menu

Shapeways wird in Zusammenarbeit mit EOS PA 11 für Anwendungen im medizinischen Bereich anbieten

Auf 10. April 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
shapeways

Der 3D-Druckdienstleister Shapeways hat sein Angebot um ein neues Material erweitert, das die Herstellung von 3D-gedruckten Orthesen und Prothesen ermöglicht. Das neue Material ist Polyamid 11 (PA 11), eines der am häufigsten verwendeten Materialien beim selektiven Lasersintern. Das New Yorker Unternehmen hat zudem eine Partnerschaft mit dem Hersteller EOS angekündigt, einem Experten für dieses 3D-Druckverfahren. Die beiden Partner hoffen, dass sie durch das Angebot von PA 11 die Zugänglichkeit der additiven Fertigung für Akteure im Gesundheitswesen verbessern können.

Laut Wohlers Reports 2019 sind 3D-Druckmaterialien im letzten Jahr stark gewachsen – während der Bericht sich auf Metalle konzentriert, sind Polyamidpulver sehr erfolgreich. Ihre Eigenschaften sind für viele Branchen interessant: Sie zeichnen sich durch hohe Dimensionsstabilität, sehr hohe thermische und chemische Beständigkeit und geringe Dichte aus. Shapeways hat sich daher entschlossen, dieses Material, unterstützt durch den Hersteller EOS, in sein Sortiment aufzunehmen.

shapeways

Bildnachweis: Shapeways

Shapeways und EOS, eine langjährige Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit zwischen Shapeways und EOS geht auf das Jahr 2007 zurück; das deutsche Unternehmen war das erste, das mit Shapeways eine Partnerschaft eingegangen ist und mehrere Industriemaschinen lieferte. Diesmal bietet Shapeways die EOS P 396 Lösung an, die mit PA11 kompatibel ist – der Service hofft, den medizinischen Bereich stärker zu erreichen. Greg Kress, CEO von Shapeways, sagt: „Als wir das Unternehmen gegründet haben, hätten wir uns nie vorstellen können, im medizinischen Bereich tätig zu sein. Wir freuen uns darauf, in dieser medizinischen Branche zu arbeiten und Produkte zu entwickeln, die das tägliche Leben einiger Patienten verändern werden.

shapeways

Bildnachweis: Shapeways

Diese neue Partnerschaft mit EOS und die Ergänzung um PA11 sollen den 3D-Druck von Prothesen, Orthesen, Einlagen und anderen medizinischen Geräten ermöglichen. Außerdem weist das Material eine höhere Bruchdehnung auf und bietet somit mehr Flexibilität, ein wesentliches Merkmal bei der Herstellung von medizinischen Produkten. Glynn Fletcher, President von EOS North America, fügte hinzu: „PA11 kann die Art und Weise verändern, wie die Medizinindustrie 3D-Druck verwendet, um die Ergebnisse der Patienten zu verbessern. Es hat auch den Vorteil, dass es die negativen ökologischen Auswirkungen reduziert, die normalerweise mit erdölbasierten Kunststoffen verbunden sind.“ Das Polyamid wird aus einem biologisch hergestellten Produkt, dem Rizinusöl, gewonnen.

Shapeways und EOS schließen mit der Erklärung, dass das neue Material auch im 3D-Druck für Roboter, Drohnen und Elektronikboxen eingesetzt werden kann. Weitere Informationen finden Sie HIER.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden