menu

Kamera-Konzern Nikon übernimmt SLM Solutions zum Ausbau der digitalen Fertigung

Am 2. September 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Heute kündigte der japanische Kamera-Produzent Nikon Corporation die Übernahme des deutschen 3D-Druckherstellers SLM Solutions an. Mit diesem öffentlich angekündigten Übernahmeangebot sollen laut Angaben des Nikon-Konzerns für alle ausstehenden Anteile von SLM Solutions übernommen werden. Zwar ist dieses Angebot an keinerlei Minestannahmeschwelle gebunden, zumal man sich von Seiten von Nikon bereits im Vorhinein um die entsprechende Kapitalerhöhung und die nötige Einigung mit den Großaktionären gekümmert hat. Demnach konnte sich der Kamera-Hersteller bereits einen Mehrheitsanteil von 61,10 % des gesamten Aktienkapitals von SLM sichern. Geplant sei das Übernahmeangebot für Ende September oder Anfang Oktober 2022.

Nachdem die Neuigkeiten der Übernahme von SLM Solutions durch Nikon am heutigen Tag bekannt gemacht worden sind, hatte dies ad-hoc Auswirkungen auf die Aktie des Lübecker Unternehmens: nach der Annoncierung zog die Aktie um mehr als 70 % an und notierte demnach sogar äußerst nahe dem Übernahmeangebot. Bereits im Jahr 2016 versuchte bereits der US-Konzern General Electrics war SLM Solutions das Ziel einer Übernahme, die allerdings an der Mindestannahme scheiterte. Bei der Nikon-Übernahme haben aber bereits Großaktionäre wie Elliott Advisors UK Limited (Cornwall), ENA Investment Capital und SLMs Gründer Hans J. Ihde zugestimmt, was alle Aktien und alle zu haltenden SLM-Wandelanleihen umfassen.

SLM Solutions soll in die digitale Fertigung von Nikon inkludiert werden (Bild: SLM Solutions)

Einzelheiten zur Übernahme von SLM Solutions durch Nikon

Was die bestehenden Aktionäre von SLM Solutions angeht, so bietet Nikon diesen 20 Euro in bar pro gehaltene Aktie, was in etwa einem Aufschlag von rund 84 % entspricht, wenn man sich den Durchschnittskurs der Aktie der vergangenen drei Monate ansieht. Das bedeutet zusammengerechnet für den Nikon-Konzern, dass sich der Gesamtwert der Transaktion auf 622 Millionen Euro. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass Nikon durch die abgewickelte Kapitalerhöhung von SLM in etwa 10 % des Grundkapitals gezeichnet hat. Der Bruttoerlös für SLM liegt bei rund 45,4 Millionen Euro und soll laut Angaben von Nikon zur teilweisen Ratenzahlung der Wandelanleihe 2017/2024 wie auch zur Finanzierung des aktuellen Geschäftsbetriebs dienen. Dieses freiwillige öffentliche Übernahmeangebot unterliegt nichtsdestotrotz einer Bandbreite an Bedingungen, die maßgeblich für den Abschluss dessen sind. So muss beispielsweise die ausländische Investitionskontrolle eine Genehmigung dafür erteilen, wobei allerdings keine kartellrechtliche Genehmigung erforderlich ist.

Auf beiden Seiten wird die Übernahme unterstützt, sodass auch sämtliche Mitglieder des Vorstandes wie aber auch des Aufsichtsrates von SLM Solutions eine Verpflichtung eingegangen sind, die beinhaltet, dass ihre Aktien in das Übernahmeangebot einzureichen sind. Auch ist man SLM Solutions stark davon überzeugt, dass durch diese Übernahme eine stetigen Steigerung der Produkte und Lösungen im Bereich der additiven Fertigung erzielt werden kann, zumal SLM durch die Übernahme in die digitale Fertigungsstrategie von Nikon integriert wird. Der CEO von SLM, Sam O’Leary, ist sichtlich erfreut: „Nikon blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte in der Entwicklung modernster opto-elektronischer Technologien und Präzisionsgeräte zurück. Ich freue mich, dass SLM eine Partnerschaft mit Nikon eingeht, um unsere technologische Führungsposition weiter auszubauen. Wir glauben, dass diese Transaktion und Partnerschaft für alle unsere Stakeholder – Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden – von großem Nutzen ist.“

Aber auch von Seiten Nikons sieht man diesen Übernahmeschritt als sehr zukunftsreich an, wie Toshikazu Umatate, CEO von Nikon, kommentierte: „Mit der Übernahme von SLM Solutions macht Nikon einen wichtigen Schritt in Richtung unserer Vision 2030. Wir konzentrieren uns auf die digitale Fertigung als Wachstumsmotor und werden durch den vielversprechenden Markt der additiven Fertigung von Metallen Werte für unsere Stakeholder schaffen. Der 3D-Druck wird die Massenproduktion revolutionieren, indem er es unseren Kunden ermöglicht, hochkomplexe Teile zu fertigen, die Zykluszeit zu reduzieren, Kohlenstoffemissionen, Energiekosten und Abfall zu verringern. Nikon und SLM Solutions teilen die Vision, dass unsere technologiegetriebene Innovation die Zukunft der Fertigung verändern wird. Diese Akquisition wird der Schlüssel zum Wachstum unseres digitalen Fertigungsgeschäfts sein.“

Nikon hielt zuvor bereits 61,10 % des gesamten Aktienkapitals (Bild: Nikon)

Auch wenn SLM Solutions als wichtiger Bestandteil in Nikons digitaler Fertigungsstrategie agieren wird, hat man sich beim japanischen Unternehmen dazu verpflichtet, dass der Abschluss des Beherrschungsvertrag erst frühestens in drei Jahren initiiert wird, sodass das Unternehmen weiterhin vom bestehenden Führungsteam geleitet wird.

Was ist Ihre Meinung zur Übernahme von SLM Solutions durch Nikon? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

*Titelbildnachweis: Nikon

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks