menu

Volkswagen produziert weiterhin 3D-Druckteile mit dem HP Metal Jet

Auf 25. November 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
Volkswagen

Im September 2018 gab der amerikanische Hersteller HP die Ankunft seines 3D-Metalldruckers HP Metal Jet bekannt. Unter den ersten Anwendern der Technologie ist der Automobilhersteller Volkswagen: Seit einem Jahr testet das deutsche Unternehmen die Leistungsfähigkeit der Maschine und sie scheinen nicht enttäuscht zu sein, denn sie hätte in wenigen Wochen 10.000 Teile in 3D gedruckt! Für die Einführung des neuen Elektrofahrzeugs ID.3 fertigten sie in Zusammenarbeit mit der GKN Pulvermetallurgie Miniaturen des Autos aus Metall an. Die 2,5 cm langen 3D-Druckteile, die eher eine Marketingfunktion haben, stellen einen erfolgreichen ersten Schritt in der Roadmap von Volkswagen dar, bis 2021 den 3D-Druck von Strukturteilen für seine Fahrzeuge zu erreichen.

Volkswagen hat inzwischen 90 3D-Drucker in seinen Fabriken installiert, darunter HP Metal Jet-Drucker – ihr Anteil ist unbekannt. Diese wurden zunächst verwendet, um benutzerdefinierte ästhetische Teile wie individuelle Schlüssel usw. zu erstellen. In der zweiten Phase geht es um die Herstellung von Funktionsteilen wie Schaltknäufen und Spiegelhalterungen. Ziel von Volkswagen ist es, jährlich 50.000 bis 100.000 Funktionsteile in der Größe eines Fußballs zu drucken. Dr. Martin Goede, Leiter der Technologieplanung und -entwicklung bei Volkswagen, sagte: „Unsere Vision der Industrialisierung der additiven Fertigung wird mit HP Metal Jet schnell Realität und verändert den Automobilsektor. Das Tempo der Innovationen von HP und die fortschrittlichen Fähigkeiten der Technologie haben unsere Erwartungen übertroffen. Wir erreichen unsere Ziele und identifizieren und entwickeln aktiv funktionale Komponenten für die Produktion.“ 

volkswagen et hp

Das Fahrzeug in Miniaturform – Quelle: HP

Die Strategie des Automobilherstellers schreitet daher nach seinen Plänen voran: Die Produktion der 10.000 Miniaturen seines neuen Autos ist ein Beweis dafür. In nur wenigen Wochen wurde diese beeindruckende Serie im HP-Werk in Barcelona und bei seinem Partner GKN Powder Metallurgy gefertigt. Die Kleinwagen wurden an Volkswagen-Mitarbeiter und Händler auf der ganzen Welt verteilt. Dr. Goede ergänzt: „Welchen besseren Weg gibt es, Innovationen bei Volkswagen zu präsentieren, als unsere eigenen Technologien in der Marketingkampagne für den ersten ID.3-Launch einzusetzen. Wir sind sehr zufrieden mit den technischen Spezifikationen, der Geschwindigkeit, der Qualität und den niedrigen Teilekosten vom HP Metal Jet. Die Oberflächenqualität und -auflösung ermöglichte eine hohe Detailtreue und verlieh diesem für das Unternehmen wichtigen Meilenstein eine besondere Note.“

Wir sind noch weit davon entfernt, Autos zu produzieren, die vollständig in 3D gedruckt werden, aber die Automobilhersteller setzen allmählich Meilensteine, die zu diesem Ziel beitragen. Das Beispiel von Volkswagen ist natürlich nicht das einzige auf dem Markt: Wir denken an BMW, das im vergangenen Jahr die Herstellung von einer Million 3D-Druckteilen angekündigt hat. Wer weiß, vielleicht wird das ID.3-Modell mehr 3D-Druckkomponenten integrieren als erwartet….. Bis Sie die ersten Ergebnisse im Jahr 2021 sehen, können Sie die Website von HP besuchen, um mehr über die Technologie der additiven Fertigung mit Metall zu erfahren.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you