menu

SOLIDWORKS World 2019 – Wo Möglichkeit Form annimmt

Auf 14. Februar 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
Solidworks World 2019

Nach 4 intensiven und sehr interessanten Tagen in Dallas, Texas, ging die Solidworks World 2019 zu Ende. 20 Jahre nach dem Erwerb der beliebten 3D-Plattform veranstaltet Dassault Systèmes weiterhin diese jährliche Veranstaltung, an der Designer, Ingenieure und Anwender von Solidworks aus aller Welt teilnehmen. Die Zahlen vom letzten Jahr sogar übertreffend, kamen mehr als 6000 Personen und 100 Partner zur Eröffnung der Veranstaltung, bei der Gian Paolo Bassi, CEO von Dassault Systèmes Solidworks, das diesjährige Thema vorstellte: „Wo die Möglichkeit Form annimmt“. 3Dnatives war dabei, um alles über die neuesten Innovationen und Technologien zu erfahren.

Wie erwartet, gab es auf der diesjährigen Messe keinen Mangel an wichtigen Updates. 3DEXPERIENCE.WORKS, ein Portfolio branchenspezifischer Anwendungen auf der 3DEXPERIENCE-Plattform, wurde am ersten Tag angekündigt. Die Plattform entstand nach der jüngsten Übernahme von IQMS, einem Softwareunternehmen für Enterprise Resource Planning (ERP). IQMS wird in die 3DEXPERIENCE-Software integriert und als DELMIAWORKS bezeichnet. Außerdem wird xShape, ein Modellierungswerkzeug für organisches und glattes Formdesign, Teil der Plattform werden. Solche Ergänzungen werden es Solidworks ermöglichen, ihrem Publikum in 3D-Design und Engineering eine größere Bandbreite an Lösungen anzubieten.

Solidworks World 2019

Bildnachweis: 3Dnatives

3Dnatives hatte die Gelegenheit, mit Mark Rushton, Product Portfolio Manager von Dassault Systèmes, zu sprechen, der an 5 Solidworks Shows teilgenommen hat und über große Erfahrung im Bereich der additiven Fertigung verfügt. Auf die Frage, wie er die diesjährige Veranstaltung im Vergleich zu den letzten Jahren sieht, antwortete er: „Dieses Jahr fühlt sich definitiv noch größer und dynamischer an. Die 3DEXPERIENCE-Plattform sorgt für viel Begeisterung bei den Solidworks-Usern, weil sie wirklich viele Türen öffnet und die Skalierbarkeit des Angebots erhöht.“

Bei einem Gespräch über 3D-Druck sagte er auch: „Die 3D-Druckindustrie verändert sich und ist so dynamisch, dass immer wieder neue Menschen auftauchen, ebenso wie neue Prozesse, Technologien etc. Jeder versucht, ein Problem der additiven Fertigung zu lösen, einige Leute versuchen, das Problem der Geschwindigkeit anzugehen, andere die materiellen Einschränkungen. Damit die Kunden die Flexibilität haben können, müssten sie viele Arten von Maschinen haben und wahrscheinlich viel produzieren, um den Return of Investment (ROI) zu erzielen. An dieser Stelle kommt der ‚marketplace’ (3DEXPERIENCE.WORKS) ins Spiel, denn das bedeutet, dass Sie, anstatt all diese verschiedenen Druckertypen besitzen zu müssen, immer noch Zugang zu ihnen haben. Das funktioniert so, dass Sie Ihr 3D-Modell einreichen, die Spezifikationen (Prozess, Toleranz, Material) auswählen und es wird herausfiltern können, wer diesen Service für Sie erbringen kann„.

Neuheiten auf der SOLIDWORKS World 2019

Die nächste Station für 3Dnatives war der Partner-Pavillon, das Ausstellungszentrum der Solidworks World 2019, wo verschiedene 3D-Design-, 3D-Drucker- und 3D-Scannerunternehmen ihre Waren und Dienstleistungen ausstellten.

Solidworks World 2019

Der Makerbot Method bei der Arbeit, Bildnachweis: 3Dnatives

Wie erwartet präsentierte Makerbot sein neues Method Modell, das die Lücke zwischen einem Desktop- und einem industriellen 3D-Drucker schließen soll. Die Stratasys-Tochter bietet bereits eine Makerbot-Drucksoftware an, arbeitet aber auch mit Solidworks, um Druckdateien von Anwendern weiter zu unterstützen.

Auch das südkoreanische Unternehmen Sindoh präsentierte einige neue Maschinen. Der bekannte 2D-Druckhersteller hat sich im 3D-Bereich vergrößert und bietet seinen Kunden immer mehr. Sie sind das erste Unternehmen in Südkorea, das bereits in den 90er Jahren die Software Solidworks einsetzte. Auf der Solidworks world 2019 präsentierte Sindoh seinen ersten SLA-Drucker, den Sindoh A1. Bisher arbeitete das Unternehmen ausschließlich mit FDM-Technologien, beginnt aber nun, mehr Technologien anzubieten. Außerdem wurde der 3DWOX 7X vorgestellt, ein großformatiger FDM-Drucker, um Nachfrage an großen Objekten abzudecken.

Markforged hatte natürlich auch einen Stand, auf dem die bekannte Serie von Metall-3D-Druckern vorgestellt wurde.

Solidworks World 2019

Markforged’s Mark Two in Aktion, Bildnachweis: 3Dnatives

Große Unternehmen wie 3D Systems, Ultimaker, Formlabs und HP waren natürlich auch dabei und präsentierten ihre Produkte.

Denken Sie über die SOLIDWORKS World 2019? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you