menu

Montserrat enthüllt Sonnenbrillen aus dem 3D-Drucker

Am 21. Juni 2022 von Lisa S. veröffentlicht

In der Modebranche wird die additive Fertigung immer häufiger eingesetzt. Schuhe, Handtaschen, Kleider – mithilfe der Technologie können alle Arten von Accessoires entworfen werden. Und da der Sommer vor der Tür steht, hat sich das Unternehmen Montserrat mit dem Designstudio King Children zusammengetan, um eine neue Sonnenbrille zu enthüllen. Und der Grund, warum wir Ihnen heute auf 3Dnatives davon berichten, ist, dass sie mithilfe von additiver Fertigung entworfen wurden. Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Unternehmen bei der Herstellung von Brillen an dieser Technologie orientiert. Im letzten Jahr stellte Adidas zur gleichen Zeit eine Brille mit 3D-gedrucktem Gestell vor.

Leslie Muller, Chefdesignerin bei King Children, blickt auf die Entwicklung der Sonnenbrillen zurück: „Für diese Kollektion wollten wir Sonnenbrillen entwerfen, die ihre Luxus-DNA mühelos einfangen und gleichzeitig die Technologie von King Children auf neue Weise nutzen. Indem wir uns mit avantgardistischen Marken wie MONTSERRAT New York zusammenschließen und ihr Brillenangebot beliefern, sind wir in der Lage, die Brillenindustrie auf dem Weg in eine abfallfreie Zukunft erheblich voranzubringen.“

Die Brille aus dem 3D-Drucker. (Bild: Montserrat)

Die Entwicklung der Brille von Montserrat

Durch die Entscheidung für die additive Fertigung haben die beiden Unternehmen, die hinter dem Projekt stehen, sichergestellt, dass die Auswirkungen auf die Umwelt gering gehalten werden. Montserrat gibt insbesondere an, dass sie bei den Produktionsprozessen nur sehr wenig Abfall produziert haben. Montserrat und king Children setzten auf das selektive Lasersintern, auch bekannt unter dem englischen Akronym SLS (Selective Laser Sinteting). Die Teams berichten, dass sie dank dieser Technologie völlige Gestaltungsfreiheit hatten und die Brillen individuell gestalten konnten. Die beiden Unternehmen geben zwar nicht an, welche 3D-Drucker sie für die Herstellung der Produkte verwendet haben, aber sie erklären, dass sie Polyamidpulver verwendet haben. Für diejenigen, die die Brille kaufen möchten, hat Montserrat bereits angekündigt, dass sie in zwei Versionen mit jeweils drei verschiedenen Farben erhältlich sein wird.

Gayle Yelon, Mitbegründerin von Montserrat, fasst zusammen: „Unsere beiden Teams haben zusammengearbeitet, um die architektonischen Noten, die oft in unserem Schmuck zu finden sind, und das Gefühl, unsere Kleidung leicht tragen zu können, in Sonnenbrillenstilen zu verschmelzen, die perfekt zur Marke passen und entwickelt wurden, ohne materiellen Abfall zu erzeugen.“

Was halten Sie von den Sonnenbrillen, die Montserrat und King Children entwickelt haben? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis :  Montserrat

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks