menu

Stratasys spricht über die Lage des Unternehmens und die Verhandlungen mit Nano Dimension und 3D Systems

Am 22. Juni 2023 von Leonie M. veröffentlicht

Wie wir immer mehr sehen, bewegt sich der 3D-Druckmarkt weiter in Richtung Konsolidierung. In der Tat gab es vor einigen Wochen eine Nachricht, die die Aufmerksamkeit des gesamten Sektors der additiven Fertigung auf sich zog. Es handelte sich um den bevorstehenden Zusammenschluss von Stratasys und Desktop Metal, zwei großen Herstellern von industriellen 3D-Drucklösungen. Aber das war noch nicht alles: Nicht lange vor dieser Ankündigung erfuhren wir vom Interesse von Nano Dimension an der Übernahme des Unternehmens Stratasys. Wenige Tage nach Bekanntwerden des geplanten Deals mit DM wurde außerdem bekannt, dass 3D Systems ein Übernahmeangebot für den israelischen Hersteller abgeben will. Um mehr über die Situation zu erfahren, haben wir uns direkt an die Quelle begeben. Dazu haben wir mit dem CEO des Unternehmens, Yoav Zeif, gesprochen. Er erläuterte ausführlich die Strategie von Stratasys sowie den aktuellen Stand der Gespräche mit anderen Akteuren des Sektors.

3DN: Könnten Sie sich vorstellen und uns etwas über die aktuelle Situation bei Stratasys erzählen?

Mein Name ist Yoav Zeif und ich bin inmitten der Pandemie 2020 als CEO von Stratasys eingetreten. Damals legten wir unsere Unternehmensstrategie fest, indem wir uns zunächst auf die Führung in der Polymerherstellung konzentrierten und daran arbeiteten, Komplettlösungen für die überzeugendsten Anwendungsfälle der additiven Fertigung anzubieten. Diese Strategie hat sich sehr bewährt. Wir haben eine Reihe neuer Angebote für FDM und PolyJet auf den Markt gebracht, wir haben drei weitere Technologien hinzugefügt, so dass wir einen viel breiteren Markt bedienen können, wir haben eine gemeinsame und offene Softwarestrategie und eine hybride Materialstrategie, die für die Fertigung geeignet ist. Jetzt ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu wagen.

Yoav Zeif (links), CEO von Stratasys, in einem Interview mit dem 3Dnatives-Team

3DN: Warum haben Sie sich zu dem Schritt entschlossen, sich mit Desktop Metal zusammenzuschließen?

Unser Ziel ist es, ein Unternehmen der nächsten Generation für die additive Fertigung zu schaffen, das ein komplettes Lösungspaket vom Entwurf bis zur Produktion für eine breite Palette von Materialien, einschließlich Polymer, Metall, Sand und Keramik, anbieten kann. Das bedeutet mehr Wert für unsere Kunden. Als wir unsere klare Führungsposition im Bereich der industriellen Polymere wiederherstellten, war Metall immer der nächste Schritt, und so begannen wir auf der RAPID+TCT im letzten Jahr mit einigen bedeutenden Umstellungen. Mit seiner Binderjet-Technologie verfügt Desktop Metal über die beste 3D-Drucktechnologie für Metall im Produktionsmaßstab auf dem Markt.

Desktop Metal hat eine breite Palette von Lösungen zusammengestellt, die unsere eigenen sehr gut ergänzen und bei denen es kaum Überschneidungen gibt. Sie haben die DLP-Kategorie geschaffen und verfügen über eines der größten Forschungs- und Entwicklungsteams in der Branche, das mit dem MIT verbunden ist. Ich glaube, dass unsere Kunden sehr gut auf die Lösungen von Desktop Metal ansprechen werden, da wir für Qualität, hervorragenden Service und Support stehen, ein stabiles und profitables Unternehmen sind und über ein großes globales Partnernetzwerk verfügen.

3DN: Welche Auswirkungen wird dieser neue Zusammenschluss auf den AM-Markt haben?

Ich bin zuversichtlich, dass wir weiterhin viele innovative Start-ups im Bereich der additiven Fertigung sehen werden. Aber 3D-gedruckte Teile machen heute weniger als 0,1 % der gesamten Fertigungsindustrie aus, obwohl die Vorteile für viele Anwendungen gut dokumentiert sind. Und das trotz so vieler potenzieller Vorteile wie der Personalisierung von Massenprodukten, niedrigerer Kosten pro Teil bei kleinen bis mittleren Produktionsserien und der Flexibilität der Lieferkette. Wir sind bereit, diese Vorteile einem breiteren Markt zugänglich zu machen, und wir glauben, dass diese Kombination unsere Möglichkeiten dazu erheblich erweitern wird.

Durch den Zusammenschluss von Stratasys und Desktop Metal hoffen die beiden Unternehmen, „die additive Fertigungsindustrie neu zu gestalten“.

Stratasys verzeichnet bereits eine wachsende Akzeptanz dieser Fertigungsanwendungen bei seinen Kunden. Dazu gehören viele der größten Unternehmen wie GM und Boeing, aber auch aufstrebende Unternehmen wie Tesla und Boom Supersonic. Sie suchen bei uns nach einer Komplettlösung. Sie profitieren von unserem großen Engagement für die Produktqualität, einer gemeinsamen Softwareplattform für alle Technologien und offenen Materialoptionen, die auf die Bedürfnisse der Fertigung zugeschnitten sind. Ich bin davon überzeugt, dass dies die Zutaten sind, die zusammen mit innovativer Technologie und fundiertem Branchen-Know-how das schnelle Wachstum der additiven Fertigungsanwendungen vorantreiben werden. Sie wollen nicht schnell scheitern, sondern zuversichtlich skalieren, und sie sehen, dass wir das schaffen, wenn sie Stratasys-Lösungen in den Mix aufnehmen.

3DN: Wir haben auch vom Interesse von 3D Systems und Nano Dimension an Stratasys erfahren, wie ist der Stand dieser Gespräche?

Wir haben diese Woche bekannt gegeben, dass unser Vorstand einstimmig entschieden hat, dass der Vorschlag von 3D Systems kein überragendes Angebot darstellt und keine Grundlage für Stratasys bietet, um in Verhandlungen mit ihnen zu treten.

Was Nano Dimension betrifft, so hat unser Board einstimmig beschlossen, dass das Teilangebot von Nano unzureichend ist und die branchenführende Position und die Wachstumschancen von Stratasys stark unterbewertet, die in Anbetracht der bevorstehenden Fusion mit Desktop Metal noch größer sind. Das Teilangebot von Nano in Höhe von 18,00 $ pro Aktie entspricht einem 1,5-fachen Umsatzmultiplikator auf der Grundlage des Konsensumsatzes für 2023, was einen erheblichen Abschlag im Vergleich zu den Kursen unserer Wettbewerber darstellt. Darüber hinaus spiegelt das Übernahmeangebot von Nano nicht den vollen Wert des Unternehmens wider, insbesondere in Anbetracht unserer bevorstehenden Fusion mit Desktop Metal und der Tatsache, dass Stratasys sich auf ein stärkeres und profitableres Wachstum zubewegt.

Zum jetzigen Zeitpunkt läuft das Angebot bis zum 26. Juni, es sei denn, Nano Dimension verlängert es, und unser Vorstand empfiehlt den Aktionären, über ihre Makler eine Einspruchserklärung gegen das Übernahmeangebot abzugeben. Das ist also der derzeitige Stand der Dinge.

3DN: Was können Nutzer und Unternehmen in naher Zukunft von Ihnen erwarten?

Das Wichtigste, was die Branche von uns erwarten kann, ist, dass wir weiterhin den Kunden in den Mittelpunkt stellen. Im Moment konzentriert sich unser Team auf das Geschäft und die Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden. Wir verfolgen einen sehr lösungsorientierten Ansatz. Es geht nicht darum, den Kunden einen Drucker zu geben und es ihnen zu überlassen, den Wert zu erkennen. Es geht darum, ihnen das System, die Materialien, die Software sowie den Service und die Unterstützung zu bieten, die auf einen bestimmten Anwendungsfall zugeschnitten sind, sei es die Herstellung von Werkzeugen für die EV-Produktion oder eine effizientere Methode zur Herstellung von schön aussehendem Zahnersatz oder von leichten, leistungsstarken Teilen für die Luft- und Raumfahrt. Durch den Zusammenschluss mit Desktop Metal könnten wir unseren Kunden über unsere erstklassige Go-to-Market-Organisation noch mehr dieser Lösungen anbieten, und wir freuen uns sehr darauf, diesen zusätzlichen Nutzen bieten zu können.

3DN: Haben Sie noch ein paar letzte Worte für unsere Leser?

Letztendlich geht es darum, die Wertschöpfung mit integrierten Hardware-, Software- und Materiallösungen zu maximieren, Anwendungsfall für Anwendungsfall. Dieser Ansatz wird uns zu einer Welt führen, in der 10 % oder mehr der Fertigung durch den 3D-Druck erfolgt. Um die additive Fertigung zum Standard zu machen, bedarf es eines großen Umfangs und einer konstanten Leistung. Aus diesem Grund streben wir diese Kombination mit Desktop Metal an. Ich bin gespannt darauf.

Mehr über den Zusammenschluss können Sie HIER erfahren.

Was halten Sie von dem Zusammenschluss von Desktop Metal und Stratasys? Lassen Sie uns gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis: Stratasys

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks