menu

Modernisierte europäische Züge dank 3D-Druck

Auf 27. April 2018 von Kathrin J. veröffentlicht
run2rail

Ein neues europäisches Run2Rail-Projekt unter der Leitung von Professor Simon Iwnicki vom Institute of Railways Research (IRR) an der Huddersfield University wurde gestartet, um zu sehen, wie der 3D-Druck in der Bahnproduktion eingesetzt werden kann. Es würde die Verwendung von Kohlefasern beinhalten, um leichtere, zuverlässigere und leisere Züge zu entwerfen.

Dieses gemeinschaftliche europäische Projekt bringt 15 europäische Partner zusammen und hat bereits eine Investition von 2,7 Millionen Euro erhalten. Es wurde Run2Rail genannt und zielt darauf ab, innovative Materialien zu erforschen, um leichtere Teile für Züge zu schaffen. Das Projekt selbst ist Teil eines umfassenderen Programms namens Shift2Rail, einer Partnerschaft zwischen der Eisenbahnindustrie und der Europäischen Kommission (EC). Die Europäische Kommission hat knapp eine Milliarde Euro bereitgestellt, um die dringendsten Herausforderungen zu bewältigen, vor denen die Europäische Union steht, wie die steigende Nachfrage nach Verkehr, Staus, Energieversorgungssicherheit und Klimawandel. Run2Rail würde sich der additiven Fertigung zuwenden, um die Effizienz und den ökologischen Fußabdruck europäischer Züge zu verbessern.

run2rail

Der 3D-Druck könnte die europäischen Züge verbessern

Additive Fertigung für den Eisenbahnsektor

In einem Interview mit Eva Gray von Railway-Technology erklärte Professor Iwnicki: „Wir beschäftigen uns mit der additiven Fertigung und werden wahrscheinlich Stahl verwenden. Dies ermöglicht es uns insbesondere, kleine Komponenten herzustellen, beispielsweise Achskästen und andere Teile des Fahrwerks. Dank dieser Methode können wir komplexe Formen unter Beibehaltung der erforderlichen Festigkeit erreichen.“ Die Herstellung von Metalladditiven könnte den Bau leichterer Züge im Vergleich zu herkömmlichen Fertigungsmethoden ermöglichen. Ein sehr wichtiger Punkt, um die Effizienz und den Lärmpegel zu verbessern.Die europäischen Bahnen könnten sich daher mit dem 3D-Druck verändern, und Eisenbahnunternehmen haben bereits Interesse an dieser Technologie bekundet. Die Deutsche Bahn hat bereits Tausende von Teilen für ihre Züge in 3D gedruckt, während die Metro in Dubai vor kurzem angekündigt hat, dass die additive Fertigung die Lebensdauer dieser Transportmittel verlängern könnte. Sicher ist, dass es bereits den Automobilsektor verändert hat, warum also nicht auch die Züge?

run2rail

Professor Simon Iwnicki

Wenn derzeit so viele Informationen kommuniziert werden, scheint es, dass die Interessenvertreter des Run2Rail-Projekts sich dem 3D-Kohlefaserdruck zuwenden wollen, einem Material, das widerstandsfähiger sein und dem fertigen Stück eine gewisse Leichtigkeit verleihen kann. ; Die Forschung von LLNL zeigt, dass Kohlefaser genauso stark wie Stahl ist, aber leichter. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website des europäischen Projekts Run2Rail. Könnte die additive Fertigung den Zustand der europäischen Eisenbahnen verbessern?

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you