menu

Tausende 3D-gedruckte Objekte zieren die Galerie Dior

Am 17. März 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Die Galerie DIOR in der berühmten Avenue Montaigne in Paris hat seit dem 9. März ein neues Gesicht: Mehrere 3D-gedruckte Objekte schmücken ihre Haupttreppe und bilden Tausende von Artikeln aus der Heritage-Kollektion des französischen Modehauses nach. Die Objekte wurden von der FERME 3D ©, einem der größten Parks mit 3D-Druckern in Frankreich, in 3D gedruckt und sind exakte Repliken berühmter Handtaschen, Schuhe, Parfümflakons und Hüte, die das Haus berühmt gemacht haben – und das alles in verschiedenen Farben. Das Ergebnis ist verblüffend und ein echtes trompe-l’œil mit dem Namen DIORAMA, für das über 100.000 Druckstunden, 10.000 Stunden Nachbearbeitung und mehr als 30 Drucker, die sechs Monate lang Tag und Nacht arbeiteten, erforderlich waren.

Hinter diesem verrückten Projekt steht die Agentur ALIGHIERI. Sie wurde von Simon Jaffrot und Noémie Bourgeois gegründet und beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit der Kunst, ihren Museen, Ausstellungen und der Präsentation von Kunstwerken. 2014 schufen sie für das Haus Dior eine Inszenierung von Original-Accessoires aus der Kollektion Dior Héritage in Form von Farbverläufen. Diese Szenografie wird bis heute zu einem wiederkehrenden Element in allen Ausstellungen des Modehauses. Das Projekt der Galerie Dior veranlasste die Agentur, eine modulierte und reproduzierbare Version vorzuschlagen, die mit ihren traditionellen Arbeitsmethoden unmöglich zu realisieren war. So beginnt das Abenteuer des 3D-Drucks.

Die Treppe der Dior-Galerie ist mit Tausenden von 3D-gedruckten Repliken von Dior-Accessoires geschmückt (Bild: F. Carasco)

LA FERME 3D © setzt außergewöhnliche Druckmöglichkeiten ein.

Die Agentur ALIGHIERI wandte sich an LA FERME 3D ©, um die Machbarkeit des Projekts zu prüfen. Angesichts des Zeitrahmens und der Anzahl der zu reproduzierenden Objekte trifft das französische Unternehmen im Juli die Entscheidung, seine bereits große Anzahl an VOLUMIC 3D-Druckern zu vervielfachen. Inzwischen verfügt das Unternehmen über mehr als 30 Geräte der neuesten Generation, die ohne Unterbrechung laufen können, um große Produktionsmengen zu bewältigen. Zusätzlich zu seinen 3D-Druckern arbeitet LA FERME 3D © mit Partnern zusammen, um seine Produktionsziele zu erreichen; so waren im Dezember 2021 mehr als 100 Maschinen dem Dior-Projekt gewidmet.

Florent Carasco, Gründer von LA FERME 3D ©, fügt hinzu: „Dies ist eine der größten Herausforderungen, die die Teams von LA FERME 3D © seit der Gründung des Unternehmens zu bewältigen hatten, um die rechtzeitige Installation der Objekte in den Vitrinen einer der schönsten Galerien der Welt zu ermöglichen. Dank der präzisen und robusten Mechanik der VOLUMIC 3D-Drucker konnten wir extreme Einstellungen entwickeln, um die Hardware zu übertakten und in rasender Geschwindigkeit die komplexesten Objekte zu produzieren. Dieses gewinnbringende Duo aus Hardware und Fachwissen ist wirklich der Schlüssel zum Erfolg dieser gigantischen Produktion.“

Mehr als 30 VOLUMIC-Maschinen waren rund um die Uhr im Einsatz, um für die Fertigstellung des Projekts zu sorgen (Bilder: F. Carasco).

Der Produktionsprozess der 3D-Repliken

Das Projekt der Galerie Dior ging weit über den 3D-Druck hinaus. Es galt nämlich, die Sammlungsstücke des ikonischen französischen Haute-Couture-Hauses identisch zu reproduzieren. Der erste Schritt bestand darin, die Sammlungsstücke mithilfe von leistungsstarken 3D-Scannern zu digitalisieren. Dabei kam es vor allem auf Feinheit und Auflösung an: Jede Naht, jedes Detail, jede Falte musste sorgfältig erfasst werden. Diese minutiöse Arbeit wurde von Florian Moreno von der Firma AGP und seinen Teams durchgeführt. LA FERME 3D © bearbeitete die erhaltenen Dateien anschließend erneut, um sie für den FFF-3D-Druck kompatibel zu machen.

Mehr als sechs Monate lang waren die VOLUMIC 3D-Drucker Tag und Nacht im Einsatz: Mehr als 100.000 Druckstunden wurden gezählt, wobei mehr als eine Tonne biobasiertes Material verwendet wurde. Dann folgte die Phase des Zusammenbaus und der Nachbearbeitung. Die 3D-Objekte wurden bemalt und in einigen Fällen mit originellen Schmuckstücken und Accessoires verziert. Eine langwierige Arbeit, die einen Kompetenzzuwachs der Teams von LA FERME 3D © erforderte, um den Anforderungen der Agentur ALIGHIERI, des Hauses DIOR und den vorgegebenen Fristen gerecht zu werden. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Stunden Nachbearbeitung durchgeführt, um das Endergebnis zu erzielen.

Bild: F. Carasco

Florent Carasco fügt hinzu: „Der Kompetenzzuwachs der Nachbearbeitungsteams war absolut rasant und erreichte ein Niveau, das weit über den ersten Prototypen lag, die während des ständigen Austauschs mit der Agentur ALIGHIERI im Sommer 2021 präsentiert wurden. Diese verstärkte Expertise in der Sublimierung von 3D-gedruckten Objekten wird zu unserem Markenzeichen. Ein internalisiertes Know-how, qualifizierte Arbeitskräfte, eine Fertigung zu 100 % Made in France und 100 % biobasierte Materialien, gepaart mit einer verzehnfachten Expertise im 3D-Druck, haben uns wirklich wachsen lassen und öffnen uns bestimmte, noch nicht in Betracht gezogene Türen.“

Die Installation in der Galerie Dior

Zum Abschluss dieses einzigartigen Projekts schlug die Agentur ALIGHIERI der FERME 3D © vor, an der Installation aller 3D-gedruckten Repliken in der Avenue Montaigne 30 in Paris mit ihren Teams und denen des Hauses Dior mitzuwirken. Eine große Herausforderung für die Teams von FERME 3D ©, da sie nicht nur die Fristen einhalten mussten, um bei der offiziellen Eröffnung der Galerie bereit zu sein, sondern auch die Einstellung und Kalibrierung der Werke sicherstellen mussten. Das Team, das für die Installation zuständig war, musste die Objekte in einer sehr genauen Reihenfolge platzieren, da die Vitrinen sehr eng waren, aber auch in Echtzeit eventuelle fehlende Teile identifizieren, um diese an das Produktionsteam weiterzuleiten.

Mehr als 1.800 Objekte schmücken die Treppen der Galerie (Bild: F. Carasco)

Zu diesen 3D-gedruckten Objekten gesellen sich echte Miniatur-Haute-Couture-Kleider, die von spezialisierten Ateliers entworfen wurden. Das Ergebnis ist harmonisch und farbenfroh und verleiht dem DIORAMA seinen Charme und seine Identität. Insgesamt wurden 1.874 Stücke, darunter 452 Kleider, in den Vitrinen rund um die Treppe eindrucksvoll in Szene gesetzt. Dazu gehören der berühmte Flakon von Miss Dior aus dem Jahr 1947 oder das berühmte Kleid, das Lady Di 1996 bei der Met Gala trug. Auf jeden Fall ist dieses Projekt der lebende Beweis für die Flexibilität des 3D-Drucks und seine Fähigkeiten! Zögern Sie nicht, die Website der FERME 3D © zu besuchen, um mehr über ihre Einrichtungen zu erfahren!

Was sagen Sie zu der 3D-gedruckten Installation in der Galerie Dior? Teilen Sie uns Ihre Eindrücke und Erfahrungen mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks