menu

Projekt Chameleon : Ein 3D-gedrucktes Elektrofahrzeug von Scaled

Auf 27. Oktober 2020 von Michelle J. veröffentlicht

Die wichtigsten Vorteile der additiven Fertigung sind sowohl die Kosten- und Gewichtsreduzierung, als auch eine verkürzte Herstellungszeit. Zur Demonstration dieser Vorteile startete das britische Unternehmen, Scaled,  ihr Projekt Chameleon. Ziel war es ein 3D-gedrucktes Elektrofahrzeug in wenigen Monaten zu entwerfen und entwickeln. Knapp ein halbes Jahr später, gelingt es ihnen ihr Ziel zu erreichen: Das Chameleon Fahrzeug ist fahrtüchtig mit einem Gewicht von knapp über 100 Kilogramm zu Kosten, die weniger sind als allein die Karosserieplatte bei manch anderen Fahrzeugen.

Wie bereits erwähnt, wurde das Projekt durch Scaled ins Leben gerufen. Scaled ist ein Ingenieurbüro, das sich auf den 3D-Druck in großem Maßstab konzentriert. Seit seiner Gründung in 2015 hat es drei groß angelegte Produktionssysteme gebaut, darunter eines mit einem Roboterarm, der bis zu 3 m Länge drucken kann. Um sein 3D-gedrucktes Elektrofahrzeug zu realisieren, benutzte Scaled die von Rafinex entwickelte Software zur Topologie-Optimierung. Diese Software ist stochastisch, was bedeutet, dass sie viele zufällige Variationen der Belastungsbedingungen testet, bevor sie ein endgültiges optimiertes Strukturdesign des Fahrgestells liefert. Dieser Prozess stellt sicher, dass sich der Entwurf besser für reale Bedingungen eignet, bei denen Stöße und Belastungen nie ganz wie geplant auftreten.

3D-gedrucktes Elektrofahrzeug

Für den Druck des Fahrgestells nutzte das Unternehmen das von der Lehvoss Group gelieferte PA6 als Material. Bei PA6 handelt es sich um ein Polymer, das besonders belastbar ist und sich daher ausgezeichnet für das Tragen der Lasten während der Fahrt eignet. Darüber hinaus hat das Scaled auch Recyclingkunststoffe eingesetzt, um Fahrzeug noch nachhaltiger gestalten. Durch die genutzten Materialien ist Scaleds 3D-gedrucktes Elektrofahrzeug auch deutlich leichter, so dass es inklusive seines Lynch-Elektromotors zum Antrieb, nur ein Gesamtgewicht von 150 kg hat, was ebenfalls seine Effizienz begünstigt. Die nicht 3D-gedruckten Teile des Fahrzeugs wurden mit Hilfe von Studenten entworfen, die Mitglieder des Racing Teams der Universität Birmingham sind.

Die Idee des Namens des Projekts entstand durch das Reptil. Genau wie das Reptil lassen sich die Fahrzeuge an ihre Umgebung entsprechend der Kundenanforderungen anpassen. Diese Anpassungen lassen sich kostengünstiger und schneller vornehmen Dank der additiven Fertigung, insbesondere dem großformatigen 3D-Druck. Dieser macht es möglich, dass Prototypen und Endanwendungsteile mit derselben Technologie produziert werden können. So werden keine teuren und spezialisierten Produktionsausrüstungen und Werkzeuge mehr benötigt und trotzdem lassen sich Fahrzeuge so individuell wie nie zuvor gestalten.

Finden Sie, dass Scaleds 3D-gedrucktes Elektrofahrzeug ein Beispiel dafür ist, wie AM die Art und Weise wie Fahrzeuge hergestellt werden, revolutioniert? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf  Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you