menu

Sandvik stellt ersten Diamant Verbundwerkstoff für die additive Fertigung her

Auf 27. Mai 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
diamant

Dem schwedischen Untenehmen Sandvik ist es als erste gelungen, einen Verbundwerkstoff aus Diamant für die additive Fertigung zu entwickeln, was Premiere in der Branche darstellt! Als härtester natürlicher Werkstoff wird Diamant in vielen Branchen geschätzt, insbesondere für die Herstellung von verschleißfesten Werkzeugen im Bergbau und bei Bohrarbeiten und bei medizinischen Implantaten. Es existiert seit den 1950er Jahren in synthetischer Form, ist aber aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit, die sich auf einfache Geometrien beschränkt, immer noch schwer zu bearbeiten.

Das schwedische Unternehmen nutzt die additive Fertigung, um ständig neue Innovationen zu schaffen; kürzlich stellten sie erste unzerbrechliche Gitarre her. Die Teams hatten den Gitarrenkörper mit Titanpulver auf einer Pulversintermaschine hergestellt. Ein Herstellungsverfahren, das die Festigkeit des Instruments erhöhte hatte. Diesmal konzentrierte sich Sandvik auf Diamant und nutzte die Photopolymerisationstechnik, um einen Verbundstoff mit Diamant zu erstellen.

diamant

Bildnachweis: Sandvik

Die Nachbearbeitung ist der wichtigste Schritt für den Diamant Verbundwerkstoff

Es sei darauf hingewiesen, dass das neueste Material von Sandvik ein Verbundwerkstoff ist. Das bedeutet, dass der größte Teil des Materials Diamant ist, aber um es druckbar, mit hoher Dichte zu machen, musste es in einem sehr harten „Matrixmaterial“ zementiert werden. Dadurch konnten sie die wichtigsten physikalischen Eigenschaften von reinem Diamant beibehalten. Sandvik erklärt, dass sie eine Mischung aus Diamantpulver und Polymer verwendeten. Nach Erhalt dieser Mischung haben die Teams das Stereolithographieverfahren angewandt, bei dem ultraviolettes Licht die nachfolgenden Schichten des abgeschiedenen Materials verfestigt. Aber am Ende ist es die Nachbearbeitung, die entscheidend ist, denn gerade dieser Prozess verleiht dem Material seine ganze Härte und Festigkeit.

diamant

Bildnachweis: Sandvik

Anders Ohlsson, Delivery Manger bei Sandvik Additive Manufacturing fügt hinzu: „Historisch gesehen war der 3D-Druck in Diamant etwas, das niemand von uns für realisierbar hielt. Schon jetzt beginnen wir gerade erst, die Möglichkeiten und Anwendungen zu erfassen, die dieser Durchbruch haben könnte.“ Mikael Schuisky, Head of R&D and Operations bei Sandvik AM, erklärt weiter: „Wir haben jetzt die Möglichkeit, starke Diamantverbundwerkstoffe in sehr komplexen Formen durch additive Fertigung herzustellen, was die Art und Weise, wie die Industrie dieses Material verwenden kann, grundlegend verändern wird. Die einzige Grenze, wie dieses superharte Material geformt und verwendet werden kann, liegt ab sofort bei der Phantasie des Designers.

diamant

Bildnachweis: Sandvik

Die Durchführung einiger Tests ergab, dass der 3D-gedruckte Verbundwerkstoff mit Diamant eine sehr hohe Härte und gute Wärmeleitfähigkeit bei gleichzeitig geringer Dichte und Wärmeausdehnung beibehalten hat. Das Material weist auch eine sehr hohe Korrosionsbeständigkeit auf. Wir freuen uns auf weitere Entwicklungen! In der Zwischenzeit finden Sie weitere Informationen HIER.

Was denken Sie von dieser Errungenschaft? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter  um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you