die additive Fertigung öffnet die Tür zu unendlich vielen Möglichkeiten: Sie wird es uns morgen ermöglichen, unsere Verpackungen viel flexibler und immer näher an den Bedürfnissen unserer Verbraucher herzustellen. So können wir zum Beispiel vor Ort produzieren, unsere Produkte individuell anpassen und Designs erstellen, die mit herkömmlicher Technologie nicht umsetzbar sind.

3DN: Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft der additiven Fertigung im Luxussektor aus?

Anne: Für das Jahr 2025 haben wir uns verpflichtet, unsere Verpackungen zu 100% wiederverwertbar, kompostierbar oder wiederverwendbar zu gestalten. Auf dieser Ebene bietet die Technologie ein Meer von Möglichkeiten zur Personalisierung.

Die Zahl der Innovationen ist im Bereich Material und Verfahren so enorm, so dass wir sehr optimistisch im Bezug darauf sind, dass wir schnell Lösungen finden werden, die unseren Qualitäts- und Materialanforderungen entsprechen.

Das Team von 3Dnatives in 3DLab in Clichy, um die von der Gruppe verwendeten Technologien zu entdecken.

3DN: Ein letztes Wort an unsere Leser?

 Matthew: Der Mindset Maker wächst; wir alle haben die Chance, die Anfänge der vierten industriellen Revolution zu erleben. Wir haben diese Denkweise intern umgesetzt, indem wir ein echtes Netzwerk von Makern aufgebaut haben.

Anne: Die Vorteile sind beeindruckend, und wir haben beschlossen, die Früchte unserer Fortschritte mit unseren Kollegen in anderen Branchen und mit den Herstellern zu teilen. Wir sind überzeugt, dass wir unsere Kräfte bündeln müssen, um eine bessere Welt zu erfinden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

Was denken Sie über die additive Fertigung bei L’Oréal? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns! Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden