menu

MeaTech: Alternative Hybrid-Fleischprodukte aus dem 3D-Drucker

Am 6. Juni 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Die Belgische Tochtergesellschaft von MeaTech, Peace of Meat, hat eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung mit  schottischen Mycoprotein-Startup Enough abgeschlossen, um den Markteintritt von hybriden alternativen Fleischprodukten zu beschleunigen.

Erst Anfang des Monats berichtete MeaTech, hat dass es ihnen erfolgreich gelungen sei, einen einzigartigen modularen Druckkopf mit mehreren Düsen zu entwickeln, welche komplexe Fleischprodukte mit punktgenauer Präzision und industrieller Produktionsgeschwindigkeit herstellen kann, ohne die Lebensfähigkeit der Zellen zu beeinträchtigen. Diese neue Entwicklung ermöglicht es ganze Fleischstücke mit Formationen und Anteilen an Fett- und Muskelgewebe mithilfe additiver Fertigung herzustellen, die herkömmliches Fleisch nachahmen. Diese erlaubt es sich wiederholende Kombinationen von Fett- und Muskelzellen genau zu drucken, was die Produktion verschiedener Arten von Steaks und anderen Fleischprodukten mit einheitlicher Dicke, Größe, Dichte und Form ermöglicht. Hersteller werden so in Zukunft in der Lage sein, maßgeschneiderte Fleischprodukte basierend auf der Verbrauchernachfrage zu drucken.

3D-Biodrucker von MeaTech (Bild: MeaTech)

Kooperation von MeaTech und Enough

Enough ist ein Unternehmen, welches Pflanzliches Protein herstellt, indem es Pilze inter der der Verwendung erneuerbarer Rohstoffe fermentiert. Dadurch entsteht ABUNDA® Mycoprotein, eine vollwertige Lebensmittelzutat, die alle essentiellen Aminosäuren enthält und reich an Ballaststoffen ist. Es ist vielseitig einsetzbar und kann zur Herstellung von alternativen Fleischersatzprodukten, Meeresfrüchten und Milchprodukten verarbeitet werden.

Das einzigartige Know-how von Peace of Meat in der Entwicklung von kultivierter Vogelfettbiomasse, welche die charakteristischen Geschmacksrichtungen, Aromen und Texturen von herkömmlichem Fleisch besitzt, soll mit dem hochmodernen Mykoprotein-Inhaltsstoff von Enough kombiniert werden, um bahnbrechende hybride alternative Fleischprodukte zu schaffen. Das Mykoprotein von Enough fügt einen hohen Nährwert mit einem reichen Protein- und Ballaststoffgehalt und essentiellen Aminosäuren, Zink und Eisen hinzu. Jim Laird der CEO von Enough äußerte sich folgendermaßen zu der Kooperation:

„Wir glauben, dass die Zukunft von nachhaltigem Protein eine Mischung aus pflanzlichen, fermentativen und zellbasierten Produkten beinhalten wird. Daher freuen wir uns, unsere fermentierte Biomasse mit der kultivierten Hühnerfettbiomasse zu kombinieren entwickelt von der MeaTech-Tochter Peace of Meat.“

Mit diesen neuen Hybridprodukten könnte also die Basis für den Fleischkonsum der Zukunft geschaffen werden. Eine gesunde vollwertige Proteinquelle könnte der breiten Masse zu vertretbaren Preisen zugänglich gemacht werden, ohne dafür Fleisch aus Massentierhaltung zu benötigen. Damit könnte Tierleid entgegengewirkt und gleichzeitig auch CO2 Emissionen reduziert werden, ohne dass die Verbraucher auf den gewohnten Fleischkonsum verzichten müssen.

MaTech führte außerdem kürzlich eine Verkostungsveranstaltung durch, bei der ein Küchenchef Chicken-Nuggets zubereitete, welche die kultivierte Hühnerfett-Biomasse von Peace of Meat enthielten. Das Feedback der  Teilnehmer, darunter auch prominente Investoren aus der Lebensmittelindustrie, fiel durchwegs positiv aus.

Was halten Sie von dieser neuen Möglichkeit, Fleisch in Zukunft ohne Tierleid genießen zu können? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis: Shutterstock

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks