menu

Forscher der University of Maine bauen erstes recycelbares Haus mit dem 3D-Drucker

Am 1. Juni 2023 von Astrid Z. veröffentlicht

3D-gedruckte Häuser sind in der Baubranche ein heißes Thema, da Forscher versuchen, die aktuelle Wohnsituation auf nachhaltige und reproduzierbare Weise zu verbessern oder schnell in Krisengebieten mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Eine Forschungsgruppe der University of Maine hat das erste 3D-gedruckte Haus gebaut, das vollständig aus biologisch erzeugten Materialien besteht. Das Advanced Structures and Composites Center (ASCC) der Universität hat das Haus in Zusammenarbeit mit MaineHousing und dem Maine Technology Institute entwickelt.

Das recycelbare Haus mit dem Namen BioHome3D ist ein rund 60 Quadratmeter großer Bungalow, der mit dem größten 3D-Drucker der Welt, dem MasterPrint x3 von Ingersoll, hergestellt wurde, so die Angaben von ASSC. Ingersoll hat seinen Sitz in Illinois und ist ein Hersteller von Großformatdruckern. Der MasterPrint x3 hat ein Arbeitsvolumen von 6 m x 4 m x 2 m, ein Druckvolumen von 18,3 m x 6,7 m x 3 m und kann 68 kg pro Stunde drucken. Dazu ist ein 5-Achsen-Maschinenkopf nötig. Das Modellhaus besteht aus vollständig recycelbaren Materialien und ist ebenfalls gut isoliert. Es besteht aus einem Schlafzimmer und einem Bad und gewölbten Decken im Inneren. Das Haus wurde in vier Modulen gedruckt und dann vor Ort an einem halben Tag zusammengebaut. Ein Elektriker benötigte im Anschluss daran zwei Stunden, um das Haus zu verkabeln. Das Haus wurde im November des vergangenen Jahres der Öffentlichkeit präsentiert, ist nun zugänglich und wird derzeit von den Forschern auf die Wetterbeständigkeit getestet.

 

Ingersoll 3D Printer

Der Ingersoll 3D-Drucker wurde für das Projekt verwendet. (Bildnachweis: Ingersoll)

In einer aktuellen Pressemitteilung diskutieren die Forscher unter anderem die Notwendigkeit des ressourcenschonenden Bauens. Maine ist der Bundesstaat der USA mit den größten Ressourcen an Wald. Die Forschung des Zentrums konzentriert sich daher auf Materialien, die aus den Wäldern von Maine gewonnen werden. Die Forscher nutzen diese Ressourcen zur Herstellung von Zellulose-Nanofasern (CNF), die getrocknet und mit Thermoplasten funktionalisiert werden können. Auf diese Weise wird dieses 3D-gedruckte Haus aus Biobaumaterialien hergestellt, dessen Eigenschaften mit denen herkömmlicher Materialien konkurrieren. Der Schwerpunkt des Zentrums liegt auf GEM (Green Energy and Materials), wodurch viele Forschungsprojekte initiiert wurden. Ziel, dieser Projekte ist es, den Bundesstaat Maine zu unterstützen, bis 2045 kohlenstoffneutral zu sein.

Recycelbares Haus für Klima-Neutralität und kostengünstigen Wohnraum

Die Bedeutung des nachhaltigen Wohnungsbaus darf nicht unterschätzt werden. Da die Ressourcen erschöpft sind und der Wohnraum immer knapper wird, ist es wichtig, relativ kostengünstig und schnell Wohnraum zu schaffen. Nach Angaben der National Housing Conference steigen in den USA in Hunderten von Städten die Hauspreise, und junge Menschen sind nicht vom Wohneigentum überzeugt. Habib Dagher, der Gründungsgeschäftsführer des ASCC sieht in BioHome3D vor allem einen sozio-ökonomischen Ansatz: „Unsere oberste Priorität ist es, die gesellschaftlichen Probleme [wie Wohnen und nachhaltiges Bauen] zu lindern, mit denen wir gerade konfrontiert sind … [Es geht nicht] nur um die Technik des Hauses, sondern auch um die Aspekte der Bewohnbarkeit“, so Dagher.

Der Bau-3D-Druck von Häusern nutzt sehr häufig emissionsreiche Materialien wie Beton. Mit ihrem Modell wollten die Forscher des ASCC allerdings auf Beton verzichten und ersetzten ihn bis auf das Fundament durch Holzkomponenten.  Janet Mills, die Gouverneurin von Maine, erklärte, dass Häuser wie diese eine klimafreundliche Lösung für den Wohnungsmangel des Staates darstellen. Daher könnte der 3D-Druck, vor allem mit nachhaltigen Ressourcen, langfristig eine brauchbare Alternative zu den kostspieligen und zeitaufwändigen traditionellen Methoden darstellen. Weitere Informationen zu diesem 3D-gedruckten Wohnungsbauprojekt finden Sie auf der ASCC-Website HIER.

 

 

Erstes recycelbares Haus

BioHome3D ist ein Bungalow aus 100% recycelbaren Ressourcen. Das Projekt zeigt die Notwendigkeit des nachhaltigen Bauens in Maine auf. (Bild: University of Maine)

 

Was halten Sie von diesem recycelbaren Haus? Lassen Sie uns gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis: University of Maine Advanced Structures and Composites Center auf LinkedIn

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks