menu

Novum 3D: Vaude präsentiert Backpack to the future

Am 9. Februar 2022 von Regina P. veröffentlicht

Mit dem 3D-Druck können maßgeschneiderte Produkte mit komplexen geometrischen Formen hergestellt werden. Darüber hinaus bietet die Technologie Herstellern den Vorteil, dass das Produktdesign auf das 3D-Druckverfahren  angepasst und in weiterer Folge optimiert werden kann. Unternehmen können dadurch Material einsparen, wodurch Teile in der Produktion nicht nur kostengünstiger werden, sondern auch weniger Gewicht haben. Es ist daher wenig überraschend, dass unter anderem Sportartikelhersteller von diesen Fähigkeiten der additiven Fertigung profitieren. Heute finden wir 3D-gedruckte Schuhe von Sportartikelherstellern wie Adidas aber auch 3D-gedruckte Fahrräder und Golfschläger. Auch Vaude, deutscher Hersteller von Bergsportausrüstung und Outdoor-Bekleidung, will mit dem Novum 3D einen vollständig recycelbaren Rucksack auf den Markt bringen, der die Vorteile des 3D-Drucks vereint und unweigerlich in seinem Design zum Ausdruck bringt. 

Es ist heute nach wie vor ein allgegenwärtiges Problem: viele Lifestyle-Produkte landen nach einer kurzen Lebensdauer auf der Mülldeponie. Das liegt zwar häufig an einem verschwenderischen Lebensstil der Konsumenten – dies ist jedoch nicht das einzige Problem. Auch die Hersteller können einen Unterschied machen, indem sie sicherstellen, dass ihre Produkte aus recycelbaren Materialien hergestellt und im Anschluss wiederverwertet werden. Zum Vergleich: heute bestehen viele Textilprodukte aus mindestens 5 bis 10 verschiedenen Materialien oder Mischgewebe und können daher nicht sortenrein getrennt werden. 

Bild: Vaude

Im Hinblick auf eine funktionierende Kreislaufwirtschaft will Vaude mit dem Novum 3D einen vollständig recycelbaren Rucksack aus TPU-Monomaterial auf den Markt bringen, der dazu mit einem 3D-gedruckten Rückenpanel überrascht.  Bei diesem wurde der gesamte Produktlebenszyklus bedacht und neu entwickelt: vom Design bis hin zur Entsorgung. Uwe Gottschalk, VAUDE Geschäftsleitung Produkte, sieht ein großes Potenzial im Hinblick auf eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. „Bisher bestehen Rucksack-Rückensysteme immer aus vielen unterschiedlichen Materialien. Durch die 3D-Druck-Technologie sind nun erstmals Rückensysteme aus reinsortigem thermoplastischen Kunststoff (TPU) möglich. In Kombination mit weiteren reinsortigen Materialien kann der Rucksack ganz leicht ohne aufwändige Trennsysteme recycelt werden. Alle Nicht-TPU-Teile sind so entworfen, dass sie einfach abzunehmen sind.“ 

Made in Germany – nachhaltig gedacht

Dass sich Design, Komfort und Nachhaltigkeit vereinen lassen, will Vaude dank Einsatz des 3D-Drucks im Novum 3D zum Ausdruck bringen. Dank der Technologie gelang es dem Sportartikelhersteller, ein extrem leichtes Rückensystem aus einer Wabenkonstruktion zu entwickeln, welche nicht nur eine sehr hohe Stabilität bietet, sondern auch den Materialeinsatz reduziert. Es entsteht eine leichte und offene Struktur, die gleichzeitig für eine ideale Belüftung sorgt und mit verschiedenen Härtegraden eine optimierte Druckverteilung sicherstellt. Neben seiner Recyclingfähigkeit punktet der Rucksack mit einer lokalen, klimafreundlichen Produktion. In Zusammenarbeit mit 3D-Druck Experten OECHSLER aus Bayern, findet der gesamte Produktionsprozess in Deutschland statt. Damit steht Made in Germany bei Vaude nicht nur für Qualität, sondern auch für Nachhaltigkeit. 

Wie finden Sie die Idee zu Novum 3D von Vaude? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks