menu

Start-Up des Monats: TRIDITIVE ermöglicht Serienproduktion mit 3D-Druck

Auf 9. Dezember 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
Triditive

TRIDITIVE ist ein Startup, das 2013 in Oviedo, Spanien, gegründet wurde. In den Anfängen konzentrierte es sich hauptsächlich auf Schulungen zu den FFF-Technologien und die Entwicklung von 3D-Kitdruckern. Ab diesem ersten Ansatz in der 3D-Welt sah das Team eine große Chance in dieser Branche. So kamen sie zur Konzeption ihrer Additiv-Fertigungslösung AMCELL, die 2018 vorgestellt wurde, einer modularen Maschine, die für die Massenproduktion mit Polymeren oder Metallen in derselben Maschine ausgelegt ist und in der Lage ist, mit unterschiedlichen Materialien gleichzeitig zu produzieren und damit den Workflow deutlich zu erhöhen.

Die Entwicklung der Technologie, sowohl der Hard- als auch der Software, hat TRIDITIVE auf den internationalen Markt gebracht, weshalb sie zu unserem Start-Up des Monats gewählt wurden. Heute sprachen wir mit Mariel Diaz, Gründer und CEO dieses Unternehmens, das die Fertigungsindustrie mit 3D-Drucktechnologien revolutionieren will.

Triditive_Mariel

Mariel Díaz

3DN: Könnten Sie sich und Ihren ersten Kontakt mit 3D-Druck kurz vorstellen?

Mein Name ist Mariel Díaz, mein erster Kontakt mit dem 3D-Druck war an der Ingenieurschule von Gijón der Universität von Oviedo, als ich Maschinenbau studierte. Für ein Projekt zur Konstruktion von Komponenten begann ich, die Mechanismen, die Elektronik und die Software für verschiedene Arten von 3D-Druckern zu untersuchen, und ich begann, meine 3D-Druckermodelle zu entwerfen und mir den 3D-Druck und dessen Funktionsweise näherzubringen, indem ich in verschiedenen Instituten und Forschungszentren durch Europa reiste.

3DN: Wie ist die Idee zur Gründung von TRIDITIVE entstanden und was waren die ersten Ziele des Start-ups?

TRIDITIVE entstand aus der Notwendigkeit, die Einführung der additiven Fertigung für Metalle und Polymere in großen Serien in der Industrie zu erleichtern. Bisher wird die additive Fertigung im Prototypenbau eingesetzt oder konzentriert sich auf sehr spezifische Sektoren wie die Luft- und Raumfahrt oder den medizinischen Sektor, wo die Teilekosten den Einsatz der Technologie völlig auf andere Sektoren beschränken, und die additive Fertigung ist bereits technologisch ausgereift, um in diese Sektoren einzusteigen. Die Vorteile der additiven Fertigung liegen auf der Hand, werden aber aufgrund verschiedener Faktoren wie der Kosten für Maschinen, der Notwendigkeit, die Bediener in einer neuen Technologie auszubilden, der Geschwindigkeit der Herstellung und der hohen Endkosten pro Stück noch nicht für die Massenproduktion genutzt. TRIDITIVE konzentriert sich auf diese Faktoren, um die Einführung der additiven Fertigung zu einem einfachen Schritt für die Fertigungsindustrie zu machen.

AMCELL

Präsentation von AMCELL

3DN: Können Sie uns sagen, woraus Ihre AMCELL®-Lösung besteht und welche Vorteile sie für die Branche bietet?

AMCELL besteht aus einer Reihe von Produktionsmodulen, die entsprechend den Produktionsbedürfnissen jedes Unternehmens skaliert werden können. Die AMCELL-Module sind automatisiert, um eine 24/7-Serienproduktion zu ermöglichen. Mit der AMD-Technologie (Automated Multimaterial Deposition) kann AMCELL Metalle durch einen ähnlichen Prozess wie FDM drucken, bei dem wir durch Extrusion von Material Objekte erzeugen, die dann einen Sinterprozess durchlaufen, um ein 100% metallisches Teil mit hoher Oberflächenqualität und Mechanik zu erhalten. Auf diese Weise ist es uns gelungen, Großserien zu einem sehr wirtschaftlichen Preis zu fertigen, wir haben die Kosten der Massenproduktion durch 3D-Druck bis zu 10-mal reduziert. Zusätzlich verfügt AMCELL über ein Binder Jetting Modul für Metalle, das dem Produktionsprozess eine hohe Flexibilität verleiht.

AMCELL pieza

Teil entwickelt mit dem 3D-Drucker AMCELL – Quelle: TRIDITIVE

Wenn wir die additive Fertigung innerhalb der Industrie 4.0 einführen wollen, wird viel mehr benötigt als Hardware, deshalb haben wir gleichzeitig EVAM® entwickelt, eine Plattform zur Steuerung der additiven Fertigung von Anfang bis Ende, auf der wir den gesamten Herstellungsprozess nicht nur überwachen, sondern auch steuern können, ohne dass eine Integration zwischen Hard- und Software verschiedener Hersteller erforderlich ist, alles ist fertig und einsatzbereit.

3DN: Welche anderen Projekte im Bereich der additiven Fertigung befinden sich derzeit in der Entwicklung?

Wir hatten ein volles und vor allem internationales Jahr. Wir verbrachten 3 Monate (März bis Juni) in Barnsley, im Norden Großbritanniens, wo wir Teil des im DMC (Digital Media Center) entwickelten „IoT Tribe“, einem IoT-Firmenbeschleunigungsprogramm waren; hier hatten wir die Möglichkeit unsere Büros zu eröffnen. Mit unserem CTO Sergio Martinez haben wir maschinelles Lernen und IoT in unsere Steuerungssoftware und die Automatisierung der additiven Fertigung integriert.

Derzeit befinden wir uns in Hartford (Connecticut), wo wir ebenfalls Büros eröffnet haben. Dies wurde uns durch die Auswahl des anerkannten Beschleunigers, Techstars, ermöglicht. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt für uns, da nur 1% der Unternehmen, die sich für Techstars bewerben, ausgewählt werden, so dass wir sehr stolz darauf sind, in diesem Umfeld die Möglichkeit zu haben, unsere Technologie zu entwickeln und zu beschleunigen. Wir sind seit Juli in Hartford und unterhalten unsere Fabrik und unsere Hauptverwaltung in Gijon. Techstars ist nicht nur der Investitionspartner von TRIDITIVE, sondern bietet uns auch die Möglichkeit, auf ein weltweites Netzwerk von Mentoren, Investoren und Unternehmern zuzugreifen und vor allem ein Geschäftsmodell mit globalen Auswirkungen zu entwickeln.

TRIDITIVE

3D-Drucklösung AMCELL – Quelle: TRIDITIVE

Gleichzeitig konnten wir dank der kürzlich erhaltenen Auszeichnung „Emprendedor XXI“ von la Caixa das Silicon Valley besuchen und auf das ESADE-Programm „Moonshoot Thinking“ zugreifen, das uns eine Vision vom unternehmerischen Ökosystem von Palo Alto vermittelt hat, und vor allem den „Chip“ verändern soll, groß denken, was der Weg zur Schaffung disruptiver Technologieunternehmen ist.

Derzeit liegt unser Schwerpunkt auf der Entwicklung innovativer Technologien für unsere Fertigungsplattform und unsere Software.

3DN: Wo sehen Sie TRIDITIV in den nächsten zehn Jahren?

Wir hoffen, dass TRIDITIVE ein Maßstab für die automatisierte Herstellung von Metallen und Polymeren für große Produktionsmengen sein wird und die Implementierung der additiven Massenproduktion in der Industrie immernoch unser Hauptziel ist. Wir wollen ein Hersteller der Benchmark-Plattform für die automatisierte Fertigung im internationalen Markt zu sein.

TRIDITIVE

Metallstück entwickelt mit der TRIDITIVE-Technologie

3DN: Hast du noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

Additive Manufacturing ist eine Technologie, die geblieben ist und Teil der Herstellungsprozesse von Unternehmen sein wird. Unternehmen, die diese Technologie überhaupt erst einsetzen, werden viel wettbewerbsfähiger sein, insbesondere solche, die Additivtechnologien einsetzen, die eine schnelle Einführung in die Produktionslinie ermöglichen, ohne dass große Anfangsinvestitionen erforderlich sind. Weitere Informationen über unsere Technologie finden Sie im folgenden Video oder auf unserer Website HIER.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you