menu

Stealth Keys – Metall-3D-gedruckte Schlüssel, die nicht kopierbar sind

Auf 4. März 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht

Im Jahr 2015 haben wir eine vielversprechende Initiative für die Schlossindustrie vorgestellt: Das Schweizer Start-up-Unternehmen UrbanAlps präsentierte seinen 3D-Druckschlüssel, der sich nicht digitalisieren und somit nicht kopieren lässt. Seitdem ist das Unternehmen deutlich gewachsen, hat 2,5 Millionen Dollar gesammelt und seine Stealth Keys kommerzialisiert. Sie wurden durch selektive Laserschmelzung hergestellt und sind sehr viel sicherer als herkömmliche Schlüssel, da ihre internen Strukturen zu kompliziert zu kopieren sind. Wir trafen uns mit dem CEO und Mitgründer Alejandro Ojeda, um mehr über den Herstellungsprozess und die Vorteile einer solchen Technologie für die Industrie zu erfahren.

Können Sie sich und Ihre Beziehung zur additiven Fertigung vorstellen?

Mein Name ist Alejandro Ojeda und ich bin CEO und Mitgründer von UrbanAlps Schweiz. Wir sind die Entwickler von Stealth Key, dem ersten 3D-Druckschlüssel aus Metall. Er verbirgt seine mechanischen Sicherheitsfunktionen in seiner Struktur und macht das Scannen unmöglich: Die Kopie ist somit geschützt. Unser Ziel ist es, eine jahrhundertealte Industrie zu transformieren, die zum Bohren von Löchern in Blechen verwendet wird, und eine additive Fertigungslösung anzubieten.

stealth keys

Alejandro Ojeda

Können Sie uns mehr über die Herstellung von Stealth Keys erzählen?

Wir stellen unsere Stealth Keys durch selektive Laserschmelzung aus einer Materiallegierung her. Dies führt nicht nur zu unglaublichen internen Komplexitäten, sondern auch zu einer größeren Größenordnung als bei Standardschlüsseln, besserer Rostbeständigkeit und höherer Leichtigkeit. Man kann sie ins Meer oder in einen Ofen werfen, sie werden sich nicht verändern. Die Stealth Keys bringen die additive Fertigung in die Tasche, ein klarer Vorteil für die 3D-Druckindustrie!

Warum haben Sie sich für die Herstellung von Schlüsseln für die additive Fertigung entschieden?

Ehrlich gesagt, aus Frustration. Im Jahr 2013 las ich einen Artikel in Forbes, der erklärte, wie mehrere MIT-Studenten einen hochsicheren 3D-Schlüssel gedruckt hatten, und behauptete, dass die Herstellung von Zusatzmetallen das Ende des mechanischen Schlüssels sein würde. Ich arbeitete mit dem 3D-Metalldruck und Scannen in den Forschungs- und Entwicklungslabors eines Gasturbinenunternehmens und entwickelte neuartige Turbinenschaufeln. Ich dachte, dass das Potenzial des 3D-Drucks nicht völlig genutzt wurde und dass dies eine Gelegenheit war, die genutzt werden sollte. Und so wurde der Stealth Key geboren. Schon bei den ersten Prototypen zeigten sich die Vorteile des 3D-Drucks. Erstens können solche komplexen Schlüssel nur durch additive Fertigung zu einem erschwinglichen Preis hergestellt werden.

stealth keys

Zweitens, wenn wir 1.500 Stealth Keys auf einmal drucken, ist jeder Key ohne zusätzliche Kosten anders. 3D-Technologien ermöglichen es, eine optimale Losgröße zu erreichen und gleichzeitig die Struktur des Endprodukts zu verkomplizieren. Schließlich können wir sagen, dass der 3D-Druck ein Fertigungsansatz ist, der in vielen Punkten viel effizienter ist: Anpassung, Komplexität, Größe, Verteilung, etc.

Ist die additive Fertigung im Vergleich zu traditionellen Produktionsmethoden sicherer?

Ja, 3D-gedruckte Schlüssel öffnen Türen zu bisher unzugänglicher Komplexität und erschweren die unbefugte Vervielfältigung erheblich. Traditionelle Hoch- und Mittelsicherheitsschlüssel waren schwer zu kopieren, was teure Fähigkeiten und Ausrüstung erforderte. Mit dem Aufkommen des 3D-Drucks zu Hause kann jedoch jeder gewöhnliche Mensch Schlüssel erstellen, die bisher als zu komplex galten, um kopiert zu werden. Das heißt zum Beispiel, wenn Sie einem Wachmann oder Hausmeister den Schlüssel geben, kann er selbst eine Kopie erstellen oder scannen und online an den Meistbietenden verkaufen. Dies ist ein großes Sicherheitsproblem.

In unserem Fall kämpfen wir im Gegensatz zum Rest der Schlosserei nicht gegen den 3D-Druck, wir übernehmen ihn. Wir fertigen einen Schlüssel, der diesen ersten Schritt der unbefugten Schlüsselkopie verhindert: das 3D-Scannen. Und das macht den Unterschied.

Was sind Ihre zukünftigen Projekte?

Wir wollen die gesamte Lieferkette und Schlüsselproduktion neu organisieren, um die Ära der traditionellen Schlüssel zu beenden und zum dominanten Akteur im 3D-Bereich zu werden.

stealth keys

Glücklicherweise haben die meisten der großen 3D-Druckerhersteller unsere Vision erkannt und verstanden, dass der Stealth-Key das erste 3D-Metalldruckprodukt auf dem Massenmarkt werden könnte. Um Ihnen eine Vorstellung von der Größe zu geben, stellen traditionelle Fabriken heute 40.000 Schlüssel pro Tag her, und jedes Schlüsselmodell hat seinen eigenen Maschinentyp.

Noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

Er geht viel weiter als ein mechanischer Schlüssel. Im Moment haben wir die additive Fertigung in die Hände aller gelegt, aber die Möglichkeiten der Technologie gehen über die konkrete Lösung hinaus. Es stellt einen Paradigmenwechsel in der Branche auf allen Ebenen dar: Design, Anpassung, Lieferkette, Werksverteilung, Schlosserei, Kunde…. 2019 verspricht ein sehr vielversprechendes Jahr für Stealth Key zu werden. Wir haben einige Möglichkeiten auf Eis gelegt; wenn wir es richtig machen, werden wir einige spannende Neuigkeiten für die 3D-Druckindustrie zu berichten haben: Bleiben Sie in Kontakt! Sie können jederzeit unsere Website besuchen, um weitere Informationen zu erhalten.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you