menu

McLaren F1 Racing entwickelt Prototypen mit 3D-Druck

Am 24. April 2024 von Astrid Z. veröffentlicht

McLaren Racing, das erste kohlenstoffneutrale Formel-1-Team, hat den 3D-Druck als Eckpfeiler seines Prototypenentwicklungsprozesses eingeführt und setzt damit weiter auf nachhaltige Technik und Fertigung. Das Unternehmen berichtet, dass es mehr Prototypen in 3D druckt als konstruiert und damit die herkömmlichen Konstruktionsmethoden übertrifft. Diese strategische Umstellung unterstreicht das Engagement von McLaren, Innovationen voranzutreiben und den ökologischen Fußabdruck im Wettbewerb der Formel 1 zu verringern.

Das Engagement für Innovation und Nachhaltigkeit von McLaren zeigt sich in seinem 3D-Drucklabor, einem einzigartigen Raum in der Zentrale im Südwesten Londons. In diesem pulsierenden Zentrum sind über 20 Stratasys-Drucker untergebracht, die jährlich mehr als 9.000 Teile herstellen können. Diese Komponenten reichen von komplizierten Windkanalmodellen bis hin zu kritischen aerodynamischen Elementen wie Front- und Heckflügeln, seitlichen Karosserieteilen und Komponenten des Oberbaus. Unter der Leitung von Piers Thynne, dem Chief Operating Officer von McLaren, läutet dieser Ansatz eine neue Ära des nachhaltigen Rapid Prototyping ein, bei dem jedes Teil mit höchster Präzision und minimalem Ausschuss hergestellt wird.

Ein 3D-gedrucktes McLaren F1-Prototypenteil.

Die schiere Komplexität der Konstruktion und Herstellung des Frontflügels eines F1-Autos erfordert Tausende von Teilen, von denen viele nur einmal verwendet werden können. Die strategische Partnerschaft von McLaren mit dem führenden 3D-Drucker-Hersteller Stratasys, der für seine Expertise in der additiven Fertigung bekannt ist, hat es dem Team ermöglicht, eine breite Palette von Filamenten zu nutzen, darunter modernste Kohlefaser und recycelte Materialien. Dies steigert nicht nur die Leistung, sondern fügt sich auch nahtlos in die Vision von McLaren für eine umweltfreundlichere Zukunft ein.

Yann Regeul, Senior Vice President bei Stratasys, schloss sich dieser Meinung an und betonte den Wandel der Branche hin zu recyceltem Filament und weniger Abfall. „Die Möglichkeit, mit unserer neuen OpenAM-Software zu 100 % aus recyceltem Filament zu drucken, ist eine echte Neuerung für die Branche und ermöglicht es McLaren, sein Abfallaufkommen erheblich zu reduzieren – ein Hauptanliegen der meisten Kunden heutzutage“, erklärte Regeul.

Ein 3D-gedruckter Motorkühlkanal, der in einen McLaren F1-Rennwagen eingebaut wurde.

Durch den Einsatz der 3D-Drucktechnologie hat McLaren seine Produktionsprozesse rationalisiert und dadurch lange Lieferzeiten und Umweltbelastungen erheblich reduziert. Dies gilt nicht nur für Automobilteile, sondern auch für Vorrichtungen, Lehren und kleine Formen, die früher eine langwierige, mühsame Herstellung aus Metallblöcken erforderten.

Jeremy Hart, ein altgedienter F1-Kommentator, sagte zu diesen Vorteilen: „Die Formel 1 ist der fortschrittlichste Sport auf dem Planeten, und deshalb ist es großartig, Wege zu finden, um Abfall zu reduzieren und effizienter zu sein, was die Produktion der Autos angeht.“ Angesichts des Ziels der Formel 1, bis 2030 Netto-Null-Emissionen zu erreichen und bis 2026 verpflichtende Nachhaltigkeitsverbesserungen für alle Autos einzuführen, unterstreicht McLaren mit der verstärkten Integration des 3D-Drucks seine Rolle als Vorreiter bei der Förderung umweltfreundlicher Rennpraktiken.

Was halten Sie vom McLaren F1-Team und seinen Fokus auf 3D-Druck? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder LinkedIN mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Bildnachweise: Stratasys

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks