menu

GRYP-3D-Druck zur Restaurierung von Oldtimern

Auf 22. Dezember 2017 von Moritz M. veröffentlicht
GRYP

GRYP ist ein kleines französisches Unternehmen, das sich der Restaurierung von Oldtimern mit Hilfe additiver Fertigungstechnologien verschrieben hat. Unternehmen wie Volkswagen haben bereits damit begonnen, die gleiche Idee in die Praxis umzusetzen, aber welche Vorteile bietet der 3D-Druck bei der Restaurierung eines Oldtimers?

Um einige unserer Fragen zu diesem Thema beantwortet zu bekommen, haben wir mit Bastien Vanlathem und Gauthier Laviron, den Gründern von GRYP gesprochen, die uns heute alles erzählen, was wir zu ihrem Projekt wissen müssen.

3Dnatives: Können Sie sich uns ein wenig vorstellen und uns erzählen, wie Sie zum 3D-Druck gekommen sind?

Bastien Vanlathem: Ich habe eine Leidenschaft für Oldtimer trotz meines noch zarten Alters und ganz besonders für den Motorsport, der eine familiäre Leidenschaft darstellt. Nachdem ich ein Masterstudium in International Business Studies mit Schwerpunkt Business Administration abgeschlossen hatte, war es das Unternehmertum, das mich begeisterte, aber ich wollte meinen Beruf mit meiner Leidenschaft verbinden können. Während eines Treffens mit Gauthier haben wir festgestellt, dass es die Spekulationen auf dem Sammlermarkt für Autos den Sammlern nicht erlaubt, ihr Auto zu vernünftigen Kosten zu restaurieren. Deshalb haben wir die Möglichkeiten des 3D-Drucks durch die Mitgliedschaft in einem FabLab entdeckt und beschlossen, diese neue Technologie mit unserer Leidenschaft zu verbinden, der uns sehr am Herzen liegt: Den Oldtimern.

GRYP

Bastien Vanlathem und Gauthier Laviron

Gauthier Laviron: Wie Bastien bereits gesagt hat, bin ich auch ein Liebhaber von Autos. Im Alter von 17 Jahren kaufte ich mein erstes Auto und verbrachte meine Ferien und meine Wochenenden mit meinem ersten Restaurierungsprojekt. Während meines Studiums in Maschinenbau und Produktion, insbesondere bei Valeo und Renault, habe ich Erfahrungen in 3D-Modellierung und Produktionsmanagement gesammelt. Insgesamt sehr bereichernde und sehr prägende Erfahrungen. Mein technisches Profil und der betriebswirtschaftliche Hintergrund von Bastien bieten unserer Meinung nach ausgezeichnete Synergie für die Entwicklung von GRYP.

3Dnatives: Was ist die größte Herausforderung bei der Restaurierung von Oldtimern? Wie hat der 3D-Druck dazu beigetragen, diese zu überwinden?

Für die Restaurierung alter Fahrzeuge gab es vor allem zwei Herausforderungen: erstens die Verknappung und das Einstellen der Produktion bestimmter Ersatzteile. Zweitens, die Spekulation auf dem Markt der Ersatzteile. Und das sind die zwei Schwierigkeiten, die uns dazu führten, GRYP zu starten. Der 3D-Druck war die Lösung für diese Herausforderungen, die Möglichkeit, Teile zu reproduzieren, die sehr selten oder nicht gefunden werden können, aber auch, um Spekulanten entgegenzuwirken. Unser Wunsch ist es, dass Sammler ihre Oldtimer zu vernünftigen und konstanten Kosten restaurieren können und dieses großartige Erbe, dass die Oldtimer nun mal sind, fortsetzen können.

GRYP

3Dnatives: Wer sind die GRYP-Kunden derzeit?

Zur Zeit arbeiten wir mit Sammlern aus der ganzen Welt zusammen, aber auch mit Vereinen und Automobilverbänden und mit einigen Ersatzteilhändlern. Wir haben Allianzen mit lokalen 3D-Druckereien wie Ideokub, mit denen wir Entwicklungsprojekte haben, aber auch mit Akteuren auf dem Sammlermarkt.

3Dnatives: Wie sieht Ihrer Meinung nach, die Zukunft des 3D-Drucks in der Automobilbranche aus?

Sehr vielfältig, weil einige Hersteller begonnen haben, sich sehr für diese Technologie zu interessieren, und, wie wir wissen, wird sich der industrielle Sektor im Allgemeinen mit der zunehmenden Integration des 3D-Drucks stark entwickeln wird. Eine Produktionsmethode, die am Ende Lagerkosten sparen und Gewicht bei den Modelle einsparen wird. Vor diesem Hintergrund wollen wir den 3D-Druck in die Oldtimerbranche und in der Automobilbranche im Allgemeinen integrieren!

3Dnatives: Haben Sie noch ein paar abschließende Worte an unsere Leser?

„Es ist oft notwendig, Hoffnung zu haben und durchzuhalten, um erfolgreich zu sein.“

GRYP

Wie lautet Ihre Meinung zu GRYP?

Weitere Informationen zu GRYP finden Sie auf der offiziellen Webseite des Unternehmens.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you