menu

Searious Business plant den 3D-Druck eines Bootes aus Kunststoffabfällen

Auf 28. August 2018 von Jacqueline O. veröffentlicht
Searious Business

Der 3D-Druck verändert nicht nur die Prozesse in vielen Branchen. Auch der Umgang mit den Materialien wir geprägt. Gerade im Hinblick auf die großen Mengen an Kunststoffabfällen sehen viele Unternehmen eine Chance für neue Materialien und umweltfreundlichere Anwendungen. Das Plastik wird in 3D-Druckmaterial umgewandelt und wiederverwertet. Der niederländische Verband Serious Business will mit diesem Prinzip die Meeresverschmutzung bekämpfen und setzt ein deutliches Zeichen mit seinem zukünftigen Projekt: dem 3D-Druck eines Segelbootes aus Kunststoffabfällen. Noch steht das Unternehmen ganz am Anfang, doch dieses Projekt kann durchaus ein erster großer Schritt in eine nachhaltige und umweltfreundliche Richtung sein. Wir trafen Andrew Hall von Searious Business, welcher uns mehr über das Projekt erklärte.

3DN: Können Sie sich und Ihre Verbindung zum 3D-Druck präsentieren?

Serious Business

Andrew Hall

Hallo, mein Name ist Andrew Hall. Ich arbeite als Berater und helfe Organisationen, Führungskräfte und Teams bei Veränderungen. Ursprünglich habe ich Materialwissenschaft und Metallurgie studiert. Ich glaube fest an die Kraft der Technologie um die Probleme der Welt zu lösen und glaube, dass wir mit dieser Kraft oder unserem menschlichen Einfallsreichtum fast alles erreichen können.

Der 3D-Druck ist einer der spannendsten technologischen Fortschritte in der Materialbearbeitung. Er spielt eine große Rolle bei der Herstellung und dem Recycling. Ich betrachte auch die Mülldeponien von heute als Quelle für die Rohstoffe von morgen. Es gibt so viel Spielraum für Fortschritte.

3DN: Wie ist das Projekt einer 3D-gedruckten Yacht entstanden?

Die Idee entstand nach meinem ersten Treffen mit Willmenijn Peeters, der ozeanischen Botschafterin der Niederlande und CEO von Serious Business. Wir haben schnell erkannt, dass unsere Ozeane in einem ernsten Schlamassel stecken. Wir Menschen behandeln sie in unseren Industriegesellschaften wie die Kanalisation der Erde. Durch diese mutwillige Zerstörung, Leichtsinnigkeit und Verschmutzung vergiften wir die Wiege, aus der alles Leben auf der Erde hervorging. Es scheint, dass wir als Landtiere uns den Folgen unseres Handelns weitgehend nicht bewusst sind. Wir sehen ein relativ neues Phänomen: nicht abbaubare Kunststoffe, die den Weltmeeren mit einer Geschwindigket von 20.000 kg pro Minute zugesetzt werden. Diese Kunststoffe aus unseren Abfällen sind sehr schädlich für das Leben im Meer. Sie finden ihren Weg letztendlich in die menschliche Nahrungskette und verursachen direkt geringere Fruchtbarkeit und viele andere Gesundheitsprobleme.

Heutzutage finden Millionen von Einweg-Plastikflaschen ihren Weg ins Meer. Diese Flaschen wurden alle von aufrichtigen, ehrlichen und ethischen Unternehmen hergestellt, und dennoch ist der Recyclingweg defekt. Anstatt diese Abfälle in anderen Produkten zu recyceln wird das wertvolle und schädliche Material versenkt und durch Neuware, hergestellt aus unseren knappen fossilen Brennstoffen ersetzt. Wir saugen Öl aus dem Boden, verschmutzen unsere Umwelt, stellen Kunststoffe für alle Arten von Verpackungen her und schmeißen dann das meiste davon weg. Unsere großzügigen Ozeane haben genug.

Deshalb wollen wir mit diesem Kunststoff etwas erschaffen und der Welt zeigen, dass praktisch alles aus recycelten Materialien hergestellt werden kann – denn wenn es möglich ist, eine Yacht zu bauen, dann ist alles andere auch möglich.

Serious Business

Willemijn Peeters, CEO von Searious Business

3DN: Warum haben Sie sich für den 3D-Druck entschieden?

Technologie kann viele neue und interessante Produkte aus Plastikabfällen herstellen. Garn, Stoffe, 3D gedruckte Strukturelemente und vieles mehr. Ein Dilemma besteht darin, dauerhafte und benötigte Dinge zu erschaffen, die unsere Gesellschaft wirklich braucht, anstatt nur mehr Dinge, die als Abfall in unseren Ozeanen enden können.

Serious Business arbeitet mit Partnern zusammen, um diese Abfälle in hochwertige Produkte umzuwandeln. Dennoch, mehr Impulse sind für den Wandel erforderlich. Technologie alleine reicht nicht aus, wir müssen ebenfalls das menschliche Verhalten ändern und mit Industrieunternehmen zusammenarbeiten, um den Marktwert durch verantwortungsvollere und nachhaltigere Verpackungslösungen zu steigern.

Wir arbeiteten mit der Firma Lay3rs zusammen, die ein Modell eines einminütigen Bootes aus recycelten PET 3D druckte. Wir haben es im September letzten Jahres im Rahmen der Veranstaltung “Plastic Ocean” im Parktheater Eindhoven präsentiert und es war ein großer Erfolg.

Serious Business

Das Team mit dem Model des Bootes, gedruckt von Lay3rs

3DN: Was sind die nächsten Schritte des Projektes?

Wir haben die Technologie, um das Problem buchstäblich auf den Kopf zu stellen. Anstatt an Plastikflaschen im Meer zu denken, sollten wir an eine Plastikflasche auf dem Meer denken! Führen wir Gemeinschaften zusammen, sodass man aus Plastikmüll ein Boot machen kann. Dazu braucht es Unternehmen mit Fähigkeiten in den Bereichen Abfallbehandlung, chemische Verarbeitung, Weben, 3D-Drucken, sowie in der Konstruktion und im Bau von Booten. Die Gemeinschaft könnte einen Prototypen bauen und dann die Idee eines Ozeanrennens in recycelten Plastikbooten an Firmen wie Coca Cola und Unilever verkaufen. Es geht nichts über einen Wettkampf um uns Menschen aufzurütteln. Symbolisch könnte das Boot eine Verdrängung von 20.000kg haben und “eine Minute” genannt werden. Wir könnten unsere Sponsoren darum bitten, nur eine Minute nachzudenken. Dies ist keine lange Zeit um über das Ausmaß des Problems abzuwägen, aber wenn wir es finanzieren und genügend Leute anwerben, würde sich diese “eine Minute“ bald summieren.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Unsere Ozeane bedecken mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche und umfassen uns alle. Unsere Rennen könnten um den ganzen Globus gehen, um die Botschaft zu verbreiten, dass die Verschwenung der Ozeane gestoppt werden muss.

Mehr zu dem Projekt finden Sie auf der offiziellen Website von Serious Business.

Was halten Sie von der Idee von Searious Business, Kunststoffabfälle statt im Meer, auf dem Meer schwimmen zu lassen? Wie viel wird dieses Symbol bewirken? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you