menu

ShapeScale 3D-Scan- sich selbst mit eigenen Augen sehen

Auf 28. August 2017 von Moritz M. veröffentlicht
shapescale 3D-scan

Fitnessapps wie Runtastic oder Freeletics sind derzeit extrem angesagt, weil man hierdurch seine Fortschritte, die man beim Sport erzielt, messbar machen und sich auch mit Freunden und der Community vergleichen kann. Einen Schritt weiter geht das amerikanische Unternehmen ShapeScale mit einer Art 3D- Körperwaage.

Worum es hierbei genau geht, hat uns der Mitgründer Martin Kessler erzählt:

3Dnatives: Martin, kannst du ein paar Worte zu dir und zu ShapeScale sagen? Vor allem, wer verbirgt sich hinter Shapescale?

Shape ist ein Technikunternehmen, das 2015 von mir und Alexandre Wayenberg gegründet wurde. Unser erstes Produkt ist ShapeScale, eine 3D-Körperwaage, die deinen Körper in digitaler Form darstellt, sodass du dich selbst photorealistisch auf deinem Bildschirm betrachtet kannst. Dadurch wird dir ermöglicht, die Veränderungen deines Körpers zu verfolgen und sie zu virtualisieren. Wir sind ein internationales Team aus San Francisco, das über eine große Erfahrungen im Bereich der Entwicklung von Consumer Hardware und über namhafte Unterstützung, wie zum Beispiel von Y Combinator und NEST verfügt.

shapescale 3D-scan

3Dnatives: Wie seid ihr auf die Idee mit der 3D-Körperwaage gekommen?

Alexandre kam vor ein paar Jahren auf diese Idee, als wir beide im Süden Chinas im Manufacturing Hub im Perlflussdelta arbeiteten. Nachdem er sich von morgen bis abends nur von Reis und Nudeln ernährt hatte, nahm er an Gewicht zu und er realisierte, dass er dagegen etwas tun musste, als eine Frau ihn fragte, ob er denn schwanger sei. So begann er seine Ernährung umzustellen und Sport zu treiben. Seine Entwicklung verfolgte er mit einer Waage und einem Spiegel. Doch nach zwei Wochen musste er feststellen, dass er genau vier Pfund mehr wog. Auf der anderen Seiten fühlte er sich deutlich besser und er meinte, dass er auch besser aussähe. Dies war der Moment, als ihm die Idee kam, wie es denn wäre, wenn man sein Spiegelbild auf irgendeine Art und Weise in Zahlen fassen könnte, sodass man objektive Parameter hat, die die realen Veränderungen messen.

Ich war von der Idee sofort fasziniert, da ich gerade mit meinem Startup Phonejoy auf den Markt gegangen war und ich in Folge unzähliger Veranstaltungen an Gewicht zugelegt hatte. Für mich war diese Idee, der letzte Baustein, der mir fehlte, um wirklich zu verstehen, wie meine Diät und mein Work-out funktioniert. Zu oft hatte ich mich bis dato gewundert und gefragt, ob ich wirklich alles richtig mache, denn ich konnte im Spiegel und auf der Waage keine Veränderungen erkennen. Ich war deswegen oft frustriert, denn ich wollte nicht monatelang warten, bis ich endlich ein Feedback bekam. Meistens nimmt man an sich selbst Veränderungen nicht war, im Gegensatz zu einem Außenstehenden, der einen nach einigen Monaten wiedersieht. Mit ShapeScale wollen wir etwas mehr Licht ins Dunkle des Work-outs und der Ernährung bringen.

shapescale 3D-scan

3Dnatives: Kannst du uns die Technologie erklären, die hinter ShapeScale steckt? Welches Features gehen außerdem damit einher?

Zunächst verwendet ShapeScale die normale Technik einer Waage und verbindet diese mit einem RGBD-Sensor. Letztgenannter erstellt während des Scannens eine Art Punktewolke, die innerhalb von 45 Sekunden hunderte Bilder liefert. Wie Sie vielleicht wissen, ist die Tiefe der Darstellung überwiegend davon abhängig, wie nah der Sensor an der Person ist. ShapeScale ist der erste Körperscanner, der in der Nahdistanz misst und zudem nur einen Sensor benötigt, um die Person sehr akkurat zu erfassen.

Zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2018 werden wir eine API(=Programmierschnittstelle) ergänzen, die in Einklang mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht. Aus Sicherheitsgründen werden wir allerdings keine Möglichkeit für die Anwender bereitstellen, ihr 3D-Abbild zu exportieren. Es wird stattdessen eine Web View Plattform geben, auf der man die 3D-Scans miteinander teilen kann, wenn man möchte. Wir sind jeden Tag aufs Neue erstaunt, welches Potenzial sich durch ShapeScale ergibt. Zum Beispiel für maßgeschneiderte Mode, für virtuelle Umkleidekabinen mit virtuellen 3D-Avataren, für den 3D-Druck von Personen und unzählige weitere Anwendungen im Bereich der Gesundheit und Fitness.

shapescale 3D-scan

3Dnatives: Was sind eure Zukunftspläne?

Wir möchten zunächst unser Team mit weiteren Hardware Ingenieuren ergänzen und zudem ShapeScale für den Massenmarkt vorbereiten. Darüber hinaus haben wir noch weitere Pläne, doch wir möchten, dass ShapeScale zunächst einmal mit den versprochenen Features auf dem Markt Fuss fasst, bevor wir etwas Neues machen.

3Dnatives: Hast du zum Abschluss noch ein paar Worte an unsere Leser?

Wie gesagt, wir möchten unser Ingenieursteam in San Francisco vergrössern. Wenn du also Lust hast, Teil unseres Team zu werden, dann schicke mir einfach eine Mail an [email protected]

 So funktioniert der 3D-Scanner genau:

Wie findest du die Idee, sich selbst scannen zu lassen und ein Abbild von dir auf dem Bildschirm zu haben?

Diskutieren Sie mit uns auf FacebookTwitter und Google+, oder abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben und keine Innovationen mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you