menu

Stratasys enthüllt SSYS 2Y22 Reflection Collection bei Milan Design Week

Am 8. Juni 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Erst vor Kurzem hat Stratasys mit dem Launch seines J850 TechStyle seinen Durchbruch in der Modewelt bekannt gegeben. Nun enthüllt der US-amerikanisch-israelische Hersteller von 3D-Druckern und 3D-Produktionssystemen seine sagenumwobene SSYS 2Y22 Reflection Collection bei der Milan Design Week. Konkret umfasst die Kollektion hoch exklusive 3D-gedruckte High-End-Bekleidung, individualisierte und maßgeschneiderte Accessoires und natürlich auch Luxusgüter, die sich mit ihrem Design auf die sozialen Auswirkungen der letzten Jahren beziehen. Dank der engen Zusammenarbeit mit insgesamt 7 Designergruppen und der Innovation des J850 TechStyle 3D-Druckers von Stratasys konnten dadurch konkret hochwertige Kleidung und Anzüge,  Luxusverpackungen, Kosmetika, Handtaschen, Schuhe und vieles mehr dank 3D-Druck hergestellt werden.

Die Reflection Collection bezieht sich auf drei Hauptpfeiler, die den persönlichen Raum, die soziale Integration und die achtsame Herstellung abdecken. Naomi Kämpfer, Art, Design und Fashion Director bei Stratasys gibt an, dass mit dieser Kollektion „die Auswirkungen der globalen Veränderungen der letzten zwei Jahre durch innovative Mode- und Designstücke zum Leben“ erweckt werden sollen. Aus diesem Grund möchte man gezielt Aspekte wie Ungerechtigkeiten wie Gleichheit, Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit, Slow Fashion, Langlebigkeit und Respekt für den Planeten und seine Ökologie mit der Kleidung aus dem 3D-Drucker zum Ausdruck bringen.

Eine Handtasche, die geprägt von Kunstgrafik und Geometrie ist (Bild: Stratasys/Karim Rashid)

Wie Kleidung aus dem 3D-Drucker die Modewelt revolutionieren wird

Nicht nur, dass Stratasys sich mit seiner SSYS 2Y22 Reflection Collection an dem Thema Nachhaltigkeit und Herstellungsprozesse orientiert, sondern sie setzen auch ein Zeichen mit jenen Designergruppen, die sie im Zuge der neuen Mode-Kollektion unterstützt haben. Hierunter zählt unter anderem auch KAIMIN, die sehr stark in der LGBTQIA+-Community aktiv sind und bereits mit prominenten Persönlichkeiten wie Bjork, Lady Gaga und sogar Beyonce zusammengearbeitet haben. Im Zuge der Zusammenarbeit hat KAIMIN, die in New York ansässig sind und sich als geschlechtsneutrales Modelabel verstehen, Kleidung wie etwa einen Body Suit, ein Kleid und eine Jacke mittels 3D-Druck entworfen, die der parametrischen Stadtarchitektur von New York gewidmet sind.

Ebenfalls mit an Board ist das multidisziplinäre Designlabor FORÆVA, das von der Modedesignerin Lana Dumitru und dem Architekten Vlad Tenu mitbegründet worden ist. Ihr Ziel war es, ihren additiv hergestellten Kleidungsstücken und Accessoires durch das Erzählen von Geschichten eine soziale Verbindung zu geben. Ihre Designstücke der Reflection Collection zeigen traditionell ethnische, rumänische Designs, die uns bei näherer Betrachtung versteckte Bedeutungen dieser Kultur zeigen sollen. Ausserdem haben auch Karim Rashid, Jasna Rok Lab, Ganit Goldstein, Assa Studio und Illusory Material als Designteams ihren Einfluss bei der Modekollektion von Stratasys bei gegeben.

Bei Stratasys ist man sich über die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Designern und Modehäusern für die SSYS 2Y22 Reflection Collection durchaus im Klaren, wie Shamir Shoham, Vice President of Design bei Stratasys, angibt: „Unsere Partnerschaften mit Designern und Modehäusern haben es uns ermöglicht, der Welt eine innovative Kollektion zu präsentieren, die mit 3D-Drucktechnologie erstellt wurde. Wir glauben, dass der 3D-Druck die Zukunft der Innovation in Mode und Design ist und dass er Modedesignern und Herstellern unbegrenzte Möglichkeiten eröffnet, 3D-gedruckte Stoffstücke zu personalisieren und zu individualisieren.“

Bild: Stratasys

Zusätzlich ist man bei Stratasys eine Partnerschaft mit Dyloan und dem D-Hosue in Mailand, Italien eingegangen. Das Top-Innovationszentrum für die Entwicklung von Modetechnologie zeigt die Vielseitigkeit von Anwendungen des 3D-Drucks vom Konzeptdesign bis hin zur finalen Produktion dank der Nutzung der Stratasys 3DFashion-Technologie. Insgesamt verändert diese Technologie den gesamten Design-Workflow für die Modedesigner, die an der D-House Academy tätig sind. HIER finden Sie mehr Informationen über die Kleidung, die mittels 3D-Druck von Stratasys hergestellt wird.

Würden Sie Kleidung aus dem 3D-Drucker tragen? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis: Stratasys/Ganit Goldstein

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks