menu

#Startup3D: AddCat und seine 3D-gedruckten Reaktoren, die die Luft reinigen

Am 9. August 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

AddCat, ein junges niederländisches Start-up-Unternehmen, kombiniert die additive Metallfertigung und die katalytische Oxidation, um Reaktoren zu entwickeln, die die Luft wirksam reinigen können. Das Startup hofft, auf diese Weise schädliche Industrieemissionen und bestimmte unangenehme Gerüche, die in einigen Industriezweigen (Biogasanlagen, Dung- und Abwasseraufbereitungsanlagen usw.) zu finden sind, zu reduzieren. Mithilfe des 3D-Metalldrucks ist AddCat in der Lage, Strukturen mit hoher Wärmeleitfähigkeit, großer Oberfläche und geringem Druckabfall zu entwerfen. So wäre sein erster Reaktor in der Lage, 95% der Geruchskomponenten in verschmutzter Luft zu reinigen. Wir haben uns mit einem Teil ihres Teams getroffen, um mehr darüber zu erfahren, wie sie die additive Fertigung einsetzen und welche Vorteile damit verbunden sind.

3DN: Können Sie sich vorstellen und Ihre Verbindung zur additiven Fertigung erläutern?

AddCat wurde im Dezember 2019 auf der Grundlage eines Patents gegründet, das von zwei unserer Gründer, Marc Evers und John Geus, angemeldet wurde. Marc ist ein Unternehmer in der Hightech-Ingenieur-, Konstruktions- und Fertigungsindustrie, der schon früh mit dem 3D-Metalldruck zu tun hatte und zu dieser Zeit auch Inhaber eines 3D-Metalldruckdienstes war. John Geus ist ein erfahrener Experte und technischer Führer in der Entwicklung von Katalysatortechnologien. Da beide aus unterschiedlichen Branchen kamen, begannen sie, Ideen auszutauschen. Marc schlug Produktionsmethoden mit freiem 3D-Design vor, und John erkannte sofort die Vorteile für verschiedene industrielle katalytische Prozesse. Wie bereits erwähnt, führte dies zur Anmeldung einiger Patente für die Intensivierung dieser katalytischen Prozesse. In den folgenden Jahren verbrachte Jacco Hoekstra (Doktorand bei John Geus) bereits jede Woche etwas Freizeit mit den ersten Tests und der Demonstration des Prinzips. Gerald van Santen arbeitete mit Marc als Projektleiter zusammen und wurde für ein kleines Projekt eingesetzt, an dem auch Jacco arbeitete. So entstand das Unternehmen AddCat, dessen Ziel es ist, diese Innovation auf dem Markt für Luftreinigung einzuführen.

Jacco Hoekstra, CTO bei AddCat (links) und Gerald van Santen, CEO (rechts) (Bild: AddCat)

3DN: Was ist die Hauptaufgabe von AddCat?

Für Industrien, die gegen ihre übelriechenden Emissionen kämpfen, bietet AddCat eine zuverlässige, leistungsfähige und wartungsarme Luftreinigungstechnologie, die mit niedrigen CAPEX und OPEX verbunden ist. Unsere Mission ist es, eine Welt frei von schädlichen und übelriechenden Industrieemissionen zu schaffen, in der Unternehmen und Bürger in Harmonie koexistieren können. AddCat ist stolz auf sein internes wissenschaftliches Fachwissen und seine Produktführerschaft und arbeitet ständig daran, seinen Kunden die versprochenen Vorteile durch die intelligente Kombination von hochmodernem 3D-Metalldruck und Oxidationskatalyse zu bieten. Die einzigartige Reaktortechnologie von AddCat bietet eine hochleistungsfähige und kostenmäßig wettbewerbsfähige Luftreinigungslösung, die das volle Potenzial des Endverbrauchers (z. B. industrielle Biogasanlagen) freisetzen kann. Wir konzentrieren uns vor allem auf die Reduzierung von Methan, Ammoniak und übelriechenden Emissionen.

3DN: Warum hat sich AddCat der additiven Fertigung zugewandt?

Der Einsatz von 3D-Metalldruck ermöglicht es uns, unsere katalytischen Reaktoren mit komplexen aerodynamischen Reaktordesigns herzustellen. Daraus ergeben sich optimierte Strömungsmuster, die einen engen Kontakt der Schadstoffe mit der im Inneren vorgesehenen katalytischen Oberfläche ermöglichen. Für die Herstellung dieser Reaktorstrukturen kann nur der 3D-Metalldruck verwendet werden, da andere herkömmliche subtraktive Fertigungstechniken nicht die für ihre Herstellung erforderliche Feinheit erreichen. Dies verschafft uns einen Wettbewerbsvorteil, da wir dadurch die Reaktorgröße verringern, den Prozess besser steuern (Wärmeleitfähigkeit und Wärmeaustausch) und weniger teures Katalysatormaterial verwenden können. Dies führt zu einer starken Intensivierung des Prozesses, die durch den Einsatz des 3D-Metalldrucks ermöglicht wird.

Die Reaktoren werden aus verschiedenen Metallen in 3D gedruckt (Bild: AddCat)

3DN: Können Sie uns mehr über den Herstellungsprozess Ihrer Luftfilter erzählen?

Was die 3D-Metalldrucktechniken betrifft, so verwenden wir entweder Laserschmelzen (DMLS) oder Fused Material Deposition (FFF), die beide ihre Vor- und Nachteile haben. Auf der Materialseite verwenden wir derzeit Edelstahl (316L), Titan (Ti6Al4V) oder Aluminium (Al10SiMg), je nach dem speziellen Fall der Luftreinigung. Diese Teile werden mit dem Katalysatormaterial beschichtet. Wir erzielen hohe Reinigungsraten von bis zu 95 % und mehr unter verschiedenen Bedingungen (Volumenströme (100-25000 m3/h), hohe und niedrige Schadstoffwerte (1-10.000 ppm), unterschiedliche Luftfeuchtigkeit (50-100 %)), die in einem breiten Spektrum von Industriezweigen vorkommen. Derzeit liegt der Schwerpunkt auf der Skalierung/Industrialisierung des 3D-Druckverfahrens, um die Massenproduktion zu verbessern. Wir arbeiten mit verschiedenen Partnern/Zulieferern in ganz Europa zusammen, um dieses Ziel zu erreichen.

Bild: AddCat

3DN: Auf welche Märkte zielt AddCat ab?

Im Prinzip alle Industriezweige, die gefährliche und übelriechende Emissionen erzeugen. Zum Beispiel die Dung verarbeitende Industrie, Biogasanlagen, die chemische Industrie, Abwasseraufbereitungsanlagen und Asphaltaufbereitungsanlagen.

3DN: Was sind Ihre zukünftigen Projekte?

Wir sind derzeit dabei, unser System zu skalieren und die Markteinführung umzusetzen. Im Hinblick auf die additive Fertigung innovieren wir Drucktechniken und Ansätze für den Multimaterialdruck, indem wir z. B. Multimaterial-Filamente verwenden.

addcat

Bild: AddCat

3DN: Ein letztes Wort an unsere Leser?

Mit der fortschreitenden Industrialisierung glauben wir, dass der 3D-Metalldruck in den kommenden Jahren den Sprung in die Massenproduktion schaffen wird, und daran wollen wir teilhaben. Durch kontinuierliche Innovationen, z. B. bei der Entwicklung von Geräten und Materialien für den 3D-Druck, erwarten wir viele weitere spannende Fortschritte in unserer Reaktortechnologie – und darüber hinaus. Weitere Informationen finden Sie HIER auf unserer Website.

Was ist Ihre Meinung zu AddCat und ihrem Vorhaben? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks