menu

Shamballa, das 3D-gedruckte Dorf in Italien

Auf 25. März 2016 von veröffentlicht

Im vergangenen September wurde anlässlich des „Reality of dream“ Festivals angekündigt, dass der größte 3D-Drucker der Welt im Rahmen eines ökologisches und innovatives Projekt bald zum Einsatz kommen sollte. Der Drucker soll die Häuser eines experimentellen Dorfes in Italien bauen.

Der 12 Meter hohe BigDelta 3D-Drucker wird in der Errichtung eines Dorfes am Rande von Massa Lombarda seinen Beitrag leisten. Im Anschluss an die Einigung zwischen dem Hersteller WASP und der Stadt wurde entschieden den Bau bereits im April zu starten, und dafür sich weitgehend auf 3D-Druck zu basieren.

1

„Die Gemeinde Massa Lombarda hat immer Interesse für Innovation aufgewiesen“, sagte der Bürgermeister Daniele Bassi „Die wichtige Vereinbarung, die wir heute unterzeichnet haben beweist, dass die Kohäsionsenergie von der Loyalität und Kreativität zwischen der Gemeinde und einem kompetenten Auftragnehmer wie Massimo Moretti für die Entwicklung unserer Stadt und unserer Jugend von entscheidender Bedeutung ist.“

Nach 3 Jahren Entwicklung vom WASP Team ist der riesige 3D-Drucker nun in der Lage zu bauen, in dem aufeinanderfolgende Schichten aus Beton aufgebracht werden. Er sollte in den kommenden Wochen in der Umgebung von Massa Lombarda zusammengestellt werden.

3

Dieses Projekt ist eine Weltneuheit in der Bauindustrie und erscheint als der Höhepunkt einer Reihe von Initiativen in den letzten Monaten 3D-gedruckte Strukturen zu produzieren. Im letzten Jahr wurden beispielsweise in Dubai Gebäude so gebaut, der Sitz vom Rat der EU besitzt 3D-gedruckte Bauteile, in Amsterdam soll eine Brücke gedruckt werden und in Singapur sollen Sozialwohnungen anhand von 3D-Drucker errichtet werden.

„Wir haben uns entschieden, diese technologische Stadt Shamballa zu nennen, in Bezug auf die mythologische Stadt das Symbol des Friedens, der Ruhe und Glück war. Eine Stadt, die zahlreich dokumentiert wurde für ihre Spiritualität und ihre fortschrittliche Technik. Wohnen, Essen, Beschäftigung, Gesundheit und Wohlbefinden sind Grundbedürfnisse des Menschen für das Leben“, erklärte Massimo Moretti, CEO von WASP.

„In unserer Shamballa werden wir Häuser und vertikale Gärten in verschiedenen Größen 3D-drucken. Es wird auch ein Labor mit 3D-Drucker geben, um persönliche Objekte zu drucken (Möbel, biomedizinische Teile, Schmuck, Keramik). In Zusammenarbeit mit Künstlern werden wir ein Kulturprojekt entwickeln“, schloß der Gründer.

RSS-Feed abonnieren und per FacebookTwitter und Google+ stets auf dem Laufenden bleiben!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you