menu

3D-Druck haucht VW Caddy 1 wieder neues Leben ein

Auf 31. August 2017 von Moritz M. veröffentlicht
VW Caddy

Das Projekt, namens 3i-PRINT, wurde von einem Konsortium aus mehreren renommierten Unternehmenaus aus dem Bereich der Automobiltechnik und der additiven Fertigung entworfen und realisiert. Zu diesen Unternehmen gehören Altair, APWorks, csi Entwicklungstechnik, EOS GmbH, GERG und Heraeus, die sich zusammengeschlossen haben, um die Vorderwagenstruktur eines VW Caddy 1 mit dem 3D-Druck zu drucken und zu erneuern.

Das besagte Modell wurde nicht zufällig ausgewählt. Mit einem crashbelasteten VW Caddy 1 (Youngtimer der Jahre 1980-90) wollte das Team zeigen, dass der 3D-Druck nicht nur  technologischen Fortschritt ermöglicht, sondern gleichzeitig auch in der Lage ist, an jede, bereits vorhandene Struktur angepasst zu werden. Mit diesem Projekt sollte verdeutlicht werden, welches Potential bereits heute durch die additive Fertigung für die Automobilindustrie vorhanden ist und welche Möglichkeiten für die Zukunft hierdurch entstehen. Zudem sollte in dem Vorderwagen eine passende Struktur für Wärmemanagement, insbesondere für die fortschreitende Elektrifizierung, geschaffen werden, sowie Sicherheit, Leistung und Komfort gewährleistet werden.

Damit sich die additive Fertigung für die Unternehmen wirtschaftlich rechnet, muss durch dieses Verfahren eine Funktionsintegration möglich sein. Hinter der Funktionsintegration verbirgt sich, laut Pressemitteilung der EOS GmbH, „die Realisierung möglichst vieler technischer Funktionen mit möglichst wenigen Bauteilen (…), die den Einsatz von 3D-Druck für die Automobilindustrie auch aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv macht.“

Um diese Ziele zu erreichen, wurde zunächst durch die Profis von csi entwicklungstechnik die Struktur des Vorderwagens entworfen, berechnet und designt. Im Anschluss daran fertigte die Firma GERG den Rahmen durch additiv hergestellte Einzelteile. Hierbei wurde zur Berechnung und Simulation auf die Software von Altair zurückgegriffen. Um dieses Konzept letztendlich zu verwirklichen, druckte das Unternehmen die notwendigen Strukturelemente des Vorderwagens, wobei der Drucker EOS M400 Anwendung fand. Hierzu wurde eine Aluminiumlegierung verwendet.

Durch die Kombination der Ideen, des Wissens in den jeweiligen Bereichen, des Qualitätsbewusstseins aller Beteiligten und die Nutzung modernster Technologien, ist es den Akteuren gelungen, eine 3D-gedruckte Metallstruktur zu schaffen und diese in einen VW Caddy 1 einzusetzen. Die hier additiv gefertigte Struktur ist besonders leicht und stabil, sodass herkömmliche Produktionsverfahren mehr als kompensiert werden. Das Projekt dauerte 9 Monate und zeigt eindrucksvoll, dass die additive Fertigung nicht nur Neues schaffen, sondern auch Altem oder Kaputtem wieder neues Leben einhauchen kann.

Kaufen wir in Zukunft keine Neuwagen mehr, sondern vertrauen auf das Motto „Aus alt mach neu“?

Diskutieren Sie mit uns auf FacebookTwitter und Google+, oder abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben und keine Innovationen mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you