menu

Twente Additive Manufacturing stellt den 3D-Druck in den Mittelpunkt einer nachhaltigeren Bauweise

Auf 28. Januar 2021 von Michelle J. veröffentlicht
Twente Additive Manufacturing

Twente Additive Manufacturing (TAM) ist ein niederländisches Unternehmen, das eine  3D-Druckmethode für Beton entwickelt hat, um die Wände unserer zukünftigen Häuser zu bauen. Das Besondere an dieser Methode ist, dass sie sich auf die berühmte Fibonacci-Folge stützt, um spiralförmige Konstruktionen und damit natürliche Raumverläufe zu konzipieren. Das erste Projekt in Kanada in diesem Jahr war der Beginn eines großen Abenteuers für das junge Unternehmen. Das Unternehmen gehört nun zu den Akteuren im Bereich des 3D-Betondrucks, einem Markt, der seit einigen Jahren im Wachstum begriffen ist. Um mehr über ihre Projekte und ihre Technologie zu erfahren, haben wir das Team von Twente Additive Manufacturing kontaktiert, das uns seine Ambitionen anvertraut hat.

3DN: Wie ist die Idee zu Twente Additive Manufacturing entstanden?

Die ersten Ideen kamen von unserem Präsidenten und Mitgründer Ian Comishin im Herbst 2018, als er die bestehende Bauindustrie mit ihrer relativ langsamen Annahme neuer Baumethoden zusammen mit der aufkommenden Technologie des 3D-Betondrucks betrachtete, die in vielen Regionen, einschließlich der Niederlande, wo Ian und einige andere Mitgründer ansässig waren, Wurzeln geschlagen hatte. Unser Ziel war es von Anfang an, die Automatisierungserfahrung unserer Gruppe in die anspruchsvolle Aufgabe einzubringen, die Bauindustrie ins 21. Jahrhundert zu bringen. Enorme Effizienzverbesserungen zusammen mit einem ernsthaften Versprechen der Reduzierung von Abfall und Emissionen waren die anfänglichen Motivatoren, aber ein weiterer Aspekt, der seine Vorzüge zu zeigen beginnt, ist die „Freiheit des Designs“ mit geringen oder gar keinen zusätzlichen Kosten gegenüber konventionell konstruierten Versionen.

Twente Additive Manufacturing

Twente Additive Manufacturing hat eine Lösung entwickelt, um die Wände eines Hauses in 3D zu drucken (Bildnachweis: TAM)

3DN: Warum haben Sie die Fibonacci-Folge für den 3D-Druck eines Hauses gewählt? Was sind die Vorteile?

Das erste Ziel bei der Konstruktion des Fibonacci-Hauses war es, die Prozessunterschiede bei nicht-linearen Wänden zu demonstrieren. Bei der Suche nach dem Mehrwert der additiven Fertigung versucht die Öffentlichkeit automatisch, direkte Vergleiche mit der einfachsten Form der konventionellen Bauweise anzustellen und ist dann überrascht, dass die 3D-gedruckte Version nicht konkurrenzfähig ist. Die additive Fertigungsmethode beginnt mit zunehmender Komplexität wettbewerbsfähig zu sein, so dass, wenn man versucht, die Holzrahmenversion eines Gebäudes mit Fibonacci-Spirale mit der 3D-gedruckten Version zu vergleichen, die attraktivste Option die geschichtete Mörtelwulst wird. Der zweite Vorteil der Fibonacci-Spirale ist der natürliche Verlauf der Räume von den weiten, offenen, nach außen gerichteten Räumen im Wohnzimmer bis zum geschlossenen und wärmeren Duschraum im engsten Teil der Spirale.

3DN: Können Sie uns ein wenig mehr über das Haus erzählen?

Mit seinen 28m² Grundfläche kann das Fibonacci-Haus als ein Tiny House betrachtet werden. Es verfügt außerdem über ein Zwischengeschoss mit Schlafmöglichkeiten für vier Personen. Die bedruckten Elemente bestehen hauptsächlich aus einem Druckmaterial aus Laticrete. Die 4,5 m hohen Säulen des Terrassendachs sind Baumit gedruckt. Die schlanken Elemente erforderten ein Material mit besonders hohen Bauraten von bis zu 20m Höhe pro Stunde. Die isolierten Wände beherbergen alle HLK-Leitungen und die Infrastruktur. Die nicht gedruckten Elemente des Hauses wie Türen, Fenster, Dach usw. sind entweder aufgearbeitete Elemente oder lokal beschaffte Holzkonstruktionen mit dem Ziel, den CO²-Fußabdruck so weit wie möglich zu reduzieren. Der Innenausbau ist im Gange, sollte aber sehr bald abgeschlossen sein.

TAM 3D printed house

Das 3D-gedruckte Haus (Bildnachweis: TAM)

3DN: Wie sehen Sie die additive Fertigung im Bauwesen in 5 Jahren?

Wir sehen, dass das Segment der additiven Fertigung in der Bauindustrie schnell wächst, da mehr Gebäude gebaut werden und mehr Projekte das Licht der Welt erblicken. Eine große Hürde für die Branche ist tatsächlich das öffentliche Engagement und die Akzeptanz, die nur dann wirklich erreicht werden kann, wenn die Menschen aus der Öffentlichkeit die gedruckten Strukturen selbst sehen und fühlen können. Daher wird die Nachfrage steigen, je mehr Arbeit geleistet wird und je mehr Menschen die Vorteile und Anwendungen der Technologie kennenlernen.

Twente Additive Manufacturing

TAM ließ sich bei der Gestaltung der Formen seines Hauses von der Fibonacci-Folge inspirieren (Bildnachweis: TAM)

3DN: Welche Projekte hat Twente Additive Manufacturing für die Zukunft geplant?

Wir arbeiten an einem weiteren Hausprojekt, das 2021 gedruckt werden soll, sowie an der weiteren Entwicklung von Maschinen, um die 3DCP-Community dabei zu unterstützen, zuverlässige und beeindruckende Druckleistungen zu erzielen.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Da Ihre Leser bereits Erfahrung mit der additiven Fertigung haben, wären wir neugierig zu erfahren, wofür sie die Großformatdrucker drucken oder einsetzen würden, wenn sie einen hätten. Die neuen Anwendungen sind immer spannend. Wir ermutigen auch jeden, sich über die Technologie, ihre Grenzen und Möglichkeiten zu informieren und sich auf eine sehr spannende 3D-gedruckte Zukunft zu freuen!

Twente Additive Manufacturing

Bildnachweis: Twente Additive Manufacturing

Mehr über die Projekte und Technologien von Twente Additive Manufacturing erfahren Sie auf deren Website. Was halten Sie davon, additive Fertigung für den Hausbau einzusetzen? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you