menu

Hawaiianische Studenten stellten 3D-gedruckte Schokoladenformen für lokales Geschäft her

Am 31. Mai 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Im Rahmen eines neuen 3D-Druckprojekts hat sich eine Gruppe von Studenten des Fachbereichs Maschinenbau der Universität von Hawaii kürzlich mit einem örtlichen Schokoladengeschäft zusammengetan. Das Ziel der Zusammenarbeit zwischen den Studenten und dem Choco le’a in Manoa war es, mithilfe von 3D-Drucktechnologien individuelle Schokoladenformen zu erstellen.

Seit dem Tag, an dem die Lebensmittelindustrie die Fülle der Vorteile der additiven Fertigung entdeckt hat, haben neue Projekte rasch zugenommen, und ein Ende scheint nicht in Sicht zu sein. Doch während sich die meisten neuen Projekte in erster Linie auf die Herstellung von Lebensmitteln selbst konzentrieren, sind die Möglichkeiten, die die additive Fertigung im Hinblick auf produktionsunterstützende Werkzeuge bietet, mindestens ebenso vielseitig und vorteilhaft. Aus diesem Grund kam einer Gruppe von Studenten in Manao, Hawaii, während eines Oberstufenkurses in Maschinenbau die Idee für ein neues Projekt. Sie konzentrierten sich auf die Herstellung von 3D-gedruckten Schokoladenformen, die, sobald sie fertig sind, von dem örtlichen Schokoladengeschäft Choco le’a für die Produktion eines neuen Schokoladentafel-Designs verwendet werden sollten.

chocolate mold

Die 3D-gedruckte Form (Bild: Universität von Hawaii)

Die Gruppe von Ingenieurstudenten, die unter der Aufsicht von Assistenzprofessor Tyler Ray agierte, nahm zunächst Kontakt mit der Inhaberin von Choco le’a Erin Kanno Uehara auf. Uehara, selbst Absolventin der University of Hawaii, teilte ihr Fachwissen über die Herstellung von Schokolade mit ihnen, indem sie sie durch ihren Laden führte und ihnen auch die Herausforderungen erläuterte, mit denen ihr Unternehmen in der Vergangenheit konfrontiert war, und wie schwierig es war, die richtigen Gussformen zu geringen Kosten zu finden. Anschließend tauschten sie sich darüber aus, wie das Projekt am besten durchgeführt werden könnte und welche Schritte notwendig wären, um es zu einem Erfolg zu machen. Für die Herstellung der 3D-gedruckten Schokoladenformen verwendeten die Studierenden lebensmittelechte Materialien sowie einen Hightech-3D-Drucker und Fertigungsgeräte im Labor des UH Mānoa Department of Mechanical Engineering.

Die fertigen Schokoladenformen wurden bald vom Team präsentiert, und Erin Kanno Uehara war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden: „Bei Choco leʻa nutzen wir Schokolade als Mittel, um mit anderen in Kontakt zu treten, und es war uns eine Ehre, dies hier in unserer eigenen Gemeinde tun zu können“, sagte sie. „Ein Gespräch mit einem Schokoladenfreund führte zu einer Gelegenheit, bei der wir gemeinsam wirklich ‚Frieden in unsere Welt bringen können, eine Schokolade nach der anderen‘. Im Namen meines gesamten Teams sind wir sehr dankbar, dass wir diese Zusammenarbeit erleben und uns gemeinsam weiterentwickeln konnten. Ich hoffe, dass noch mehr Unternehmen und Schulen eine Partnerschaft eingehen werden, denn wir können alle viel voneinander lernen! Wir danken Mahalo Professor Ray und den Maschinenbaustudenten für ihren außergewöhnlichen Beitrag!“

Das Team hinter dem Projekt (Bild: Universität von Hawaii)

Hilfe für die Gemeinschaft

Das Projekt stellt nicht nur eine kostengünstige und nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Produktionsmethoden dar, sondern bietet auch eine großartige Möglichkeit, kleineren Gemeinden eine Chance zur Selbsthilfe zu geben, indem Lösungen vor Ort produziert werden, anstatt sie aus Übersee zu bestellen und zu exportieren, wie dieses großartige Beispiel von Hawaii zeigt, einer Gruppe kleinerer Inseln, die weit entfernt in einem isolierten Gebiet im Pazifischen Ozean liegen. Normalerweise müssten kleinere Läden wie Choco le’a aufgrund des Mangels an Produktionsunternehmen in der Nähe vom weit entfernten Festland bestellen, was den Prozess zeitaufwändig und den Versand teuer machen würde. Kendall Lorenzo, einer der Studenten, die an dem Projekt mitgearbeitet haben, erklärte, „Ehrlich gesagt, es fühlt sich wirklich gut an; es ist erstaunlich. Ich hätte nie gedacht, dass ich meine Fähigkeiten zum Nutzen der Gemeinschaft einsetzen würde. Aber das ist das Herzerwärmende an diesem ganzen Projekt. Ich hoffe, dass ich die Fähigkeiten, die wir an der UH erlernt haben, für weitere Unternehmen nutzen kann, um ihnen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen.“Um mehr über Choco le’a zu erfahren, besuchen Sie die Website des Ladens, HIER.

Was halten Sie von den 3D-gedruckten Schokoladenformen? Teilen Sie uns Ihre Eindrücke und Erfahrungen mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

*Titelbildnachweis: Choco le’a

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks