menu

MakerBot und Ultimaker kündigen Zusammenschluss an

Am 12. Mai 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Wenn eines im Leben sicher ist, dann ist es, dass der Markt für additive Fertigung niemals schläft. Und nach einem arbeitsreichen Jahr 2021 in Bezug auf Fusionen und Übernahmen setzt sich dieser Trend auch 2022 fort. Heute haben zwei der führenden Unternehmen im Desktop-3D-Druck, MakerBot und Ultimaker, bekannt gegeben, dass sie eine Fusion vereinbart haben, um die weltweite Verbreitung der additiven Fertigung zu beschleunigen. Laut einer Pressemitteilung wird dieser Schritt es ihnen ermöglichen, ein umfassenderes Ökosystem für den Desktop-3D-Druck anzubieten, das natürlich auch Hardware, Software und Materialien umfasst.

Obwohl der 3D-Druck im Allgemeinen nicht unter der Pandemie litt, blühte der Markt für Desktop-3D-Drucker regelrecht auf, da die Menschen sich ihm zuwandten, um ihre Zeit damit zu verbringen. Obwohl sich diese Entwicklung ab 2021 umkehrte, als die Lieferungen von industriellen 3D-Druckern zunahmen, ist der Markt immer noch riesig. Allein der weltweite Markt für Desktop-3D-Drucker wurde 2019 auf 1,4 Mrd. US-Dollar geschätzt und wird laut einem Bericht von Emergen Research bis 2027 voraussichtlich rund 5 Mrd. US-Dollar erreichen. Die Größe wird auch durch die schiere Anzahl der Hersteller in diesem Bereich deutlich. Von den USA bis China und überall dazwischen ist der Markt für Desktop-3D-Drucker einer der am stärksten gesättigten Märkte mit hartem Wettbewerb. Mit diesem Schritt werden zwei der bekanntesten Namen im Bereich der Desktop-3D-Drucker zusammengeführt, in der Hoffnung, den Desktop-3D-Druck mehr in den Mainstream zu bringen.

Bild: Ultimaker

Was wissen wir über den Zusammenschluss von Ultimaker und MakerBot?

In der Ankündigung vom Donnerstag heißt es, dass die beiden Unternehmen eine Vereinbarung über den Zusammenschluss von Unternehmen getroffen haben. Im Wesentlichen scheint das Ziel darin zu bestehen, ein neues Unternehmen zu gründen, das seinen Hauptsitz sowohl in den Niederlanden als auch in New York haben wird und das von Nadav Goshen, dem derzeitigen CEO von MakerBot, und Jürgen von Hollen, dem derzeitigen CEO von Ultimaker, gemeinsam geleitet wird. Diese neue Einheit wird von dem bestehenden Investor NPM Capital und Stratasys, die MakerBot 2013 übernommen haben, mit einer geplanten Barinvestition von 62,4 Millionen Dollar unterstützt. Man hofft, dass dies dazu beitragen wird, neue Märkte zu erschließen und Innovationen voranzutreiben.

Auch wenn die Fusion überraschend erscheinen mag, sind beide Unternehmen auf unterschiedliche Weise Vorreiter in diesem Bereich. MakerBot war natürlich eines der ersten Unternehmen für Desktop-3D-Drucker, das 2009 aus der RepRap-Bewegung hervorging und den 3D-Druck für die breite Öffentlichkeit zugänglich machte, und seine Thingiverse-Website verfügt über die größte Sammlung herunterladbarer digitaler Designs. Ultimaker kam 2013 auf den Markt und ist nicht nur für seine Drucker, sondern auch für seinen Slicer Cura bekannt, der unter 3D-Druck-Enthusiasten schnell zu einem Begriff wurde. Dieser Zusammenschluss wird die Stärken beider Unternehmen ausspielen und sie in die Lage versetzen, einfach zu bedienende und noch leichter zugängliche Desktop-3D-Drucklösungen für jede Anwendung anzubieten. Dies wird dazu beitragen, die Verbreitung des 3D-Drucks voranzutreiben und Desktop-3D-Drucker in vielen verschiedenen Marktsegmenten zu einem Mainstream-Tool zu machen.

Ultimaker and MakerBot

Cura ist einer der beliebtesten Slicer auf dem Markt (Bild: Ultimaker)

Jürgen von Hollen, CEO von Ultimaker, sagte abschließend: „Dieser Zusammenschluss ist ein wichtiger Meilenstein für Ultimaker und MakerBot. Innovation und Wachstum sind beide entscheidend, um den Desktop-3D-Druck von einer Spezialtechnologie in den Mainstream der Wirtschaft zu bringen. Das neue Unternehmen wird seine kombinierte globale Präsenz mit Vertrieb und Betrieb in Nord- und Südamerika, EMEA und APAC nutzen und ausbauen.“ Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Konsultation der zuständigen Arbeitnehmervertretungen und der behördlichen Genehmigungen, der Abschluss wird jedoch für das zweite oder dritte Quartal 2022 erwartet. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung HIER.

Was halten Sie von dem Zusammenschluss von MakerBot und Ultimaker? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks