menu

Startup des Monats: Spare Parts 3D und 3D-gedruckte Ersatzteile

Auf 9. Januar 2019 von Jacqueline O. veröffentlicht
Spare Parts 3D

Spare Parts 3D ist ein junges Startup, welches seinen Sitz in Singapur hat und von dem Franzosen Paul Guillaumot geründet wurde. Das Unternehmen legt seinen Schwerpunkt auf die Herstellung von Ersatzteilen für verschiedene Branchen, einschließlich für Haushaltsgeräte. Die additive Fertigung spielt mittlerweile eine wichtige Rolle in der Produktions, sei es durch die Stereolithografie, FDM oder einer anderen Technologie des 3D-Drucks. Diese Methoden ermöglichen es auch dem jungen Unternehmen Teile schneller und kostengünstiger vor Ort zu konstruieren und die Bestände zu entmaterialisieren. Trotz einiger technischer Einschränkungen ist das Startup überzeugt, dass es sich um eine effizientere Fertigungsmethode handelt, welche den Markt für Ersatzteile zweifellos beeinflussen wird. Wir trafen uns mit dem CEO und Gründer Paul Guillaumot und erfuhren mehr.

3DN: Können Sie sich und Ihre Verbindung zum 3D-Druck vorstellen?

Ich bin Ingenieur für Kunst und Handwerk. Meine berufliche Laufbahn begann ich als Berater, zunächst für einen großen amerikanischen Konzern, Oliver Wyman, bevor ich vier Mitarbeiter in ihrem unternehmerischen Abenteuer begleitete und das Beratungsunternehmen Theano advisors gründete. Ich war ihr erster Angestellter und als ich zwei Jahre später ging, waren wir 40 Berater, das war eine großartige Erfahrung.

Spare Parts 3D

Paul Guillaumot

Nach drei Jahren in der Beratung wollte ich mich nun mit etwas Konkreterem, Operativerem beschäftigen. Während meines Studiums kannte ich 3D-Drucktechnologien und ich hatte ihre Entwicklung immer verfolgt, weil ich fest an ihre Fähigkeit glaubte, die Produktion dank mehr Flexibilität und vor allem der Möglichkeit der Dezentralisierung der Produktion stark zu verändern.

Und dazu bin ich noch in einer Unternehmerfamilie aufgewachsen und wollte schon immer ein eigenes Unternehmen gründen. Also gründete ich Spare Parts 3D.

3DN: Wie funktioniert Spare Parts 3D?

Vor allem, bevor wir ein Unternehmen im 3D-Druck sind, sind wir ein Anbieter von Lösungen für Ersatzteile. Wir arbeiten mit Maschinenanwendern zusammen, aber auch mit Herstellern, um ihnen Teile zur Verfügung zu stellen, wenn sie diese brauchen.

Unsere Dienstleistungen gliedern sich in drei Blöcke: Beratung, Engineering, Produktion.

Der Beratungsteil zielt auf die Beantwortung zweier Fragen ab: Welche Teile kann ich produzieren und was können die finanziellen Auswirkungen der Implementierung von Lösungen zur Ersatzteilproduktion sein? In dieser Vorphase unterstützen wir Unternehmen in der Regel bei der Analyse ihres Teilekatalogs, um ihnen einen Überblick über die zu verwendenden Technologien und Einsparpotenziale zu geben, und führen eine Reihe von konkreten Fallstudien durch, um die technischen und wirtschaftlichen Merkmale der von uns vorgeschlagenen Lösungen zu begründen.

Spare Parts 3D

Die Engineering-Phase besteht aus dem Aufbau eines digitalen Inventars. Von der Wiederherstellung der Design- und Lieferkettendaten bis zur Qualifizierung haben wir in dieser Phase die Prozesse, Methoden und Werkzeuge zur Digitalisierung des Inventars und dessen Vorbereitung für die Produktion eingeführt.

Der letzte Block ist schließlich die Produktion. Für diesen Service arbeiten wir mit einem Netzwerk von Produktionspartnern auf der ganzen Welt zusammen, um Teile für unsere Kunden herzustellen. Dieses Netzwerk ist auf eine Reihe von Technologien, Maschinen und Materialien standardisiert, die wir qualifiziert haben und wir sichern die Qualität in der Produktion. Wir sind für die Qualität der an unsere Kunden gelieferten Produkte verantwortlich und unsere Prozesse ermöglichen es uns, die Reproduzierbarkeit unserer Herstellung über einen längeren Zeitraum und auf der ganzen Welt sicherzustellen. Es ist eine Art Modell für den Einsatz von Produktionswerkzeugen, bei dem wir Maschinenzeit auf der ganzen Welt kaufen.

Spare Parts 3D

3DN: Können Sie jetzt ein Ersatzteil in 3D drucken?

Nein, natürlich haben wir noch viele technische Einschränkungen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass wir in Ersatzteilen elektronische Platinen, Motoren, komplexe Baugruppen, einige sehr große Teile oder mit sehr spezifischen Materialien finden. Natürlich variieren die Teilekataloge je nach Branche und Produkt enorm.

In der Hausgeräteindustrie, die wir sehr gut kennen, wird geschätzt, dass wir technisch in der Lage sind, etwa 10% der Teile nach den Vorgaben des Herstellers zu produzieren. Darüber hinaus gibt es Knöpfe, Verriegelungshaken, Waschmaschinenräder, Schaltkästen usw.

Spare Parts 3D

3DN: Welche 3D-Technologien verwenden Sie?

Wir haben fast alle verfügbaren Technologien der Kunststoff- und Metallproduktion eingesetzt. Die Vielzahl der Teilobjekte bedeutet, dass wir, um so viele Teile wie möglich abzudecken, alle verfügbaren Technologien nutzen müssen. Aus den Beispielen, die ich Ihnen angeführt habe: Die Knöpfe bestehen aus SLA, die Rollen von MJF, die Schaltkästen aus FDM, wobei jede der Technologien ihre eigenen bevorzugten Anwendungsgebiete hat.

Die Vielzahl der Technologien, die zur Lösung des Ersatzteilproblems erforderlich sind, ist oft ein Verkaufsargument für unsere Kunden, die manchmal darüber nachdenken, Maschinen zu kaufen und selbst herzustellen. Wenn dies der Fall ist, müssen sie mehrere Maschinen kaufen, Know-how über viele Technologien entwickeln und werden höchstwahrscheinlich nicht genügend Bedarf an jeder Maschine haben, um ihre Investition rentabel zu machen.

Spare Parts 3D

3DN : Wer sind Ihre Kunden und was sind Ihre zukünftigen Projekte?

Im Bereich der Haushaltsgeräte arbeiten wir mit Whirlpool, Electrolux und Vestel zusammen. Aber wir entwickeln uns auch in anderen Bereichen, denn das Problem der Ersatzteile ist überall vorhanden! Deshalb arbeiten wir mit CMA-CGM und MacGregor im maritimen Bereich oder mit Agilent und Cohu bei Sondermaschinenteilen für die Medizin- und Elektronikbranche zusammen.

Wir haben mehrere Projekte für den See- und Energiesektor, insbesondere in Zusammenarbeit mit Klassifikationsgesellschaften, um Normen und Technologietransfer und Qualifizierung für 3D-Druckteile zu schaffen.

3DN: Wie können sich Ihrer Meinung nach 3D-Technologien auf die Lieferkette auswirken?

Bei der Beantwortung dieser Frage bin ich oft vorsichtig! Erstens ist die Lieferkette der Erstausrüstung viel wichtiger als die Lieferkette der Ersatzteile. Ich meinerseits konzentriere mich auf diesen zweiten Punkt, so dass ich Ihnen keine globale Antwort geben kann. Für den Ersatzteilbereich sind die Auswirkungen der digitalen Inventur deutlich zu erkennen: keine weiteren Lager, keine lokale Produktion mit nur Last-Mile-Transport, keine Zollprobleme mehr usw. Es ist klar, dass die potenziellen Auswirkungen erheblich und für Logistikunternehmen sicherlich beängstigend sind.

Spare Parts 3D

Je mehr Teile wir technisch herstellen können, desto mehr werden die Produktionskosten für den 3D-Druck weiter gesenkt, um die wirtschaftliche Herstellung neuer Teile zu ermöglichen, und desto größer ist unser Einfluss auf die Lieferkette!

3DN: Noch ein paar abschließende Worte an unsere Leser?

Wir wachsen schnell und wir rekrutieren in mehreren Bereichen, die Angebote finden Sie auf unserer Website Ersatzteile-3d.com zögern Sie nicht, sich zu bewerben!

Was halten Sie von der Anwendung von Spare Parts 3D und seinen Einfluss auf die Logistikbranche?  Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden