menu

7 auf einen Streich: Liebherr vereint 7 Bauteile in einem 3D-gedruckten Flexshaft

Am 12. Juni 2024 von Astrid Z. veröffentlicht
Flexshaft Liebherr-Aerospace

Liebherr-Aerospace, einer der führenden Anbieter von Lösungen in der Luftfahrt und Transportindustrie, konnte kürzlich einen neuen Meilenstein verzeichnen. Das ursprünglich in Deutschland gegründete, und nun in Toulouse (Frankreich) ansässige Unternehmen stellte per 3D-Druck einen Flexshaft her, der in das Hochauftriebssystem des Airbus A350 integriert wird. Dieses Teil wurde erfolgreich sowohl von Airbus als auch der EASA für die Serienproduktion zugelassen. Wichtigster Verbündeter bei dieser Mission war für Liebherr-Aerospace die additive Fertigung.

Liebherr-Aerospace kann bereits auf einige Jahre Erfahrung mit AM zurückgreifen, hat es doch bereits 2019 mit der Serienfertigung von 3D-gedruckten Teilen begonnen und eine Vielzahl von Produkten mittels ALM (Additive Layer Manufacturing) hergestellt. Nun kam das Verfahren auch bei der Fertigung des Flexshaft zum Einsatz. Diese Komponente sorgt dafür, dass Drehbewegungen übertragen werden, und kann über, unter und um Hindernisse herumgeführt werden, was herkömmliche, feste Äquivalente nicht schaffen. Der biegsame Flexshaft ist also sehr vielseitig.

Die Herstellung des Teils aus Titanpulver durch die additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile eröffnet. So konnten durch die komplexen Designmöglichkeiten von AM gleich sieben herkömmlich gefertigte Teile in einem einzelnen, 3D-gedruckten Teil zusammengefasst werden. Dies führte wiederum zu einer Reduzierung des Gesamtgewichts, welche sich positiv auf die Zuverlässigkeit der Komponente auswirkt.

Im Vergleich zu zuvor gefertigten Teilen von Liebherr-Aerospace, weist der Flexshaft eine höhere Komplexität auf und ermöglicht daher auch weiterführende, komplexe Anwendungen. Er wird nun in das Hochauftriebssystem des Airbus A350 integriert, genauer gesagt, in das Differentialgetriebe des Landeklappensystems. Dort sorgt er dafür, die Drehbewegungen auf einen Positionssensor zu übertragen und den Winkelversatz zwischen Getriebe und Sensor auszugleichen.

Die Herstellung des Flexshaft per 3D-Druck ist nicht nur für Liebherr-Aerospace, welches 2024 sein 75-jähriges Bestehen feiert, ein Erfolg. Das Resultat ist auch einweiteres Beispiel dafür, wie die additive Fertigung zu einer effizienteren Luft- und Raumfahrt beitragen kann und welche Potentiale in Zukunft noch ausgeschöpft werden können. Mehr zum 3D-gedruckten Flexshaft für den Airbus A350 finden Sie HIER.

Was halten Sie vom 3D-gedruckten Flexshaft von Liebherr-Aerospace? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder LinkedIN mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Titelbildnachweis: Die 3D-gedruckte Flexwelle von Liebherr für das Hochauftriebssystem des Airbus A350 – Liebherr

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks