menu

Multiply Labs – Nahrungsergänzungsmittel aus dem 3D Drucker

Am 27. Februar 2017 von Raphael S. veröffentlicht

Der 3D Druck spielt in der Medizin eine wichtige Rolle, sei es beim OP-Training von Ärzten oder dem Druck von individuellen Prothesen. Das besondere an der Anwendung dieser Technologie ist, dass man die Behandlung exakt an die Anforderungen des Patienten anpassen kann. Das Startup Multiply Labs nutzt das Verfahren des 3D Drucks, um personalisierte Nahrungsergänzungsmittel herzustellen. Man seine persönliche Pille aus 15 verschiedenen Vitaminen, Mineralen und anderen Ergänzungen zusammenstellen, die empfohlene Tagesdosis entspricht je nach Wunsch zwischen 0 und 100 %. Das ermöglicht den Kunden, genau die richtige Dosis an Ergänzungen zu konsumieren, die benötigt wird.

Multiply Labs

Die Kunden können aus 15 verschiedenen Vitaminen und Mineralen auswählen

Die beiden Gründer Fred Parietti und Alice Melocchi nutzen den 3D Druck, um die Pille herzustellen. Sie verwenden ein pharmazeutisches Polymer und drucken dabei verschiedene Kammern in unterschiedlicher Dicke, um den Zeitpunkt der Freisetzung zu kontrollieren. Ein zweiter Roboter füllt dann die Ergänzungsmittel in die jeweiligen Kammern.

Multiply Labs

Das gedruckte Material ist ein pharmazeutisches Polymer

Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Bei morgentlicher Einnahme sollen zunächst bestimmte Vitamine freigesetzt werden und etwas später dann Koffein für einen Energieschub. Die Tablette wird dann so gedruckt, dass die Wand der Kammer mit dem Koffein etwas dicker ist, um bei der Verdauung nicht so schnell aufgelöst zu werden. So können entsprechende Mengen an Nahrungsergänzungsmittel für den individuellen Konsum hergestellt werden. Besonders interessant ist das für Personen, die nur einen bestimmten Bedarf an Vitaminen haben und bisher auf Multivitamintabletten angewiesen waren.

Multiply Labs

Ein zweiter Roboter füllt das Ergänzungsmittel dann in die Kammern

Um nun den genauen Bedarf für eine Person zu ermitteln, nutzt das Startup ein Online-Formular auf deren Website. Dabei muss der Kunde neben persönlichen Daten wie Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht auch sämtliche Spezifikationen im Hinblick auf eine Diät und alternative Ernährungsformen (vegan, vegetarisch, etc.) angeben.

Mulitply Labs plante anfangs personalisierte Medikamente herzustellen, da in einigen Bereichen der Medizin, wie zum Beispiel der Behandlung von Krebs, eine Individualisierung nahezu notwendig ist. Durch die spezielle Zusammensetzung kann außerdem die Einnahme von mehreren Pillen auf eine reduziert werden. Allerdings besteht das Problem der Arzneimittelbehörde, dass jede individuell gedruckte Pille auch ein individuelles Medikament ist und somit getestet werden muss, was in einer endlosen Testreihe resultiert und die Forschung extrem verlangsamt. Durch den Druck von vorerst Ergänzungsmitteln kann die Entwicklung in dieser Technologie beschleunigt werden. Eine erste Auslieferung der Pillen ist für Frühjahr 2017 geplant.

Folgen Sie uns auf unseren soziale Netzen Twitter oder Facebook und per RSS-Feed, um stets auf dem Laufenden bleiben!

 

Ein Kommentar

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. Florain sagt:

    Es ist unglaublich, wohin uns die Technik bringt. Dass man mit der Technik nun individuell Nahrungsmittel herstellen kann, ist absolut genial. Ich werde jetzt mehr zu der Thematik suchen, da sie mich echt interessiert.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks