menu

Startup des Monats: Die Mikro-Fabrik von Voodoo Manufacturing

Am 10. Mai 2017 von Raphael S. veröffentlicht
Voodoo Manufacturing

Der 3D-Druck hat in den letzten Jahren viele interessante Startups hervorgebracht, aus denen zum Teil sehr erfolgreiche Firmen wurden. Jeden Monat gibt es hier auf 3Dnatives das Startup des Monats, eine Rubrik für die interessanten Ideen, Entwicklungen und Innovationen in allen Facetten der Branche. Das Startup für April war Biomodex mit dem 3D-Druck von Organen, dieses Mal präsentieren wir euch Voodoo Manufacturing und deren Armee aus Makerbots. Ca. 160 Geräte sind dort Tag und Nacht im Einsatz, ein Roboterarm sorgt für den Austausch von Druckbetten und steigert dabei die Produktion um 400%. Um die Hintergründe von diesem New Yorker Startup genauer kennenzulernen und deren Ziele zu erfahren, haben wir den Mitbegründer Jonathan Schwartz interviewt.

Können Sie uns über Ihre ersten Schritte im 3D-Druck berichten und wie es zur Idee für Voodoo Manufacturing kam?

Voodoo Manufacturing

Jonathan Schwartz

Nach zwei einzigartigen Einsichten haben wir Voodoo Manufacturing gegründet: Zum einen waren Desktop 3D-Drucker nur in der Lage passende Gegenstände zu drucken, sofern die Anwendung stimmte. Zum anderen dachten wir uns, dass man mit geeigneter Software und der richtigen technologischen Infrastruktur eine Fabrik voller dieser Drucker schaffen kann, die, auf die Kosten der Herstellung bezogen, mit der Spritzgußfertigung konkurrieren kann. Das gilt zunächst einmal für kleine Serien von unter 10.000 Teilen.

Welche Dienstleistungen bietet so eine 3D-Mikrofabrik an?

Hier bei Voodoo Manufacturing gibt es vier mögliche Services: Direct Print, Volume Print, 3D Design und unser Print API. Mit Direct Print können Ingenieure, Architekten, Studenten und viele andere eine druckbare 3D-CAD-Datei auf unsere Website laden und erhalten direkt ein Angebot dazu. Momentan ist die Bestellung auf maximal 100 Einheiten limitiert. Für alle Anfragen über 100 Stück ist der Volume Print Service das richtige, da dieser eine höhere Einbindung unserer Mitarbeiter erfordert. Die Anwendungen dafür reichen von Promo-Artikeln bis zu Hardwarekomponenten.

Voodoo Manufacturing

Neben den genannten Druckdienstleistungen bieten wir ebenfalls einen Service für die 3D Modellerstellung an, genannt 3D Design. Unser engagiertes Team aus 3D Modellierern und CAD-Profis wird dabei helfen, ein Konzept in ein druckfähiges Design umzuwandeln. Schließlich kann man sich durch unser Print API mit dem Voodoo Manufacturing System verbinden und Aufträge direkt von einer Website oder einer Applikation an uns senden. Von da an produzieren, verpacken und verschicken die Bestellungen and den Auftraggeber oder Kunden.

Welche Ziele verfolgt Voodoo Manufacturing in den nächsten 10 Jahren?

Wir nennen uns selbst das „AWS (Amazon Web Services) für die Fertigung“ und unser Ziel ist es, die additive Herstellung mehr in eine Software zu verwandeln, bei der man die Produktion ganz einfach skalieren kann. Gleichzeitig ist es wichtig für uns, die Fertigung zu demokratisieren, also zugänglicher für alle zu machen, die gerne ein physisches Produkt oder Teil erschaffen möchten. Wenn man die momentane Geschwindigkeit betrachtet, mit der sich die 3D-Druck-Industrie entwickelt, wird es sicher nicht lange dauern bis wir mit traditionellen Verfahren wie der Spritzgußfertigung auch in Großserien wie 100.000 oder 1 Million Teile konkurrieren können.

Voodoo Manufacturing

Wie wird der 3D-Druck die Entwicklung der heutigen Industrie beeinflussen?

Der 3D-Druck spielt heute schon einen großen Einfluss in der industriellen Fertigung. Verglichen mit anderen Methoden hat der 3D-Druck eine sehr niedrige Eintrittsbarriere. Die Formen für den Spritzguss kosten bereits mehrere tausend Euro, und das gilt für sehr kleine Bauteile. Mit dem 3D-Druck ist alles was in Gang gebracht werden muss das 3D-Modell des Produkts. Ein weiterer Vorteil ist die Herstellung nach Bedarf. Es müssen nicht hunderte von Teile auf einmal gefertigt werden, sondern nur die, welche man gerade benötigt. Das reduziert die Lagerkosten und minimiert das Risiko einer Überproduktion.

Voodoo Manufacturing

Letztendlich ermöglicht der 3D-Druck das Rapid Prototyping und beschleunigt Innovationszyklen. Eine unveränderliche Form für tausende Euro ist teuer und wird Sie bereits zu Beginn Ihres Produktentwicklungszyklus aufhalten. Mit der additiven Fertigung verändern Sie einfach das digitale Modell und haben fast sofort eine neue Version Ihres Produkts.

Voodoo Manufacturing

Haben Sie noch ein letztes Wort an unsere Leser?

Wir glauben fest an eine digitale Zukunft für die Fertigung, mit kurzen Lead-Zeiten, schnellen Innovationszyklen, ohne Formen und unmittelbare Anpassungen bei Serienproduktionen. Wir denken, dass dies die größte Veränderung der Fertigung seit den letzten 50 Jahren sein wird.

Folgen Sie 3Dnatives auf Twitter oder Facebook und per RSS-Feed, um stets auf dem Laufenden zu bleiben und Nichts vom additive Fertigung zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks