menu

Startup des Monats: OWA 3D und die Kreislaufökonomie

Auf 31. Januar 2017 von Alexander H. veröffentlicht
OWA 3D

Mit dem jüngsten Markteinstieg der Riesen wie HP, General Electric oder Siemens erscheint 2017 als ein Jahr voller Versprechungen und Herausforderungen für den 3D-Druck. Die Dynamik des Marktes und die Vorteile der Technologie führen dazu, dass auch viele junge Startups sich auf das Abenteuer einlassen. Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Startup-Perle vor. Folgen Sie uns, um die aktuellen Tendenzen des Marktes zu verfolgen. Diesen Monat stellen wir Ihnen OWA 3D vor.

OWA 3DEs handelt sich um ein ziemlich spezielles Startup, da es in die französische Unternehmensgruppe Armor integriert ist. Seit einigen Monaten bietet OWA eine neue Reihe umweltfreundlicher 3D-Druckmaterialien an, um die anhaltende Verschmutzung durch den vermehrten Einsatz von Kunststoffen in der Welt zu verringern. Wir haben uns mit Development Manager Pierre-Antoine Pluvinage getroffen.

3DN : Was ist OWA 3D und wie ist das Konzept entstanden? 

OWA 3D steht ein für einen erweiterten Produktzyklus und berücksichtigt auch das Ende Produktlebens! Und ja! Das nennt man das Verantwortungsbewusstsein des Herstellers. Auch wenn der letzte Halter des Produkts verantwortlich für den Abfall ist, wollten wir weiter gehen und den Anwendern unserer Produkte eine Lösung für die Sammlung und Behandlung von Alt-Produkten bieten. Für den 3D-Druck entspricht der Abfall den Filamentrückständen, den leeren Spulen, aber auch den unbenutzten 3D-bedruckten Teilen. Wir haben die Marke OWA explizit für diese Herausforderung geschaffen.

Die Marke entstand vor mehr als 20 Jahren, als die Armor-Gruppe damit begann Druckerpatronen für Papier-Drucker herzustellen. Diese Logik wurde nun um eine Dimension auf den 3D-Druck erweitert. Wir wollten die 3D-Druckindustrie mit hochwertigen, technischen und kundenspezifischen Druckmaterialien beliefern, um die Bedürfnisse professioneller Anwender zu erfüllen.

Wir wollten auch die Wiederverwendung von Kunststoff so weit wie möglich fördern. Wir stellten zwei Dinge fest: Im Bereich der Tintenpatrone werden nur 20% als Patronen wiederverwendet.

OWA 3D

Das Filament PS: Das erste Filament aus dem Hause OWA aus recycelten Joghurtbechern

Die andere Beobachtung ist, dass im globalen Kunststoffverbrauch (über 350 Millionen Tonnen im Jahr 2015), nur 5% zurückgeführt werden. Dies bedeutet für uns eine Sammlung und Vorsortierung wiederverwendbaren Abfalls, um qualitative Produkte herzustellen. Heutzutage landen 2/3 unserer Ressourcen in unsere Mülleimer!

Wir wollten also mit 3D-Druckerherstellern, Fachhändlern und auch industriellen Akteuren zusammenarbeiten, um deren Erwartungen hinsichtlich neuer 3D-Druck-Anwendungen mit geeigneten Materialien unter Berücksichtigung des Umweltaspekts zu erfüllen.

3DN : Was ist Ihre Rolle bei OWA 3D ?

Ich bin für die Entwicklung der 3D-Printing-Sparte bei Armor und für strategische Partnerschaften verantwortlich. Dieses interne Startup ist vor zwei Jahren entstanden und profitiert einerseits von der Erfahrung Armors in der Drucktechnik (Thermotransfer, Inkjet und Laser), im Recycling und der stoffliche Wiederverwertung und andererseits von seiner Strategie, Innovation und Investitionen in neue Technologien (Solarfilm ASCA / En’Safe Stromabnehmerfilm).

Das 3D-Druck-Team von Armor besteht auch aus einem General Manager verantwortlich für die Bereich Office Printing, einem FEI-Verantwortlichen (Forschung, Entwicklung und Innovation) und seinem F&E/Produktions-Team, einem Vertriebsleiter und ein Web-Marketing-Manager. Es handelt sich um homogenes Team mit einer hohen Reaktions- und Anpassungsfähigkeit.

Ab April werden wir ein neues Forschungs- und Entwicklungs- und Produktionszentrum für diese 3D-Druckmaterialien von morgen in Nantes haben. Dort wollen wir zusammen mit unseren Partnern die besten Lösungen Co-enwickeln, um die Bedürfnisse der Hersteller zu erfüllen.

OWA 3D

Pierre-Antoine Pluvinage von OWA 3D auf der 3D Print in Lyon

3DN : Welche Produkte bieten Sie zur Zeit an? Welche zukünftigen Entwicklungen planen Sie?

Bis heute führen wir drei Materialien in unserem Katalog, darunter zwei neue, die im Februar herauskommen werden. Das erste ist unser PS-R OWA. Ein Qualitätsmaterial mit einer schönen Oberfläche, einem schönen Look, hoher Vielseitigkeit, die eine einfache Bedienung und mechanische Eigenschaften kombiniert. Es ist ein neues Filament, das sowohl zum Einstieg als auch zum fortgeschrittenen Prototypenbau geeignet ist. Es wird aus recyceltem PS (Polystyrol) von Joghurtbechern und Laserdruckkartuschen hergestellt.

Unser nächstes Produkt wird das TPU-R OWA sein. Dies ist ein semi-flexibles Filament von hoher Qualität, flexibel und zugleich sehr widerstandsfähig. Die Schweißnaht zwischen den Schichten ist sehr widerstandsfähig. Es eignet sich für technische Produkte in der industriellen Anwendung. Das Material wurde aus recycelten Skischuhen gewonnen. Stellen Sie sich Ihr Produkt so widerstandsfähig wie Skischuhe vor!

Zusätzlich werden wir auch eine PLA-HI OWA (HI für High Impact) auf den Markt bringen. Es ist zu 100% bio-sourced. Es ist ein einfach zu bedienendes Filament wie PLA mit einem sehr hohen mechanischen Widerstand. Dieses Material stammt aus einer internen Formulierung. Es kann für die Herstellung von Fertigteilen und Produkten für den persönlichen und professionellen Einsatz verwendet werden.

OWA 3D

OWA plant in wenigen Wochen das neue flexible PLA-HI Filament zu veröffentlichen.

3DN : Welche Beziehung besteht zwischen dem 3D-Druck und der Kreislaufwirtschaft ?

Per Definition muss der 3D-Druck in der Lage sein auf diese gesellschaftliche Herausforderung der Bewahrung und Wiederverwendung unserer Ressourcen zu reagieren – besonders dank lokaler Produktion (weniger Transport), maßgeschneidert mit den benötigten Materialien (Additive Fertigung) und in Kleinserien (erfordert keine Massenproduktion).

3D-Drucknutzer achten mehr auf die Wiederverwendung des 3D-Druckabfalls. Dies entspricht den Grundsätzen der Kreiswirtschaft: Das heißt, sie denken nicht mehr an die Linearität der Ressourcen (Konsum und Zerstörung), sondern an ihrer Rundheit unter Berücksichtigung ihrer Behandlung am Ende des Lebens (Ökodesign) zur Wiederverwendung.

OWA 3D

3DN : Ein letztes Wort an unsere Leser ?

Wir glauben fest an den 3D-Druck-Spirit, der aus dem Spirit der Makerszene geboren ist. Offenheit im Sinne von Open Source ist wichtig, damit sich diese Technologie entwickeln kann. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns neue Materialien, Drucker und Lösungen zu entwickeln, um sie mit den Nutzern des 3D-Drucks zu teilen und gemeinsam zu profitieren. Mehr Informationen auf der OWA-Website: owa3d.com

RSS-Feed abonnieren und per FacebookTwitter und Google+ stets auf dem Laufenden bleiben!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck