menu

Photocentric will 3D-gedruckte Batterien für den Kraftfahrzeugeinsatz entwickeln

Auf 16. September 2020 von Michelle J. veröffentlicht
3D-gedruckte Batterien

Das in Großbritannien ansässige Unternehmen, Photocentric, ist einer der führenden Hersteller von 3D-Druckern und -Materialien. Das Unternehmen stellt seit 2002 Photopolymerharze her und gilt als weltweit führend in der 3D-Drucktechnologie der sichtbaren Lichtpolymerisation (VLP). Vor kurzem hat Photocentric eine neue Forschungsabteilung ins Leben gerufen, die sich ausschließlich damit beschäftigt, umweltfreundliche 3D-gedruckte Batterien zu entwickeln. Ziel ist es, elektrische Batterien zu entwerfen und in Massenproduktion herzustellen , die leichter und besser für den Einsatz in Kraftfahrzeugen optimiert sind als die bestehenden Lösungen.

Heutige Batterien, die in der Automobilindustrie eingesetzt werden, sind groß, schwer und nicht für ihre vorgesehene Anwendung optimiert. Das Ergebnis ist, dass das Fahrzeugdesign letztlich von der Verfügbarkeit der Batterie bestimmt wird. Aus diesem Grund hat Photocentric beschlossen, seine bestehende Flotte von AM-Systemen zu nutzen, um Batterien in 3D zu drucken, die leichter und kleiner, aber auch kundenspezifischer als die bestehenden sind. Laut Dr. Sarah Karmel, Leiterin der F&E-Chemie bei Photocentric, plant das Unternehmen, nicht nur an den Batterieelektroden, sondern auch an der vollen Batteriezelle zu arbeiten.

3D-gedruckte Batterien

Bildnachweis: Photocentric

Die additive Fertigung wird es Photocentric ermöglichen, sowohl die Makro- als auch die Mikrogeometrie der Batterien zu kontrollieren, was eine vollständige Kontrolle über die Porosität der Elektroden ermöglicht. Mit anderen Worten, 3D-gedruckte Batterien können in hohem Maße an Elektrofahrzeuge angepasst werden, im Gegensatz zu der derzeitigen Situation, in der Fahrzeuge tatsächlich um Batterien herum gebaut werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass ihre Technologie zu erheblichen Verbesserungen der Batterieleistung führen wird. Tatsächlich hofft Photocentric, dass ihre 3D-Drucklösung in einer zukünftigen Tesla-Giga-Fabrik in Großbritannien eingesetzt wird.

Obwohl es den Anschein hat, dass sich der in Großbritannien ansässige AM-Hersteller hauptsächlich auf Batterien für Elektroautos konzentrieren wird, erklärte Dr. Karmel, dass die potenziellen Anwendungen tatsächlich zahlreich sein können. Die neuartigen Batterien können zum Beispiel leicht in Drohnen eingesetzt werden. Wenn Photocentric in seinem ehrgeizigen Unterfangen erfolgreich ist und es schafft, die Chemie der Batterie zu verändern,  kann die Initiative am Ende wirklich revolutionierend sein.

3D printed batteries

Bildnachweis: Photocentric

Was halten Sie von dem Engagement von Photocentric 3D-gedruckte Batterien zu entwickeln? Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedINXing und auf Youtube zu finden.

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you