menu

#Startup3D: F3nice will AM mit seinen nachhaltigen Pulvern aus Metallabfällen verstärken

Am 9. November 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Heutzutage sind Fragen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes angesichts der Herausforderungen, denen wir uns bei der Zunahme der globalen Erwärmung und des Verbrauchs nicht erneuerbarer Ressourcen gegenübersehen, von zunehmender Aktualität. Dieser Trend wirkt sich auf alle Sektoren aus, unabhängig von den ausgeübten Tätigkeiten oder der Branche, in der sie tätig sind. Die additive Fertigung ist aufgerufen, auf diesen globalen Bedarf zu reagieren, indem sie eine Alternative zu den traditionellen Produktionsmethoden bietet. In diesen Kontext fügt sich f3nice ein, das Start-up-Unternehmen, das 3Dnatives für den Monat November ausgewählt hat. Das italienische Start-up-Unternehmen hat eine Methode zur nachhaltigen Herstellung von Metallpulvern entwickelt, die ein Ökosystem der Kreislaufwirtschaft fördert. Wir haben sie interviewt, damit sie uns mehr über ihr innovatives Projekt erzählen können!

3DN: Hallo! Können Sie sich selbst kurz vorstellen?

Ja, natürlich! Wir sind f3nice, ein innovatives italienisches Start-up-Unternehmen mit Sitz in Italien und Norwegen. Wir sind stolz darauf, fest in unserem Land verwurzelt zu sein, ein Faktor, von dem wir glauben, dass er uns aufgrund unseres hervorragenden Know-hows in den Bereichen Fertigung, Stahl und Metallurgie auf dem Markt auszeichnet. Unser Start-up basiert auf dem Fachwissen, das vor allem die beiden Mitbegründer von f3nice, Matteo Vanazzi und Luisa Elena Mondora, mitbringen. Ihr Hintergrund in der Werkstofftechnik ermöglichte es ihnen, diese interessante Geschäftsmöglichkeit zu erkennen, indem sie ihre spezifischen, hochqualifizierten Kenntnisse über Metalllegierungen mit dem 3D-Druckmodell verbanden. Mit dieser Vision vermarkten wir uns als Hersteller von nachhaltigem Metallpulver für den 3D-Druck. Der Name F3nice leitet sich nicht zufällig vom Konzept des „Phönix“ ab, dem mythologischen Vogel, der neues Leben erlangt, indem er sich aus der Asche seines Vorgängers erhebt. Aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel gesetzt, unserem Namen gerecht zu werden und Schrott und ausgedienten Teilen neues Leben einzuhauchen, indem wir sie in Metallpulver umwandeln, das dann in neue additive Fertigungsverfahren einfließt.

f3nice team

Matteo Vanazzi und Luisa Elena Mondora, Mitbegründer von f3nice. (Bild: f3nice)

3DN: Wann und wie wurde Ihr Startup geboren?

Gegründet im Mai 2020, während der endlosen Monate der Lockdowns, wurde f3nice eigentlich aus einer Idee im Jahr 2019 geboren, im Zuge einer eingehenden Analyse der Öl- und Gasindustrie. Die Stilllegung von Offshore-Anlagen in den Ölfeldern der Nordsee mit den Vorteilen, die digitale Bestandsmodelle, On-Demand- und Just-in-Time-Produktion von Ersatzteilen heute bieten, stellt eine große Chance dar, hochwertige Legierungen zurückzugewinnen und zu verarbeiten und ein Kreislaufwirtschaftsprojekt voranzutreiben. In diesem Szenario möchte f3nice den Sektor der additiven Fertigung in Richtung einer nachhaltigeren Produktion innovieren und Ökosysteme der Kreislaufwirtschaft fördern, in denen mögliche Synergien, die in Industriegebieten oder entlang von Lieferketten entstehen, optimal genutzt werden können. Dank des f3nice-Verfahrens kann ein Teil des Wertes von Metallabfällen aus der verarbeitenden Industrie durch Upcycling und Regenerierung von Neupulver zurückgewonnen werden. Hauptziel ist es, die Auswirkungen des 3D-Drucks auf die Umwelt und die Ressourcen zu verringern, indem der Einsatz von Rohstoffen und der damit verbundene Energiegehalt sowie die damit verbundenen CO2-Emissionen reduziert werden.

3DN: Warum haben Sie sich für die Arbeit mit dem 3D-Druck entschieden?

Die additive Fertigung ist derzeit eine der vielversprechendsten Technologien zur Revolutionierung der Fertigungsindustrie. Der 3D-Druck bietet eine hohe Flexibilität bei der Herstellung komplexer Teile, eine beispiellose Designfreiheit und deutlich kürzere Vorlaufzeiten. Der 3D-Druck ist billiger und schneller und ermöglicht es den Herstellern, Teile auf Abruf und mit lokaler Produktion herzustellen oder zu reparieren, anstatt neue Teile vom anderen Ende der Welt zu bestellen. Darüber hinaus stellt es ein weitaus nachhaltigeres Produktionsmodell dar als die herkömmliche Fertigung durch Entnahme. Der Grund dafür ist, dass durch das Drucken nur das für das endgültige Bauteil notwendige Ausgangsmaterial verwendet wird, wodurch die Herstellung von Spänen vermieden wird. Auf diese Weise werden sowohl der Rohstoffeinsatz als auch die während des Produktionszyklus anfallenden Abfälle reduziert, was einen erheblichen Vorteil in Bezug auf die Prozesseffizienz darstellt.

materiali f3nice

f3nice Metallpulver. (Bild: f3nice)

3DN: Wie funktioniert Ihr Verfahren, mit dem Sie 100 % Abfälle zur Herstellung von Metallpulvern recyceln können?

Der innovative Prozess der Produktion aus Abfällen ist der Wettbewerbsvorteil von f3nice gegenüber seinen Konkurrenten. Der Schutz des geistigen Eigentums ist daher von größter Bedeutung, und wir haben auf italienischer, europäischer und internationaler Ebene Patente angemeldet. Der Erfolgsfaktor für unser Verfahren ist die Beschaffung von Material, das sorgfältig ausgewählt und behandelt werden muss, um es für den Zerstäubungsprozess geeignet zu machen, ohne jegliche chemische Verunreinigung, die zu Verunreinigungen im produzierten Pulver führen könnte. Außerdem wird bei der Festlegung der richtigen Abfallmischung für eine optimale Zerstäubung große Sorgfalt walten gelassen.

3DN: Wie wichtig ist Nachhaltigkeit in der AM und wie wird sich diese Kombination Ihrer Meinung nach in Zukunft entwickeln?

In den letzten Jahren wurde den Nachhaltigkeitsaspekten in vielen Branchen eine noch nie dagewesene Aufmerksamkeit gewidmet und es wurden mehr Ressourcen dafür bereitgestellt. Unter anderem war die verarbeitende Industrie stark in diesen Prozess involviert und wird dies auch in Zukunft sein. So werden beispielsweise bei der Herstellung von 1 Tonne Metalllegierung aus Erz bis zu 50 Tonnen CO2eq in die Umwelt freigesetzt. Aus diesem Grund sind neue Produktionsverfahren und bessere Recyclingpraktiken erforderlich. Mit diesem Ansatz verstehen wir Additive Manufacturing als das beste Produktionsmodell, um Nachhaltigkeitskonzepte bestmöglich zu integrieren. Genauer gesagt ist die Umweltbelastung durch AM im Vergleich zur traditionellen CNC-gestützten Fertigung vor allem aufgrund von zwei Aspekten geringer. Der erste ist der Materialverbrauch: AM-Verfahren sind effizienter als konventionelle Verfahren, was den Materialeinsatz zur Herstellung desselben Bauteils angeht, da beim AM-Druckverfahren nur das benötigte Material verwendet wird, ohne dass Abfall und Späne entstehen (abgesehen vom Substrat, das nach dem Druck entfernt werden muss). Der zweite Aspekt betrifft die Abfallbewirtschaftung: Durch die effizientere Nutzung des Einsatzmaterials wird die Abfallproduktion drastisch reduziert. Darüber hinaus können Abfälle aus AM-Prozessen im Rahmen eines Kreislaufwirtschaftskonzepts zu einem sehr hohen Prozentsatz (fast 100 Prozent) wiederverwertet und in den Kreislauf gebracht werden.

f3nice

Bild: f3nice

Heutzutage muss die Komponentenfertigung den Sprung von einem System, das Endteile produziert und Abfall entsorgt, ohne ihn zu verwerten, zu einem System machen, das die Nutzung aller Ressourcen maximiert. Dies ist das Zukunftsszenario, in das sich diese Branche hineinversetzen sollte, als Herausforderung und Bestreben, zur Erhaltung unseres Planeten beizutragen, gemäß dem Grundsatz, dass jeder und jedes Unternehmen seinen Beitrag leisten sollte. In unserer Vision stellt der Einsatz der additiven Fertigung die einfachste und effizienteste Möglichkeit dar, den Produktionszyklus zu schließen, als wäre sie das fehlende Glied beim Übergang von einem linearen zu einem zirkulären Modell. Wir glauben, dass der 3D-Druck den Fertigungssektor, wie wir ihn heute kennen, neu gestalten wird.

3DN: Was sind Ihre Zukunftspläne?

Unsere Wachstumsstrategie zielt auf eine globale Präsenz ab, mit lokalen Produktionsstätten in strategischen Gebieten, um eine verteilte Produktion weltweit zu ermöglichen. Nach dem Bau der ersten Zerstäubungsanlage in Norwegen, wo wir bereits strategische Partner und potenzielle Kunden gefunden haben, sieht der Expansionsplan weitere Installationen im Nahen Osten, in Südostasien, Lateinamerika und im Fernen Osten sowie andere sich in der Zukunft ergebende Marktchancen vor, auf deren Grundlage wir die Produktion anderswo lokalisieren werden. Wir gehen davon aus, dass die potenzielle Nachfrage nach f3nice-Pulver in den Gebieten am größten ist, in denen es keine traditionelle Stahlindustrie gibt, d. h. hauptsächlich in Nordamerika, Europa, Indien und im Fernen Osten (China, Südkorea und Japan).

f3nice

Bild: f3nice

 

3DN: Haben Sie noch abschließende Worte für unsere Leserschaft?

Schnallt euch an und macht euch bereit für die Revolution in der AM-Welt: f3nice kommt! Weitere Informationen über f3nice finden Sie HIER.

Was halten Sie von den Aktivitäten von f3nice? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks