menu

#TALK3D: Interview mit Ric Fulop von Desktop Metal

Auf 24. Oktober 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
Ric Fulop von Desktop Metal

Seit ihren Anfängen macht die Firma Desktop Metal viel Lärm in der Welt des 3D-Drucks und darüber hinaus. Das im Oktober 2015 gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Additive Fertigungsysteme, die die Metallverarbeitung revolutionieren. Desktop Metal hat in den letzten vier Jahren beeindruckende 438 Millionen Dollar an Eigenkapital von Investoren wie Google, BMW und Ford gesammelt. Wir dachten, es wäre nur angemessen, unser erstes #TALK3D-Interview mit Ric Fulop, CEO und Mitbegründer von Desktop Metal, zu führen, um mehr über sein disruptives Unternehmen zu erfahren!

Eine kurze Geschichte von Desktop Metal

Desktop Metal wurde 2015 mit einer gewissen Mission gegründet: Den 3D-Druck von Metall für Ingenieurteams zugänglicher zu machen. Mit anderen Worten, das Ziel des Unternehmens war es, ein Verfahren für den 3D-Metalldruck zu entwickeln, das schnell und klein genug für den Büroeinsatz ist. Alles begann 2013, als Ric Fulop begann, mit weltweit führenden Experten für Materialwissenschaft, Technik und 3D-Druck zusammenzuarbeiten. Gemeinsam zeichneten sie innerhalb von zwei Jahren mehrere unabhängige Erfindungen, die die Grundlage für die heutige Technologie von Desktop Metal bilden.

Desktop Metal’s Studio-System

Sieben Gründer waren an der Gründung von DM beteiligt: Ric Fulop, Jonah Myerberg, Rick Chin, Yet-Ming Chiang, Ely Sachs, Chris Schuch und A. John Hart. Als es gegründet wurde, sammelte das Unternehmen 14 Millionen Dollar an Startkapital. Ein Jahr später entwickelte sie funktionierende Prototypen ihrer Produkte. Nach zwei Jahren Forschung & Entwicklung – im April 2017 – konnte Desktop Metal der Öffentlichkeit zwei verschiedene 3D-Drucksysteme aus Metall vorstellen: das Studio-System und das Produktionssystem. DM begann Ende 2017 mit der Auslieferung des Studio Systems und 2019 mit der Auslieferung des Production Systems.

Desktop Metal’s Studio System

Wie erfindet Desktop Metal den 3D-Druck von Metall neu?

Das Studio System ist für Ingenieure und Kleinserien konzipiert und perfekt auf eine Büroumgebung abgestimmt. Andererseits ist das Production System für Hersteller und den großformatigen Druck bestimmt. Zu den beiden Systemen gehören der 3D-Drucker, der Objekte aus Metallpulvern (in Kartuschen untergebracht) erzeugt, und ein Sinterofen, um diese Objekte durch thermische Prozesse zu verdichten.

Im Gegensatz zu anderen 3D-Drucklösungen aus Metall verwendet das Studio System keine Laser oder lose Pulver, es benötigt keine Geräte von Drittanbietern oder spezielle Einrichtungen – nur Strom und eine Internetverbindung. Was das Produktionssystem betrifft, so handelt es sich um eine Massenproduktionslösung – sie verwendet die Single Pass Jetting-Technologie, die 100-mal schneller ist als andere Lösungen auf dem Markt, um das Drucken von Metallteilen im Maßstab 1:1 zu ermöglichen.

Lasst uns #TALK3D mit Ric Fulop teilen!

Wie finden Sie dieses neue Format? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns! Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden