menu

#TALK3D: Treffen mit Benny Buller, CEO von VELO3D

Auf 15. Januar 2020 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
velo3d

Das 2014 gegründete Unternehmen VELO3D hat sich zum Ziel gesetzt, eine neue Stufe der Designfreiheit in der additiven Metallfertigung zu bieten. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen es den Ingenieuren ermöglicht, Teile zu produzieren, die früher als unmöglich galten, mit traditionellen Methoden hergestellt zu werden. Dazu hat der Hersteller ein System namens Sapphire entwickelt, das auf der Pulverbett-Laserschmelztechnologie und der Software Flow basiert. Um mehr über das Unternehmen zu erfahren, haben wir uns entschlossen, unser zweites #TALK3D-Interview mit Benny Buller, dem Gründer und CEO von VELO3D, zu führen!

Wie Sie wahrscheinlich wissen, hat sich der 3D-Metalldruck in den letzten Jahren allmählich von Rapid-Prototyping-Anwendungen entfernt. Mit der Reifung der Branche hat die Technologie begonnen, für die Herstellung von Fertigteilen eingesetzt zu werden und wird sogar für die industrielle Fertigung übernommen. Allerdings gibt es noch einige Einschränkungen für die breitere Anwendung, einschließlich der Gestaltung und Qualitätssicherung des 3D-Druckteils. VELO3D’s Sapphire 3D-Drucker, kombiniert mit seiner Vordrucksoftware, ist in der Lage, hochdetaillierte Metallteile zu produzieren, die auf herkömmlichen Laserschmelzsystemen nicht herstellbar wären. Die Technologie hinter diesem System wurde IntelligentFusion genannt.

velo3d

3D-gedruckte Metallteile von Velo3D ohne Support –  Quelle: VELO3D

Nach Angaben des Herstellers werden die Ingenieure ständig durch Designeinschränkungen, Verformung, uneinheitliche Materialeigenschaften, schlechter Oberflächenqualität, unzureichende Maßgenauigkeit und schlechte Leistung behindert. Was VELO3D von anderen Herstellern von 3D-Metalldruckern unterscheidet, ist zweifellos das IntelligentFusion-Angebot, das Prozesssimulation, geometriebasierte Erkennung und Closed-Loop-Steuerung bietet.

Genauer gesagt ist die Prozesssimulation in der Lage, ein Druckergebnis vorherzusagen, indem sie eine komplette Druckverformung komplexer Teile simuliert. Die geometriebasierte Erkennung ermöglicht das Drucken in niedrigen Winkeln ohne den Einsatz von Druckmedien. Darüber hinaus wurden spezielle Verfahren entwickelt, um thermomechanische Verzerrungen zu minimieren und hochwertige Oberflächen bei Konstruktionswinkeln von nur fünf Grad zu gewährleisten. Nicht zuletzt ist die Regelfunktion ein Echtzeitprozess, der die Druckvariabilität reduziert und die Überwachung und Steuerung der Konstruktionsparameter während des gesamten Druckprozesses gewährleistet.

Wir laden Sie daher ein, sich unser #TALK3D-Interview mit Benny Buller anzusehen, der die Technologie hinter VELO3D, die Ambitionen des Unternehmens und seine Projekte vorstellt:

 

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden