menu

Startup des Monats: umweltfreundliches Surfen mit Yuyo

Am 10. Dezember 2018 von Jacqueline O. veröffentlicht
Yuyo

Yuyo ist ein junges Unternehmen, welches Surfbretter aus biologisch abbaubaren Materialien mithilfe der additiven Fertigung herstellt. Seit seiner Gründung hat sich das französische Unternehmen das Ziel, die Ozeane mit umweltfreundlicheren Produkten zu schützen und gleichzeitig das Leistungsniveau der Boards zu halten, welches von den vielen Surfern der Welt erwartet wird. Durch den Einsatz des 3D-Drucks ist das Startup in der Lage, kundenspezifische und lokal gefertigte Bretter anzubieten und gleichzeitig den Müll, der normalerweise bei der Boardherstellung anfällt, zu reduzieren. Wir trafen Romain Paul, den Gründer, der uns ein wenig mehr über den gesamten Produktionsprozess, aber auch über die Verbindung zwischen 3D-Druck und Umwelt erzählt; Technologien könnten uns durchaus nützlich sein, um unseren Planeten besser zu behandeln.

3DN: Können Sie sich und Ihre Verbindung zum 3D-Druck kurz vorstellen?

YuyoAls Surfer seit dem achten Lebensjahr und Designer seit zehn Jahren, habe ich nun beschlossen, mich mit meinen drei Partnern dem Versuch zu widmen, das „Surfparadoxon“ zu lösen. Das heißt, den Praktizierenden des Sports ökologische und verantwortungsbewusste Boards in Einklang mit ihrer Umweltüberzeugung anzubieten. Wir haben unsere Forschung zunächst auf Holzkonstruktionen ausgerichtet, aber wir hatten Schwierigkeiten, das richtige Rezept zu finden: Klebertoxizität, Wirtschaftlichkeitsprobleme… Nachdem wir für einen Online-Drucker gearbeitet haben, waren wir regelmäßig auf Printmessen und entdeckten so das enorme Potenzial des 3D-Drucks.. Nach einigen Schulungen und Einführungen in einem FabLab (Labsud in Montpellier) haben wir unseren ersten Prototypen entworfen und sind nun mit einem eigenen Großformatdrucker ausgestattet, um die erste Serie für die kommerzielle Einführung im April 2019 zu produzieren.

3DN: Erklären Sie uns das Paradoxon des Surfers?

Die Surfindustrie ist geprägt von einem historischen Paradoxon, das in den 1950er Jahren begann. Damals begannen die Surfbretthersteller Polyurethan- und Verbundlegierungen, Glasfaser- und Polyesterharze für den Bau ihrer Modelle zu verwenden. Die laminierten Bretter waren nicht nur leichter als ihre größeren Holzschwestern, sondern auch sehr widerstandsfähig gegenüber mechanischen Belastungen und bewahrten gleichzeitig die von den Anwendern gewünschte Flexibilität und von den Praktikern gewünschte Geschmeidigkeit. Ursprünglich für Hochleistungen reserviert, verbreitete sich diese Fertigungsmethode schnell zum unangefochtenen Standard in der Boardherstellung.

Heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, ist diese Herstellungsmethode die selbe geblieben! Mit der Einführung von expandiertem Polystyrol und Epoxidharzen hat sich die Materialauswahl leicht erweitert, aber die Boards werden auf die gleiche Weise hergestellt: Ein Schaumstab (Polyurethan oder Polystyrol) wird zugeschnitten und dann mit einer oder mehreren Schichten Glasfaser und Polyester oder Epoxidharz abgedeckt. Mit anderen Worten: ein echter Cocktail aus umweltschädlichen, nicht recycelbaren Materialien, die für die Meeresumwelt besonders giftig sind. Neben den Auswirkungen auf die Umwelt ist der Umgang mit diesen Produkten auch für den Menschen gefährlich und gefährdet die Gesundheit der Hersteller.

Yuyo

Allerdings entwickelt man beim Surfen natürlich ein besonders ausgeprägtes Umweltbewusstsein. Die Wellen, auf denen wir surfen sind das Ergebnis natürlicher Element: Strömungen, Winde, Gezeiten, die Morphologie des Meeresbodens etc. Die Ausübung des Sports hängt vom Wohlwollen der Meere und der Ozeane ab, die unsere Spielplätze sind. Diese starke Verbundenheit mit der natürlichen Umwelt macht die Surfkultur zu einer, von Natur aus ökologisch verantwortungsbewussten Kultur. Es besteht daher ein echter Widerspruch zwischen der Vision und den Umweltüberzeugungen der Surfer und der Toxizität der von ihnen verwendeten Ausrüstung. Es ist dieses Paradoxon, das wir lösen möchten indem wir biobasierte Surfboards anbieten, die zu 95% aus natürlichen, pflanzlichen oder mineralischen Materialien bestehen. Boards,, die für die Meeresumwelt unbedenklich sind und verantwortungsbewusst hergestellt werden

3DN: Warum haben Sie sich für den 3D-Druck entschieden, um die Surfboards zu bauen?

Die additive Fertigung ermöglicht uns:

  • Die Verwendung natürlicher Materialien: Wir drucken die innere Struktur unserer Boards mit PLA, einem Biopolymer pflanzlichen Ursprungs, das vollständig biologisch abbaubar ist
  • Lokal und praxisnah zu produzieren und so die verkehrsbedingten CO2-Emissionen zu reduzieren
  • Die Begrenzung der Fehlerquote und die Erhöhung der Genauigkeit durch Reduzierung menschlicher Eingriffe
  • Eine deutliche Reduzierung der Abfallerzeugung im Vergleich zur traditionellen subtraktiven Fertigung
  • die Herstellung von On-Demand- und vollständig kundenspezifischen Boards mit unbegrenztem Anpassungspotenzial

Yuyo

3DN: Können Sie uns mehr über den 3D-Druckprozess erzählen?

Wir fertigten mehrere Prototypen mit verschiedenen Maschinenherstellern in Europa an und entschieden uns schließlich für Tobeca, ein Unternehmen mit Sitz in Vendôme. Wir haben bei ihnen eine Maschine bestellt, die Anfang Januar in unsere Werkstatt in Montpelliérain installiert wird. Diese Maschine ermöglicht es uns, Boards bis zu einer Höhe von 2m40 und einer Breite von 65 cm herzustellen. Der Druck eines Boards dauert durchschnittlich 30 bis 40 Stunden. Nach dem Druck laminieren wir unsere Boards mit einer Naturfaser und einem biobasierten Harz.

Yuyo

3DN: Wie kann Ihrer Meinung nach der 3D-Druck dazu beitragen, unsere Umwelt zu schonen?

Der 3D-Druck ermöglicht die Verlagerung der industriellen Produktion. Dies trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung der betroffenen Gebiete, aber auch zur Verringerung der mit dem Verkehr verbundenen Treibhausgasemissionen bei. Außerdem wird die Produktion von Industrieabfällen erheblich reduziert, da nur die für die Herstellung jedes Objektes erforderliche Meng an Material verwendet wird. Schließlich ermöglicht der 3D-Druck die Demokratisierung von ökologischen Materialien wie PLA

3DN: Haben Sie noch ein paar abschließende Worte an unsere Leser?

Surf grün, surf Yuyo ?

Was halten Sie von Yuyo, die das Paradoxon des Surfens lösen wollen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks