menu

Top 5: Kombination von 3D-Druck und Biomimikry, erstes 3D-gedrucktes Wohngebäude in Deutschland und mehr

Auf 4. Oktober 2020 von Michelle J. veröffentlicht
Biomimikry

Auch diese Woche haben wir wieder für Sie die Top 5 – Videos der Woche im Bereich der additiven Fertigung zusammen gesammelt. Die Sammlung beginnt mit einem Video von uns höchstpersönlich. Das Video stellt die Kombination von 3D-Druck und Biomimikry dar. Außerdem erhalten Sie einen Einblick in den Bau des ersten 3D-gedruckten Wohngebäudes in Deutschland und das Olympus Projekt von ICON. Zudem erklärt Ihnen Ingersoll wie ihre Maschine, die Komponenten von Siemens enthält, funktioniert und Tony Rollet spricht mit Ihnen über die additive Fertigung mit Metall. Viel Spaß beim Anschauen der Videos!

Top 1: Kombination von 3D-Druck und Biomimikry

Das Wort Biomimikry steht für Bio-Natur und Mimesis-Imitation. Es ist eine Möglichkeit, von der Natur zu lernen und ihre Muster und Lösungen in unsere Entwürfe zu integrieren. Durch die Kombination von Biomimikry und 3D-Druck können neue Materialien entwickelt und neue Muster eingeführt werden. Erfahren Sie mehr über Biomimikry im 3D-Druck in unserem Video!

Top 2: Erstes 3D-gedrucktes Wohngebäude in Deutschland

Die PERI GmbH hat alle behördlichen Genehmigungen erhalten, um ihr Bauvorhaben in die Tat umzusetzen: Das erste 3D-gedruckte Wohngebäude in Deutschland. Bei dem Wohngebäude handelt es sich um ein  zweistöckige Haus mit 80 Quadratmeter pro Stockwerk, wobei die Wände mit dem 3D-Betondrucker BOD2 des dänischen Herstellers COBOD gestaltet werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie im Video oder in unserem Artikel.

Top 3: ICONs Olympus Projekt mit dem Ziel des Aufbaus einer 3D-gedruckten Infrastruktur auf dem Mond

Auch über dieses Projekt haben wir diese Woche schon berichtet. Das Olympus Projekt von ICON wird von der NASA finanziert und zielt darauf ab eine 3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond zu entwickeln. Um das realisieren zu können, beginnt ICON zunächst damit eine ein Systems zu erforschen und entwicklen, das die additive Fertigung im Weltraum ermöglicht. Mehr dazu sehen Sie im Video!

Top 4: Ingersoll integriert Komponenten von Siemens in ihre Maschine

Ingersoll Machine Tools ist ein Teil der Camozzi Group welche Produkte, Komponenten und Lösungen für die industrielle Automatisierung, Werkzeugmaschinen, Textilmaschinen und die Verarbeitung von Rohstoffen durch Digitalisierung anbietet. Ingersoll ist innerhalb des Konzerns für die Herstellung von Hightech-Werkzeugmaschinen zuständig. Momentan sind sie dabei einen 3D-Drucker zu entwickeln. Dieser enthält Komponenten von Siemens, unter anderem die CNC-Steuerung Sinumerik. Im Video erhalten Sie einen Einblick ins Entwicklungszentrum von Ingersoll.

Top 5: Additive Fertigung mit Metall

Ein Metall lässt sich durch die Verfahren Laserschmelzen (DMLS/SLM) oder Elektronenstrahlschmelzen verarbeiten. Metalle kommen hauptsächlich in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie und der Biomedizin zum Einsatz. Tony Rollet ist Professor für Materialwissenschaft und -technik an d er Carnegie Mellon University  in Pittsburgh, Pennsylvania. Er gibt Ihnen einen Einblick in die additive Fertigung mit Metall.

Wie hat Ihnen unser Video über die Kombination von 3D-Druck und Biomimikry gefallen? Lassen Sie uns dazu ein Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf  Facebook, Twitter LinkedIN, oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you