menu

Source Form: Ein 3D-SLA-Drucker, der ohne STL-Dateien funktioniert

Auf 20. August 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht

Am Virginia Polytechnic Institute hat ein Forscherteam gerade seinen brandneuen 3D-SLA-Drucker vorgestellt. Mit dem Namen Source Form könnte er wie eine weitere Photopolymerisationsmaschine wirken, aber in der Realität ermöglicht er, Teile zu drucken, ohne eine STL-Datei zu durchlaufen. Der neue Source Form könne Objekte erstellen, indem er Bilder mittels Photogrammetrie zusammenstellt: Er würde auf den Daten basieren, die während des Vorgangs heruntergeladen wurden – je mehr Bilder heruntergeladen werden, desto genauer wird der Drucker sein. Damit würde er die Verwendung von STL-Dateien überflüssig machen.

Das STL-Format, das die Oberflächenbeschaffenheit des Teils beschreibt, ist eines der am häufigsten verwendeten in der 3D-Druckindustrie. Es wird dann von einem Slicer in mehrere Scheiben geschnitten, der alle Anweisungen an den 3D-Drucker sendet. Diese Schritte sind der Schlüssel zum 3D-Druckprozess – deshalb spart eine gute STL-Datei viel Zeit. Es scheint, dass der Anwender mit dem 3D-SLA-Drucker dieser amerikanischen Forscher noch mehr Zeit sparen kann. Vor kurzem auf der ACM SIGGRAPH 2019 in Los Angeles vorgestellt, würde die Maschine nicht mehr von einer 3D-Datei aus arbeiten.

3d-sla-drucker

Der Benutzer wählt direkt das Objekt aus, das er drucken möchte.

Wie funktioniert der 3D-Drucker dann?

Um ein Teil in 3D auf dem Source Form zu drucken, erklären die Forscher, dass Sie zuerst den Namen des gewünschten Objekts in das Gerät eingeben müssen. Die Maschine führt eine Bildsuche basierend auf diesem Text durch und der Benutzer kommentiert die Genauigkeit des wiederhergestellten Inhalts. Dies ermöglicht es dem Drucker dann, seinen Suchprozess zu verbessern. Nach diesem Schritt würde der Drucker dann eine invertierte Bildsuche durchführen, um andere relevante Bilder desselben Objekts im Internet zu erhalten. Je mehr Personen Fotos ins Internet hochladen, desto genauer wird der 3D-SLA-Drucker sein. Die Forscher geben an: „Wenn das Gerät heute die Freiheitsstatue in 3D drucken und in 6 Monaten erneut drucken muss, wird das letzte Ergebnis genauer und detaillierter sein als die erste Version“.

Sie erklären weiter, dass der 3D-Drucker dann eine 3D-Netzrekonstruktion aufbaut, die schrittweise verarbeitet und verfeinert wird, bis sie druckbereit ist. Dazu gehört die Verdickung der Oberfläche, um druckbare Funktionen zu erzeugen und zu kleine Funktionen zu eliminieren. Nach Abschluss dieses Vorgangs teilt das System die voxelbasierte Geometrie in Bitmap-Bilder jeder Ebene auf, die dann an einen 3D-Drucker gesendet werden können. Das Team entschied sich für die Maskenspray-Tank-Photopolymerisation (MPVP), um die fertigen Modelle zu erstellen. Im Vergleich zu Selektivem Laserschmelzen (SLM) ist dies eine bevorzugte Technologie aufgrund ihrer hohe Auflösung, guten Oberflächenbeschaffenheit und Zugänglichkeit.

Es ist nicht bekannt, wann der neue Source Form auf dem Markt verfügbar sein wird oder wer die ersten Kunden sein werden, die davon profitieren. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten! In der Zwischenzeit können Sie die Projektwebsite des ICI-Instituts besuchen.

Was halten Sie von dieser Technologie? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden