menu

#Startup3D: act’ble sorgt mit 3D-gedruckten Tanzschuhen für Komfort und Stabilität

Am 5. April 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Im klassischen Tanz werden sehr spezifische Techniken und Bewegungen angewandt, die oft mit Harmonie und Anmut in Verbindung gebracht werden. Hinter dieser Vorstellung steckt natürlich viel Arbeit, die von den Tänzern geleistet wird, Anstrengungen, die oft mit einem sehr hohen Anspruchsniveau verbunden sind. Man denkt sofort an die Füße und die realisierten Spitzen, mit diesem Gefühl des Unbehagens, das die Tänzer empfinden müssen. Dies ist eine der Herausforderungen, die das junge deutsche Start-up-Unternehmen act’ble bewältigt: Es hat maßgeschneiderte Ballettschuhe – oder Spitzenschuhe – entwickelt, die teilweise mithilfe der additiven Fertigung entworfen wurden. Die Sohle wird nämlich Schicht für Schicht auf TPU-Basis hergestellt, um dem Träger mehr Komfort und Stabilität zu bieten, aber auch um die Umweltauswirkungen des Produktionsprozesses zu verringern. Wir haben uns mit dem Team getroffen, um mehr über dieses innovative Produkt zu erfahren – es ist nicht alltäglich, Ballett und 3D-Druck zu kombinieren!

3DN : Können Sie sich vorstellen und Ihre Verbindung zum 3D-Druck erläutern?

act’ble ist ein junges deutsches Unternehmen, das eine neue Kunst der Bewegung schafft. Design und Forschung in Zusammenarbeit mit Spitzensportlern führen zur Entwicklung eines neuen Spitzenschuhs mit 3D-gedruckten Sohlen für das klassische und zeitgenössische Ballett. Wir möchten Tänzern die Möglichkeit geben, einen Unterschied in ihrer Leistung, ihrem Leben und der Welt zu machen. Dank fortschrittlicher Materialien und einer einzigartigen Geometrie halten die act’pointes bis zu fünfmal länger als herkömmliche Spitzenschuhe.

Sophia Linder, die Gründerin von act’ble (Bild: Jörg Donecker)

3DN : Wie begann das Abenteuer von act’ble?

Die Spitzen werden seit Jahrhunderten in über hundert traditionellen Schritten hergestellt. Diese Schuhe haben im professionellen Tanz eine Lebensdauer von einem Tag und stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar. Aus medizinischer Sicht eine absolute Foltermethode; aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht ein Wegwerfprodukt. Unsere Gründerin Sophia Lindner wollte das Leben von Balletttänzerinnen verbessern, indem sie ein neues Paar Spikes herstellte. Die Geschäftsidee entstand 2018, als Sophia Lindner ihre Bachelorarbeit schrieb.

3DN : Können Sie uns mehr über den Herstellungsprozess Ihres Schuhs erzählen?

Unser Innenschuh ist ein modulares und austauschbares Konzept: act’sole, act’skin und act’laces. Jede Komponente ermöglicht es, abgenutzte Teile durch neue zu ersetzen, sowie funktionelle und ästhetische Kombinationen. Das Herzstück unseres Schuhs ist die additiv gefertigte Sohle, die aus TPU besteht. Der act’skin besteht aus drei Schichten: Merinowolle, Polyester und Grilon, mit verschiedenen Kompressionszonen, um die Kräfte gleichmäßig auf die Körperzusammensetzung zu verteilen.

act’laces werden hergestellt, um die act’points am Fuß zu befestigen und vertikale Kräfte an mehreren Stellen des Fußes zu absorbieren, wodurch die Entstehung von Druckstellen um die Füße des Tänzers minimiert wird.

Die Schuhe werden nach Maß angefertigt

3DN : Und die konkrete Herstellung der Sohle?

Um den Konflikt zwischen der notwendigen Flexibilität und der Stabilität zu beseitigen, hat unsere Sohle eine Art Einkerbungen im Boden, die es ermöglichen, Kerben zu erzeugen. Diese ermöglichen eine freie Bewegung für das Abrollen des Fußes nach oben und unten, wo das physiologische Gehen mit herkömmlichen Schuhen nicht möglich ist. Andererseits wird beim Stehen auf den Zehen die optimale Stützfunktion durch das Schließen und Blockieren dieser Kerben gewährleistet. Um diese spezielle Geometrie zu erreichen, verwenden wir eine Lasersintermaschine, um unsere hochwertigen Einlegesohlen in 3D zu drucken. Wir haben im 3D-Druck ein Werkzeug gefunden, das die gleiche Präzision und Individualität bietet wie die Sportler selbst.

3DN : Was sind die Vorteile und Grenzen des 3D-Drucks für act’ble?

Dank des TPU-Materials und der detaillierten Geometrie der Sohle, die wir nur mit 3D-Druck herstellen können, sind die Sohlen ohne Einlaufen sofort tragbar und halten viel länger als herkömmliche Schuhe. Wenn Sie einen breiteren oder schmaleren Fuß haben, ist die Sohle so konzipiert, dass sie sich automatisch an Ihre Fußform anpasst. Was die Grenzen angeht, so bleiben die Produktionskosten hoch.

act‘ble

Die 3D-gedruckte Sohle (Bild: act’ble)

3DN : Welches Feedback bekommen Sie von den Tänzerinnen und Tänzern?

Unsere Prototypen, die ständig verbessert werden, wurden häufig von professionellen Tänzern getestet, da wir immer auf ihr Feedback eingehen wollten. Tänzer, die unser fertiges Produkt bereits getragen haben, lieben das Gefühl, in act’pointes zu tanzen, da sie viel weniger Schmerzen haben. Sie schätzen auch die Unterstützung und die Flexibilität, die der Schuh bietet.

3DN : Was sind die zukünftigen Pläne von act’ble?

Da unsere Sohlen additiv hergestellt werden, wird es in Zukunft möglich sein, identische individuelle Sohlen für Ihre act’pointes in kürzester Zeit zu produzieren, die perfekt auf die Form Ihrer Füße abgestimmt sind. Dies eröffnet Möglichkeiten, die in diesem Sektor bislang unbekannt waren.

act‘ble

Bild: act’ble

3DN : Haben Sie noch letzte Worte für unsere Leserschaft

Wenn Sie eine Balletttänzerin/ein Balletttänzer sind, besuchen Sie unsere Homepage oder folgen Sie uns auf Instagram, um mehr über unsere Schuhe zu erfahren!

Was denken Sie von act’ble? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks