menu

Henkel in einem Interview über die Entwicklung von 3D-Druckmaterial

Auf 7. September 2020 von Michelle J. veröffentlicht
Henkel

Henkel wurde 1876 gegründet und ist ein multinationales Unternehmen, das sowohl im Konsum- als auch im Industriesektor tätig ist. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf, doch mehr als 80 Prozent der Mitarbeiter arbeiten außerhalb Deutschlands. Im Jahr 2016 stieg das Unternehmen in den Bereich der additiven Fertigung ein und hat seitdem mehrere innovative Lösungen entwickelt, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von 3D-Druckmaterialien liegt. Heute ist Henkel einer der führenden Anbieter von hochschlagfesten additiven Materialien. Vor nicht allzu langer Zeit brachte das Unternehmen zusammen mit dem Hersteller von ultraschnellen 3D-Stereolithografie-Drucker, Nexa3D, ein neues Polymer mit dem Namen xMED412 auf den Markt. Im Anschluss an diese Nachricht beschlossen wir, mehr über die Aktivitäten von Henkel in dem Bereich der additiven Fertigung zu erfahren, deshalb sprachen wir mit Cindy Deekitwong, Global Head of Marketing des Konzerns.

Können Sie sich vorstellen und uns Ihre Beziehung zum 3D-Druck erklären?

Mein Name ist Cindy Deekitwong und ich bin die globale Marketing-Leiterin des Technologie- und Gründerzentrums, einschließlich des 3D-Drucks, bei Henkel. Mein primäres Ziel ist es, Umsätze zu steigern und neue Marktanteile für den 3D-Druckbereich des Unternehmens und unsere anderen Inkubatoren zu gewinnen. Während meiner beruflichen Laufbahn hatte ich die Gelegenheit, verschiedene Führungspositionen in verschiedenen Ländern und in unterschiedlichen Positionen zu bekleiden, z.B. im Elektronikmarkt, in der Lieferkette, im operativen Geschäft, im Key Account Management, in der Lieferanteninnovation und im strategischen Programmmanagement. Seit 2018 bin ich für das globale Marketing des 3D-Drucks verantwortlich und habe darüber hinaus in meiner Sendung eine Expertenplattform zum Erfahrungsaustausch über die additive Fertigung eingerichtet. Der 3D-Druck ist meine Leidenschaft, da er enorme Möglichkeiten bietet, wie verkürzte Lieferketten, Kostensenkungen, Designfreiheit und mehr. Wenn Sie in diesem Bereich arbeiten, erleben Sie viele Veränderungen und viel Freiheit – diese beiden Eigenschaften spiegeln sich auch in meiner persönlichen Karriere wider.

Henkel ist 2016 in den AM-Markt eingetreten. Welche Fortschritte wurden innerhalb der 4 Jahre erzielt?

Wie bei vielen neuen Geschäftsmöglichkeiten startete Henkel sein 3D-Druckgeschäft mit einer Idee. Im Rahmen einer neuen Geschäftsentwicklung wurde der 3D-Rasterdruck als neues Suchfeld zur Erweiterung unserer Materialkapazitäten evaluiert. Die Idee, im Bereich des 3D-Drucks aktiv zu werden, entwickelte sich von einer einzelnen Person, die einen neuen Markt auskundschaftet hat, zu einem ganzen Geschäftsinkubator, der für Technologie und Geschäftsentwicklung zuständig ist. Wir entwickelten ein vielfältiges und breit gefächertes Materialportfolio von Photopolymeren mit Hochleistungen, bauten mehr als 20 verschiedene Partnerschaften mit verschiedenen führenden Unternehmen in der Welt des 3D-Drucks auf und erweiterten unsere hausinternen Kapazitäten für die Teileproduktion auf eine neue AM-Anlage in Richmond, USA, um Automobil- und Industriekunden mit gedruckten Teilen zu versorgen. Auf diese Weise sind wir in der Lage, allen unseren Kunden zu helfen, unabhängig davon, ob sie ein 3D-Druckteil herstellen oder ein gefertigtes Teil kaufen möchten.

Die Übernahme der Molecule Corp. mit ihrer starken 3D-Druckharztechnologie und ihren digitalen Entwicklungskapazitäten hat unser Materialportfolio perfekt ergänzt und gestärkt, so dass wir nun in der Lage sind, ein umfassendes Angebot an maßgeschneiderten additiven Fertigungslösungen anzubieten.

Eine weitere beeindruckende Errungenschaft ist unser breites Angebot an qualifizierten Hochleistungswerkstoffen. Der 3D-Druck ist nicht unbedingt eine neue Technologie, aber die Materialien waren begrenzt und die Druckergebnisse entsprachen oft nicht den Erwartungen. Wir bei Henkel haben ein vielfältiges Portfolio an hochtemperaturbeständigen, hochschlagfesten und elastomeren Materialien aufgebaut, die auf verschiedenen Druckerplattformen innerhalb eines definierten Produktionsworkflows umfassend validiert wurden. Aufgrund dieser Validierung besteht eine hohe Zuverlässigkeit der im technischen Datenblatt veröffentlichten Anforderungen. Ich sehe dies als einen Schlüsselfaktor, um in industriellen Anwendungen erfolgreich zu sein, und wir arbeiten eng mit den Kunden zusammen, um die Einführung der additiven Fertigung zu ermöglichen.

Henkel

3D-Druckteile auf NXE400 mit 3843-xABS Black

Auf welche 3D-Drucktechnologien konzentriert sich Henkel?

Wir bieten Photopolymere für DLP- und SLA-Maschinen an. Unsere Kernkompetenz bei den 3D-Drucktechnologien liegt in der Fotochemie und deshalb konzentrieren wir uns auf diesen Bereich. Wir sind zahlreiche Partnerschaften mit Geräteherstellern wie Rapid Shape, EnvisionTEC, Nexa3D, NewPro3D, Origin und anderen eingegangen, um unsere Materialien für führende 3D-Druckern auf dem Markt anzupassen. Dies hilft unseren Kunden bei der Auswahl des richtigen Materials für ihre Anwendung in Kombination mit dem richtigen Drucker für ihre Bedürfnisse. Wir arbeiten weiterhin mit anderen 3D-Drucktechnologien im Bereich der Nachbearbeitung und Veredelung von Teilen zusammen und nutzen dabei unser starkes Henkel-Portfolio an Dichtstoffen, Klebstoffen, Beschichtungen, Reinigungs- und Oberflächenbehandlungslösungen. Dazu gehören thermoplastische und metallbasierte 3D-Drucktechnologien.

Henkel

Von der digitalen Datei bis zum gedruckten Teil – Henkel bietet ein breites Materialportfolio und einen Service, um die Kunden auf ihrem Weg der Additiven Fertigung zu begleiten. I Alle Bildnachweise: Henkel

Können Sie uns mehr über Ihre Partnerschaft mit Nexa3D erzählen?

Nexa3D ist ein Hersteller von 3D-Druckern mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten. Während der COVID-19-Krise sowie der Nachfrage nach np SWABS gab es eine ähnliche Nachfrage nach Gesichtsschutzschilden, persönlichen Schutzausrüstungen, für Arbeiter an der Frontlinie. Die additive Fertigung ist die perfekte Technologie, um Gesichtsschutzschilde in kurzer Zeit schnell zu drucken.

Wir mussten das richtige Design mit den richtigen Materialeigenschaften integrieren, wie z.B. einen hochfesten technischen Kunststoff mit guter Schlagfestigkeit. Unser Partner Nexa3D wandte sich an uns mit der Frage, ob wir ein solches Material zur Verfügung stellen könnten. Auf diese Weise wurde 3843-xABS black von Nexa3D für diese und andere Anwendungen eingesetzt. Zehntausende von Teilen wurden pro Woche produziert, um den Mangel an Gesichtsschutzschilden zu beheben. So wie wir erfolgreich zusammengearbeitet haben, um 3843-xABS black und xMED412 auf den Markt zu bringen, arbeiten wir auch weiterhin an unserem Plan, das Portfolio an Materialien, die speziell auf die hohen Durchsatzfähigkeiten des NXE400 zugeschnitten sind, für industrielle Anwendungen zu erweitern.

Techniker, der den 3D gedruckten Gesichtsschutz trägt

Wie sieht die langfristige Vision von Henkel hinsichtlich der Einführung der AM-Technologie für Ihre Marke aus?

Wir glauben, dass wir mit Photopolymeren das breiteste Spektrum an mechanischen Eigenschaften erreichen können, und wir wollen ein führender Anbieter von lichthärtenden Materialien für die additive Fertigung sein. Wir stellen uns vor, unsere Kunden in die Lage zu versetzen, mit unseren Hochleistungsmaterialien Endkomponenten herzustellen, die ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Darüber hinaus wollen wir ein bevorzugter Partner für 3D-Druckteile für industrielle Anwendungen sein. Wir nutzen unsere jahrzehntelange industrielle Erfahrung bei der Lösung realer Fertigungsherausforderungen mit realen Produktionslösungen und werden dies auch im Zeitalter der additiven Fertigung weiter tun.

3D-gedruckte Nasentupfer auf NXE400 mit xMED412

Was ist Ihre Meinung zum aktuellen Zustand des AM-Marktes?

Der Markt für additive Fertigung ist gewachsen, und in den letzten Jahren haben immer mehr Unternehmen die Vorteile der additiven Fertigung für ihr eigenes Geschäft entdeckt. Es gibt weltweit eine steigende Nachfrage nach Endanwendungsteilen mit hoher Leistung, geringem Gewicht und schnellen Durchlaufzeiten, und der 3D-Druck kann eine Lösung für diesen Bedarf bieten.

Wir haben auch gesehen, dass immer mehr Innovationen von Druckerherstellern kommen, die einen zuverlässigen und automatisierten Prozess ermöglichen, um das Qualitätsniveau von Teilen zu gewährleisten, das Sie von einem industrialisierten Prozess erwarten würden. Die Zusammenarbeit zwischen Druckerherstellern, Ingenieursdienstleistern und Materialunternehmen ist von grundlegender Bedeutung, um sicherzustellen, dass wir validierte Prozesse im industriellen Maßstab liefern, und wir arbeiten mit mehreren Unternehmen zusammen, um sicherzustellen, dass der 3D-Druck als eine Säule für die Digitalisierung industrieller Prozesse implementiert wird.

Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Henkel hat durch Innovation und Anwendungsexpertise zahlreiche Branchen verändert, und wir wissen, dass der 3D-Druck für viele Kunden und Branchen eine Reise und eine Veränderung darstellt. Ich möchte Ingenieure und Kreative ermutigen, kreativ zu sein und neue Produktionsmöglichkeiten zu erkunden, wenn sie die Reise in Richtung additive Fertigung beginnen. Auf LoctiteAM.com können Sie mehr über unsere Hochleistungsmaterialien, Partnerschaften, Fallstudien und bevorstehende Veranstaltungen erfahren – wir sind neugierig darauf, mehr über Ihre individuelle Herausforderung zu erfahren!

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedINXing und auf Youtube zu finden.

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you