menu

OMNI3D über ihre Lösungen und die Anwendungen des industriellen 3D-Drucks

Am 1. März 2023 von De Z. veröffentlicht

In den letzten Jahren hat sich der 3D-Druckmarkt stetig in Richtung einer stärkeren Industrialisierung entwickelt, zumal er weiter expandiert. Einem kürzlich erschienenen Bericht von Research and Markets zufolge wird der Marktwert der additiven Fertigung bis 2027 auf 44,03 Mrd. US-Dollar ansteigen, gegenüber 13,92 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021. Industrielle 3D-Drucker werden einen großen Anteil daran haben, was vielleicht auch auf die zunehmende Produktion von Endverbrauchsteilen zurückzuführen ist, für die ein Anstieg erwartet wird. Außerdem reicht die Industrialisierung allein nicht mehr aus. Die Nutzer wünschen sich auch mehr Präzision und einen großformatigen 3D-Druck. Dies ist ein Bereich, in dem der polnische 3D-Druckerhersteller OMNI3D hervor sticht. Um mehr über das Unternehmen und seine Lösungen zu erfahren, haben wir uns mit Paweł Robak, dem Geschäftsführer, zusammengesetzt.

3DN: Können Sie sich selbst und Ihre Verbindung zum 3D-Druck vorstellen?

Mein Name ist Paweł Robak, ich bin seit Mai 2017 der CEO von OMNI3D. Nach meinem Abschluss an der Wirtschaftsuniversität war ich über 20 Jahre lang als CFO im Finanzwesen tätig. Als Enthusiast der neuen Technologien beschloss ich, in die Position des CEO in einem der vielversprechendsten polnischen Unternehmen der Industrie 4.0 zu wechseln. OMNI3D wurde 2013 gegründet. Nach der Konzeptionsphase suchten die Investoren jemanden, der eine Strategie entwickeln und geeignete, skalierbare 3D-Drucklösungen auf den Markt bringen kann.

Paweł Robak,  CEO von OMNI3D

3DN: Was ist OMNI3D und wie kam es zur Gründung des Unternehmens? Was ist Ihre Mission?

OMNI3D war ursprünglich darauf bedacht, Produkte für den B2C-Markt zu liefern, aber 2016 wurde das Konzept geändert und das Unternehmen hat sich auf B2B umgestellt. Die eigentliche Mission besteht darin, Werkzeuge und komplette Ökosysteme bereitzustellen, um die innovativsten und kostengünstigsten Produkte zu entwickeln.

Wir wollen erstklassige 3D-Drucklösungen anbieten, um eine außergewöhnliche Maßgenauigkeit und stabile Drucke zu ermöglichen. Als ehemaliger CFO bin ich stolz darauf, Lösungen zu liefern, die den Kapitalwert unserer Kunden steigern, indem sie sowohl die Produktionskosten deutlich senken als auch die Investitionsrendite maximieren.

3DN: Können Sie uns mehr über das aktuelle Rebranding der OMNI3D 3D-Drucker erzählen? Was bedeutet das für die Produktentwicklung?

Das Problem, mit dem wir jetzt konfrontiert sind, ist die Markenbekanntheit auf dem Weltmarkt. Wir halten unser Versprechen, diese Spitzenlösungen anzubieten, aber wir sind immer noch nicht für ein breiteres Publikum wahrnehmbar. Neben den Marketinginstrumenten, die wir inzwischen regelmäßig einsetzen, um die Präsenz unserer Marke zu steigern, müssen wir auch die Marken- und Produktnamen angleichen. Wir wollen die Industrieprodukte zusammenführen, sowohl die aktuellen als auch die neuen. Gleichzeitig führen wir neue Produktlinien für den Bildungsbereich ein, die weniger anspruchsvoll sind als die Industrieprodukte. Dabei sollen alle Produkte sollen die Marke OMNI3D tragen.

Zu den industriellen Lösungen von OMNI3D gehören die Doppelextrusion und die Möglichkeit, mit schwierigen Materialien wie ABS zu drucken

3DN: OMNI3D ist dafür bekannt, dass es ein komplettes 3D-Druck-Ökosystem anbietet. Was hoffen Sie zu erreichen?

Wir sind als Hersteller von 3D-Druckern gewachsen, aber der eigentliche Wert liegt in der Bereitstellung von Prozesslösungen. In unserem Fall bedeutet das, dass wir Pre- und Post-Processing-Tools, Audits (bestehend aus einer Analyse der Situation des Anwenders, der Definition von Zielen, der Bestimmung der mit der Implementierung eines 3D-Druckers verbundenen Einsparungen und einer Schätzung der Investitionsrendite), ein angemessenes Service- und Wartungsniveau sowie kompatible Materialien liefern. Aus diesem Grund hat die Firmengruppe im Laufe des Jahres 2022 Materialhersteller eingeführt. Des Weiteren bieten wir Trockner, Waschmaschinen und Servicepakete, um unseren Kunden umfassende Lösungen zu bieten.

Darüber hinaus schafft unser 3D-System in Bezug auf unsere Drucklösungen einen einzigartigen Mehrwert für den Benutzer. In unserem Team haben wir Spezialisten, die unseren Kunden ständig zur Verfügung stehen (Experten aus der Druckerei, erfahrene Servicetechniker). Es handelt sich um Personen, die praktisch seit der Gründung des Unternehmens tätig sind, ihr Know-how ist also enorm. Deshalb wollen wir nicht nur als Lieferant von Geräten auftreten, sondern als ein ganzes Ökosystem. Es ist das gesamte Umfeld und die zusätzlichen Werte, die wir bieten, die unser Angebot wirklich einzigartig und wertvoll machen.

Darüber hinaus legen wir auch großen Wert auf die Druckqualität. Etwas, das wir dank einer Vielzahl verschiedener Softwarefunktionen erreicht haben, die allen Benutzern zur Verfügung stehen. Ein Beispiel wäre das OMNI3D Cooling System, das dem Benutzer ermöglicht, die Temperatur in der Druckkammer während des gesamten Druckprozesses zu kontrollieren, was für den Druck von Materialien wie ABS entscheidend ist. Weitere Funktionen sind ein automatisches Plattform-Nivellierungssystem für schnelles und präzises Drucken ab der ersten Schicht oder Filament Flow Control und Head Leveling Control, um die Wiederholbarkeit der Drucke zu erhöhen.

OMNI3D

Das OMNI3D-Ökosystem

3DN: Welche Herausforderungen oder Probleme können Sie mit Ihren Maschinen lösen?

Die Bandbreite der Anwendungen, die wir abdecken können, ist sehr groß. Tatsächlich beliefern wir derzeit alle Sektoren, einschließlich Luft- und Raumfahrt, Automobil, Verteidigung und Elektronik. Wir entwickeln ständig ein Materialportfolio, das mit unserem System kompatibel ist, sodass das Spektrum der Probleme, die wir lösen können, jeden Monat größer wird. In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt auf der Lieferung großer ABS-Teile (über 450 mm in jeder Achse) mit einer Genauigkeit von über 100 Mikrometern. Der aktuelle Schwerpunkt ist die Lieferung von stabilen Lösungen für Wartungsabteilungen, z. B. Ersatzteile, Produktionswerkzeuge oder Endteile aus CF PA12, PEKK, PC ABS oder ESD, die speziell für die Eisenbahnindustrie zertifiziert sind. Aber auch wenn wir uns weiterentwickeln, bleiben wir auf die Herstellung großformatiger Präzisionsteile fokussiert. Wir gehen auf die Bedürfnisse aller unserer Kunden ein.

Aufgrund unserer großen Kammer wurden wir von Victor Engler, dem Gründer von SUPERQUAD SLOVAKIA s.r.o. angesprochen, der den weltweit ersten SUPERQUAD – ENGLER F.F. – drucken wollte. Die Factory 2.0 NET war in der Lage, den Prototyp der Karosserie aus ABS+PC-Material herzustellen. Jetzt erwägt das Unternehmen, es für die Massenproduktion einzusetzen. Ein anderer Kunde von uns druckte haltbare Teile aus CF PA-12, um seine Stahlwerkzeuge zu ersetzen, wodurch die Vorlaufzeit von 4 Wochen auf 1 Tag verkürzt und die Produktionskosten um 91 % gesenkt wurden. Wir sind auch stolz darauf, mit anspruchsvollen Branchen zusammenzuarbeiten – so hat beispielsweise das Volkswagenwerk in Polen mit unserem Drucker und dem Material THERMEC™ ZED hitze- und chemikalienbeständige Teile für seine Roboterarme hergestellt, was in diesem Fall notwendig war, weil die Teile korrosiven Substanzen ausgesetzt waren.

OMNI3D

Der Factory 2.0 NET 3D-Drucker wurde verwendet, um die Frontpartie eines Autos zu gestalten

3DN: Sie werden bald einen neuen 3D-Drucker auf den Markt bringen, können Sie uns mehr darüber erzählen? Wie sieht die Zielgruppe aus?

Da die Bandbreite der Anwendungen dramatisch wächst, müssen wir dem natürlichen Trend der Entwicklung unserer Systeme folgen. Wir wollen die große Kammer, für die wir bekannt sind, beibehalten, aber die aktuelle Entwicklung der neuen Materialien wird auch den Anreiz erhöhen, Systeme zu produzieren und zu installieren, die anspruchsvoller sind und bei denen der Endnutzer weniger Fehler machen kann. Gleichzeitig stellen wir fest, dass es immer noch an ausreichenden Kenntnissen darüber mangelt, wie Modelle für den 3D-Druck vorbereitet werden und wie die Systeme richtig eingesetzt werden. In einem solchen Umfeld wollen wir eine neue Lösung anbieten, die 98 % der existierenden Materialien abdecken kann, die Genauigkeit und Wiederholbarkeit auf höchstem Niveau hält und eine einfach zu bedienende Schnittstelle zu einem erschwinglichen Preis bietet. Das neue System ist für die anspruchsvollsten Sektoren wie Verteidigung und Transport bestimmt und bietet einen zusätzlichen Nutzen für Druckdienstleister.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass wir im Mai diesen Jahres das 10-jährige Jubiläum von OMNI3D mit unseren geschätzten Investoren feiern werden. An dieser Stelle möchte ich auch all meinen Kollegen und Partnern für die sehr umfangreiche Arbeit danken, insbesondere in den letzten zwei Jahren, in denen unser Unternehmen das Wachstum trotz der unvorhersehbaren und schwierigen makroökonomischen Bedingungen fast verdoppeln konnte. Sie können mehr über OMNI3D HIER erfahren.

Was halten Sie von OMNI3D und ihren industriellen 3D-Drucklösungen? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Alle Bildnachweise: OMNI3D

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks