menu

Top 11 der 3D-gedruckten Orthesen

Am 2. Dezember 2022 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht

Es wird immer deutlicher, dass die additive Fertigung im medizinischen Bereich eine zentrale Rolle spielen wird. Dies ist vor allem auf die Möglichkeit zurückzuführen, auf den Einzelnen zugeschnittene Lösungen zu schaffen und anzupassen. Von Bioprinting-Projekten zur Gewebeentwicklung bis hin zu medizinischen Geräten wie 3D-gedruckten Implantaten, Prothesen oder Orthesen. Letztere haben im Gegensatz zu 3D-gedruckten Prothesen die Funktion von medizinischen Stützen, die dazu beitragen, funktionelle Aspekte des neuromuskuloskelettalen Systems zu verändern und wiederherzustellen. So können Orthesen einen geschädigten Körperteil stabilisieren, entlasten, immobilisieren, führen oder korrigieren. Da jeder Patient eine andere Morphologie aufweist, ist der Einsatz des 3D-Drucks ideal für die Entwicklung dieser einzigartigen, an jeden Patienten angepassten Geräte. Aus diesem Grund wollen wir an dieser Stelle einige der bisher herausragendsten Orthesenprojekte zusammenstellen.

Xkelet 3D scannt und druckt Orthesen

Das spanische Unternehmen Xkelet hat ein System entwickelt, das in der Lage ist, Orthesen zu scannen und herzustellen, die an die Morphologie und die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten angepasst sind. Sie ermöglichen die Ruhigstellung der oberen und unteren Gliedmaßen und lösen die Probleme, die sich aus traditionellen Systemen wie Gips, Glasfaser, Thermoplasten und orthopädischen Produkten ergeben. Konkret verfügen sie über eine Anwendung für Mobiltelefone, mit der sie in Sekundenschnelle Daten erhalten und den Entwurf der Orthese in 3D digitalisieren können. Dank ihrer Partnerschaft mit Photocentric können sie dann mithilfe des 3D-Drucks von Kunstharz maßgeschneiderte Orthesen nach Bedarf herstellen. Das Ergebnis ist eine einzigartige Orthese, die viel leichter ist als herkömmliche Gipsvarianten. Sie können die Live-Scan-Lösung unten sehen:

 

Pohlig und seine 3D-gedruckten Orthesen

Pohlig ist ein Hersteller von Orthesen für verschiedene Körperteile. Ob für eine Hand, ein Bein oder sogar die Brust, das Unternehmen bietet seinen Kunden eine breite Palette an Möglichkeiten. Darüber hinaus hat Pohlig die SimBrace-Technologie entwickelt. Bei dieser Innovation handelt es sich um ein für Patienten entwickeltes 3D-Scanverfahren. Es passt die Form und Position der Spange an die Morphologie des Patienten an. Das Teil wird dann mit der FDM-Technologie für Prototypen 3D-gedruckt, während die Endprodukte im Pulversinterverfahren hergestellt werden. Sobald das Teil eingesetzt ist, begleitet das Unternehmen den Patienten, um seine Anpassung an die Orthese zu verbessern, insbesondere in den Beinen.

órtesis impresas en 3D

OT4 Orthopädietechnik

OT4 Orthopädietechnik ist ein deutsches Unternehmen, das zur Streifeneder-Gruppe gehört. Das Unternehmen ist auf die Herstellung von patientenspezifischen Orthesen spezialisiert. Jedes Bauteil wird mit modernen Werkzeugen konstruiert, darunter die Multi Jet Fusion-Technologie. Mit diesem Druckverfahren können maßgeschneiderte Produkte hergestellt und leicht verändert werden. OT4 Orthopädietechnik entwickelt Geräte für verschiedene Körperteile: Gesicht, Kopf, Arme und Gelenke. Die verwendete Technologie bietet Vorteile in Bezug auf Gewicht, Qualität und Reproduzierbarkeit. Gemeinsam mit seinen Partnerhandwerksbetrieben verbindet das Unternehmen die Stärken des Handwerks und der digitalen Fertigung zu zuverlässigen Produkten.

órtesis impresas en 3D

Maßgeschneiderte Orthesen mit Chabloz Orthopédie

Chabloz Orthopédie ist ein französisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von maßgefertigten Orthesen für die oberen und unteren Gliedmaßen spezialisiert hat. Unter den 3D-gedruckten Teilen befinden sich auch Helme zur Bekämpfung der Plagiozephalie, einer Schädeldeformation bei Säuglingen. Darüber hinaus unterscheidet Chabloz Orthopaedics zwischen zwei Arten von Orthesen für die unteren Gliedmaßen: Haltungsorthesen und Gangorthesen. Ersteres wird verwendet, um eine Behinderung der unteren Gliedmaßen auszugleichen, während letzteres als Ergänzung zu einer Gehhilfe eingesetzt werden kann, um die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern. Das Unternehmen verwendet auch HP Multi Jet Fusion-Drucker, um den Herstellungsprozess zu beschleunigen.

ScientiFeet

ScientiFeet ist eine französische Lösung, die im Januar 2016 von PODO 3D (selbst eine Tochtergesellschaft der Prodways-Gruppe, einem französischen 3D-Druckunternehmen) gegründet wurde und zu den führenden Herstellern von 3D-gedruckten Einlegesohlen gehört. Die Lösung soll es Fachleuten ermöglichen, den Patienten ein personalisiertes und einzigartiges Produkt anzubieten. Dank ihres 3D-Scanners sind sie in der Lage, einen hochpräzisen und personalisierten 3D-Fußabdruck zu erstellen, der ein hohes Maß an Präzision und völlig neue Produktionsmöglichkeiten zu günstigeren Kosten bietet. Das Verfahren erfordert nur 4 Schritte: Zunächst scannt der Podologe den Fuß mit dem Podoclic 3D-Scanner. Anschließend modelliert er den Scan in der Scientifeet-Software, die für die Konstruktion der 3D-Sohlen verwendet wird. Diese Sohlen sind auf eine bestimmte Größe, Dicke und Gewölbehöhe abgestimmt. Sie werden an die Prodways-Druckerflotte ausgelagert, die sie aus PA12-Material drucken; das fertige Produkt wird in nur 5 Tagen an das Büro des Fachmanns geliefert. Darüber hinaus kann die Scientifeet-Lösung auch in der Praxis des Fachmanns installiert werden, und Scientifeet bietet fachkundige Beratung und regelmäßige Schulungen zu den Geräten an.

Sciencefeet-Vorlagen

Invent Medical, maßgeschneiderte orthopädische Produkte

Invent Medical ist ein in Großbritannien ansässiges Unternehmen, das seit 2010 erfolgreich 3D-Druck betreibt, um Lösungen im Bereich der Orthesen und Prothetik anzubieten. Sie arbeiten mit Ärzten, Klinikern und Universitäten zusammen, um dauerhafte und attraktive Lösungen anzubieten. Sie bieten Helme zur Schädelumformung (wie unten abgebildet), Knöchel- und Fußorthesen, Prothesenschäfte, Einlagen und Gesichtsmasken an, und zukünftige Projekte werden auch Arm- und Erwachsenenorthesen umfassen. Diese Produkte werden unter anderem bei Sportverletzungen, in der Prothetik und bei der Behandlung von Anomalien eingesetzt. Der Invent Medical Configurator ist ein benutzerfreundliches Softwaretool, mit dem Sie Ihr Orthesen- und Prothesenprodukt in wenigen Minuten entwerfen können. Mit Hilfe von 3D- und 2D-Scannern stellen sie dann sicher, dass das Produkt perfekt auf den Patienten passt, bevor sie die Daten an einen HP-Industriedrucker für den 3D-Druck senden. Ihre Produkte sind bequem und ästhetisch ansprechend und werden für jedes Produkt individuell angefertigt.

Invent Medical druckt auch 3D-Helme zur Bekämpfung von Plagiozephalie.

Korthotik

Korthotics ist ein in Sydney ansässiger Anbieter von orthopädischen Lösungen mit über 40 Jahren Erfahrung in der Herstellung und Lieferung von maßgefertigten Orthesen. Sie bieten eine Reihe von Produkten an, die auf ihrem Systems ProX SLS 6100 3D-Drucker, einem SLS-Drucker für den industriellen Einsatz, hergestellt werden; ihr bevorzugtes Material ist Nylon-11. Nylon ist saugfähig, stark und leicht, so dass sie hochwertige Produkte mit minimalem Abfall herstellen können. Zu diesen Produkten gehören maßgefertigte Orthesen, wie z. B. Fuß-, Kopf-, Knie- und Fußgelenkorthesen. Alle diese Produkte werden in ihrem Werk in Sydney hergestellt. Außerhalb des 3D-Drucks bietet die Marke DM Orthotics (DMO®) elastomere Gewebeorthesen für eine Reihe von Erkrankungen an, darunter Zerebralparese, Skoliose, Schlaganfall und Down-Syndrom.

Korthotics orthoses

Korthotics bietet eine Reihe von maßgeschneiderten 3D-gedruckten Lösungen an (Bild: Korthotics)

Think3DDD

Das Berliner Unternehmen Think3DDD, gegründet von Tino Jacobi und Leonardo Lauer, ist auf Orthopädie für Mensch und Tier spezialisiert. Mit ihrer 3D-gedruckten Lösung namens Orthimale wollte das Think3DDD-Team Probleme wie schweren Gips, Juckreiz und lästige Nähte bekämpfen. Der Herstellungsprozess läuft wie folgt ab: Nach dem 3D-Scannen des Körperteils, für den die Orthese bestimmt ist, per Smartphone wird die Orthese in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt erstellt, getestet und im FFF-Verfahren 3D-gedruckt. Nach Abschluss der Behandlung wird die Orthese von Think3DDD recycelt oder sogar kompostiert, so dass keine zusätzlichen Umweltbelastungen entstehen.

(Bild: Think3DDD)

Wypro

Wypro, das von Dr. Pablo Marin, einem auf Mechanik spezialisierten Podologen und CEO des Unternehmens, geleitet wird, hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2019 auf die Herstellung von orthopädischen Einlagen spezialisiert. Dazu verwendet Wypro einen 3D-Laserscanner, den das Unternehmen 2017 für den Bereich der Podologie und Orthopädie entwickelt hat. Die Vorteile, die das spanische Unternehmen darin sieht, sind zum einen Schnelligkeit und Präzision, zum anderen aber auch die Tatsache, dass der Fachmann den Fuß vor dem Scan korrigieren und in eine optimale Position bringen kann. Nach dem 3D-Scan wird die orthopädische Einlage im SLS-Verfahren gedruckt.

(Bild: Wypro)

Eine Rückenstütze für Skoliose

Wer von uns hat noch nicht von Skoliose gehört? Diese seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule wird häufig bei Kindern oder Jugendlichen diagnostiziert und kann zu einer Schwächung führen, wenn sie nicht vor dem Wachstum richtig behandelt wird. Tatsächlich sind schätzungsweise 2 bis 3 Prozent der Weltbevölkerung davon betroffen, allein in den Vereinigten Staaten schätzungsweise sechs bis neun Millionen Menschen. Die Behandlung ist jedoch oft mit einer unbequemen und kostspieligen Rückenschiene verbunden. Glücklicherweise könnte der 3D-Druck eine bessere Lösung bieten. Lelio Leoncini hat zusammen mit dem italienischen 3D-Druckunternehmen WASP 3D-gedruckte Korsetts aus Polypropylen entwickelt, die auch für schwere Fälle eine Lösung bieten können, z. B. für Patienten, die neben der Büste auch eine kompliziert geformte Büste oder eine Kopfstütze benötigen. Sie bieten auch die Möglichkeit eines 360°-Designs, um maßgeschneiderte Lösungen zu schaffen, die alle Arten von Formen ermöglichen, sogar für Kinder mit Atem- oder Gehschwierigkeiten.

ActivArmor bietet wasserdichte, 3D-gedruckte Gipsverbände und Schienen

Eine der häufigsten Orthesen, die wir in der Welt sehen, sind natürlich Gipsverbände und Schienen. Für jeden, der sich einen Knochen gebrochen hat, können diese schweren und unbequemen Gipsverbände während der Heilung eine echte Belastung sein. Glücklicherweise sind sie nicht die einzige Option. Das in den USA ansässige Unternehmen ActivArmor bietet wasserdichte, atmungsaktive und desinfizierbare 3D-gedruckte Kunststoffgipsverbände an, die es den Nutzern ermöglichen, ihren aktiven Lebensstil beizubehalten, ohne Risiken einzugehen. ActivArmor ist derzeit nicht nur der einzige maßgeschneiderte 3D-gedruckte Gipsabdruck, der in den USA auf dem Markt erhältlich ist, sondern auch FDA-Klasse 1 und ISO-10993-zertifiziert für Biokompatibilität.

Was ist Ihre Meinung zu den 3D-gedruckten Orthesen? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Kommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. […] Die MIT-Ingenieure haben 3D-gedruckte und faltbare Netze entwickelt, deren Flexibilität und Stärke angepasst werden kann, um weichere Gewebe wie Muskeln und Sehnen zu imitieren und zu unterstützen. Diese Forschung wird daher Auswirkungen auf den medizinischen Sektor haben, insbesondere bei der Herstellung von maßgeschneiderten medizinischen Geräten wie Prothesen, Hörgeräten oder Orthesen. […]

  2. […] mangelt es nicht an 3D-Druckanwendungen: Vor kurzem präsentierten wir Ihnen ein Ranking über 3D-gedruckte Orthesen, und auch eines über Prothesen präsentiert, da mit additiver Fertigung jedes Gerät für jeden […]

  3. […] Orthesen sind Medizinprodukte, die dazu bestimmt sind, einen Teil des Körpers zu stabilisieren, zu entlasten, zu immobilisieren, zu führen oder zu korrigieren. Da jeder Patient anders ist, sollte ein leistungsfähiges Orthesengerät perfekt an den Körper und die Bedürfnisse des Trägers angepasst sein, was in der Praxis selten der Fall ist. Das Startup-Unternehmen Andiamo mit Sitz in London ermöglicht es Kliniken und Ärzten, ihren Patienten dank ihrer 3D-Druck- und KI-Plattform maßgeschneiderte Orthesen anzubieten. Die größten Vorteile der additiven Fertigung in diesem Bereich sind Genauigkeit, Zeit und Kosten. So kann beispielsweise die Lieferung einer perfekt zugeschnittenen 3D-Druckorthese innerhalb von 48 Stunden statt der typischen drei Monate erreicht werden, wenn man sich auf traditionelle Fertigungstechniken stützt. Um mehr über Andiamos Plattform und die Veränderungen, die sie der Orthopädieindustrie bringen will, zu erfahren, haben wir mit dem Chief Commercial Officer, Hugh Sheridan, gesprochen! […]

  4. Vielen Dank für den Artikel! Da ich leider durch meine Arbeit Probleme mit den Händen entwickelt habe, sind Orthesen aktuell ein sehr großes Thema für mich. Allerdings bin ich relativ klein, was die Anpassung schwierig macht. Daher ist es gut zu wissen, dass man versucht, dieses Problem durch die Verwendung von 3D-Druck anzugehen.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks