menu

MiCob und seine 3D-Drucktechnologie für Beton für zivile und militärische Zwecke

Am 13. September 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Die kontinuierlichen Fortschritte in der additiven Betonherstellung führen dazu, dass diese Technologie in zahlreichen Branchen eingesetzt wird. Unternehmen auf der ganzen Welt versuchen, die Vorteile dieser innovativen Produktionsmethode zu nutzen. Ein solches Unternehmen ist MiCoB. Das in Indien ansässige Unternehmen hat seine eigene 3D-Drucktechnologie mit Beton entwickelt, um deren Demokratisierung im Land zu fördern. Noch interessanter ist jedoch, in welchen Bereichen ihre 3D-Drucker eingesetzt werden können. Wir haben mit dem Mitbegründer des Unternehmens, Shashank Shekhar, gesprochen, um mehr über die Technologie und ihre Verwendung in verschiedenen Bereichen wie dem zivilen, militärischen und dekorativen Bereich zu erfahren.

3DN: Können Sie sich selbst vorstellen und Ihre Beziehung zu 3D-Technologien erzählen?

Shashank Shekhar

Ich bin Shashank Shekhar, Mitbegründer und CEO von MICOB PVT LTD. Ich habe am IIT Gandhinagar im Bereich 3D-Betondruck promoviert. Während meiner Doktorarbeit erkannte ich das enorme Potenzial, das diese Technologie für den gewerblichen Bau bietet. Im Jahr 2018 gründete ich zusammen mit zwei weiteren Kollegen MiCoB. In den ersten zwei Jahren widmeten wir uns den verschiedenen Aspekten der 3D-Betondrucktechnologien, nämlich der Entwicklung von Prototypen, der Entwicklung eigener 3D-Drucker, dem Entwurf der optimalen Betonmischung für den Druck und der Einbindung neuartiger Techniken zur Verbesserung der Ausgabequalität. Die erfolgreichen Ergebnisse haben uns dazu ermutigt, diese Technologie für den Baubedarf sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich einzusetzen. Seitdem hatten wir das Glück, Anwendungen für den 3D-Druck im kommerziellen Bau in vollem Umfang und durch verschiedene Aufträge, die wir erhalten und erfolgreich abgeschlossen haben, demonstrieren zu können.

3DN: Was ist MiCoB und wie kam die Idee zur Gründung des Unternehmens zustande?

MiCoB ist ein auf 3D-Betondruck basierendes Unternehmen, dessen Motto die Verschmelzung von Kunst, Automatisierung und Konstruktion ist. MiCoB strebt danach, das Gesicht der Bauindustrie und deren Wahrnehmung im Allgemeinen zu verändern. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, die Integration von Maschinen in das Bausegment zu ermöglichen, indem es seine hochmoderne 3D-Betondrucktechnologie einsetzt.

Nach meinem Abschluss am IIT Roorkee habe ich die verschiedenen Herausforderungen und die damit verbundenen Risiken in der Baubranche beobachtet. Ich beobachtete auch die Zeitverschwendung, die beim Abriss von Elementen entsteht, die aufgrund von menschlichen Fehlern und ihrer anschließenden Entwicklung nicht den Qualitätsanforderungen entsprechen. All dies brachte mich dazu, darüber nachzudenken, welchen Beitrag man leisten könnte, um das Gesicht des Bauwesens zu verändern, indem man neue Techniken und Methoden einführt. Daher beschloss ich, mich mit der Forschung im Bereich des 3D-Betondrucks zu befassen, der damals eine neu aufkommende Bautechnologie war. Mit der Vision, auf diesem Gebiet Entwicklungen nach zu gehen, die schließlich kommerziell verwertet werden könnten, arbeitete ich weiter gründlich auf diesem Gebiet und versuchte auch, ein starkes Team für das Start-up zu bilden. Ich hatte das Glück, Ankita und Rishabh zu treffen, die meine Leidenschaft teilten, und gemeinsam bildeten wir die Basis von MiCoB. Seitdem arbeiten wir ständig daran, die Technologie weiterzuentwickeln und sie bestmöglich zu nutzen, um den Bedürfnissen unserer Kunden im Bauwesen gerecht zu werden.

3DN: Wie funktioniert Ihre 3D-Drucktechnologie konkret? Was sind die Merkmale Ihrer Maschine?

Der 3D-Betondrucker besteht aus vier Teilen: einer Bewegungseinheit, einem Zuführsystem, einer Pumpe und einem Durchlaufmischer. Im Durchlaufmischer wird eine feine Paste aus einer maßgeschneiderten Betonmischung hergestellt und zum Zuführsystem gepumpt. Am Ende des Zuführsystems befindet sich eine Düse, die die Betonmischung in Form von dünnen Schichten ausgibt. Die Bewegungseinheit ermöglicht die Bewegung des Zuführsystems, um die gewünschte Form zu erhalten. Ein CAD-Modell der gewünschten gedruckten Struktur wird entwickelt und dann an die in die Bewegungseinheit des Druckers integrierte Software weitergeleitet. Die Software unterteilt das CAD-Modell in Schichten, wobei der optimale Weg der Bewegungsbaugruppe für den Druck berücksichtigt wird. Diese verschiedenen Teile der Baugruppe kommunizieren miteinander über eine Steuerungsarchitektur, die die Grundlage für die Integration der verschiedenen Teile des Systems bildet und als Gehirn der Baugruppe dient.

Bisher haben wir zwei Portal- und zwei robotergestützte 3D-Drucker entwickelt. Diese Entwicklungen kosten dreimal weniger als europäische und amerikanische 3D-Beton-Drucksysteme. Im Bereich der Druckfarben haben wir ein breites Spektrum an druckbaren Materialien entwickelt, z. B. eine leichte Mischung, eine Hochleistungsmischung und eine faserverstärkte Mischung. Wir haben auch unsere eigene Softwarelösung entwickelt. Unsere fortschrittliche Software für den 3D-Betondruck verfügt über Funktionen wie 3D-Slicing, Schneiden mehrerer Dateien, 3D-Simulation, G-Code-Generierung, Schätzung und Analyse. Außerdem haben wir ein hervorragendes internes Team aufgebaut, das unsere Kunden bei der Planung und Konstruktion von 3D-gedruckten Strukturen unterstützt.

3DN: Welche Projekte haben Sie mit dieser Herstellungsmethode umgesetzt?

Das Unternehmen hat erfolgreich die Anwendungen des 3D-Betondrucks für den modularen und schnellen Bau von Strukturen für militärische und zivile Anwendungen demonstriert. Wir sind offizieller Lieferant der indischen Armee und decken deren Bedarf an permanenten Verteidigungsstrukturen sowie an Wohnräumen in extremen Terrains und Klimazonen. Ein weiteres spannendes Marktsegment, das die MiCoB bedient, ist das der Betonmöbel. Mit ihren außergewöhnlichen Eigenschaften, dem einzigartigen Design und der hohen Anpassungsfähigkeit sind die Betonmöbel der MiCoB eine ausgezeichnete Wahl für die moderne Einrichtung. In der kommenden Zeit wollen wir auch den Bedarf an maßgeschneiderten, flexiblen und schnellen Konstruktionen von Infrastrukturelementen wie Brücken und Überführungen decken.

3DN: Wie sehen Sie die Zukunft der additiven Fertigung im Bausektor?

Der 3D-Druck im Bauwesen hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt, und sein Potenzial wird weltweit erkannt. Aufgrund der einfachen Anpassung, des hohen Bautempos und der qualitativ hochwertigen Produktion hat die Technologie, wenn sie mit konventionellen Methoden kombiniert wird, das Potenzial, die Bauindustrie zu revolutionieren. Wir sind sehr zuversichtlich, was die Möglichkeiten angeht, die diese Technologie in den nächsten Jahren in der Bauindustrie schaffen wird. Weitere Informationen finden Sie auf der MiCoB-Website.

Was halten Sie von dem Handeln von MiCoB? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Alle Bildnachweise: MiCoB

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks