menu

Forscher drucken Lebensmittel auf der Basis alternativer Proteinquellen wie Insekten

Am 17. August 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Forscher der Singapore University of Technology and Design (SUTD) haben kürzlich einen nachhaltigeren Ansatz für den 3D-Druck von Lebensmitteln vorgestellt. Durch die Verwendung alternativer Proteinquellen wie Algen, Pflanzen und Insekten und deren Kombination mit herkömmlichen nährstoffreichen Lebensmitteln wie Gemüse sucht das Team nach einem neuen Weg, um die Probleme der Lebensmittelversorgung zu lösen. Die Studie mit dem Titel „Systematic Engineering approach for optimization of multi-component alternative protein-fortified 3D printing food Ink“ (Systematischer technischer Ansatz zur Optimierung von mit alternativen Proteinen angereicherter 3D-Druck-Lebensmitteltinte) wurde kürzlich in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Food Hydrocolloids veröffentlicht.

Mit jedem Tag, der verstreicht, nähert sich die bedrohliche ökologische Krise unseres Planeten dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Und obwohl die Ursachen des ökologischen Dilemmas den meisten von uns ziemlich klar sind, neigen wir dazu, nicht immer zu bedenken, dass neben der Verschmutzung der Natur durch Plastikmüll oder Emissionen von Motoren noch viele andere Elemente eine Rolle spielen, die mindestens ebenso dringend angegangen werden müssen wie die offensichtlichen. Ein gutes Beispiel dafür ist die große Nachfrage nach eiweißhaltigen Lebensmitteln, die sich aus der wachsenden und alternden Weltbevölkerung ergibt. Obwohl in den letzten Jahren viele neue Projekte entstanden sind, die sich darauf konzentrieren, tierisches Eiweiß einfach durch pflanzliches zu ersetzen, bevorzugt die Mehrheit der Menschen nach wie vor Lebensmittel auf tierischer Basis. Die unerwünschten Auswirkungen dieser Vorliebe liegen auf der Hand: ein Anstieg der Treibhausgase, der Verbrauch von Land und Wasser für die Tierhaltung und eine Vielzahl von Problemen bei der Lebensmittelversorgung.

Der Verzehr von Insekten ist in einigen Ländern üblich (Bildnachweis: JIP via wiki commons)

Gesunde Lebensmittel mit alternativen Proteinen erstellen

In einer kürzlich vorgestellten Studie von Forschern aus Singapur wurde ein neuer Ansatz vorgestellt, bei dem der 3D-Druck mit alternativen Proteinquellen wie Algen, Pflanzen und Insekten genutzt werden kann, um nahrhafte und proteinreiche Mahlzeiten herzustellen. Obwohl in einigen Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas bereits etabliert, ist der Gedanke, Insekten zu essen, für viele Menschen in den westlichen Ländern etwas, von dem sie sich eher fernhalten. Schon die bloße Vorstellung, Insekten zu essen, löst bei den meisten Menschen negative Reaktionen aus, die von leichter Abneigung und Unbehagen bis hin zu Gefühlen des Entsetzens oder Ekels reichen, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Das Besondere an den neuen Bemühungen von Prof. Chua Chee Kai und seinem Team von der SUTD ist, dass diese Proteinquellen durch die Verarbeitung und Mischung mit bekannten Lebensmitteln wie Karotten mit Hilfe von 3D-Lebensmitteldruckern in viel ansprechendere Formen gebracht werden können. Prof. Chua Chee Kai erklärte: „Das Aussehen und der Geschmack solcher alternativen Proteine können für viele Menschen befremdlich sein. Hier kommt die Vielseitigkeit des 3D-Lebensmitteldrucks ins Spiel, denn er kann die Art und Weise, wie Lebensmittel präsentiert werden, verändern und die Hemmschwelle der Verbraucher überwinden.“

Die ursprüngliche Idee für die neuen Lebensmittel entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen Prof. Chua und seinem Team von der SUTD und Forschern des Khoo Teck Puat Hospital (KTPH) und der University of Electronic Science and Technology of China (UESTC). Gemeinsam fanden die Wissenschaftler einen Weg, um die alternativen Proteinquellen effizient in Lebensmitteltinten einzubauen. Nach vielen verschiedenen Ansätzen entschied sich das Team für eine Formulierung mit drei spezifischen Zutaten – Karottenpulver, Insektenproteine und Xanthangummi. Jede dieser Variablen fügte der Mischung wichtige Eigenschaften hinzu, was zu einem optimalen Material für den 3D-Druck verschiedener Gerichte führte. Obwohl das Team noch keine Angaben darüber gemacht hat, welche Technologie genau verwendet wurde und welche Art von Gerichten mit der neuen Nahrungsgrundlage hergestellt werden können, haben die Forscher bereits begonnen, mit anderen alternativen Proteinen wie Soja, Spirulina, Grillen, Larven der Schwarzen Soldatenfliege und Sericin zu experimentieren.

3D printed foods

Beispiele aus dem 3D-Lebensmitteldruck (Bildnachweis: SUTD)

Prof. Yi Zhang, der leitende Forscher am UESTC, ist mit den Ergebnissen zufrieden und kommt zu folgendem Schluss: „Alternative Proteine könnten in Zukunft unsere Hauptquelle für die Proteinaufnahme werden. Diese Studie schlägt einen systematischen technischen Ansatz zur Optimierung von Lebensmitteltinten vor, der es ermöglicht, optisch ansprechende, geschmacklich ansprechende und ernährungsphysiologisch adäquate Lebensmittel, die mit alternativen Proteinen angereichert sind, einfach zu kreieren und anzupassen. Wir hoffen, dass unsere Arbeit die Verbraucher dazu ermutigt, mehr von diesen ungewohnten, aber nachhaltigen Lebensmitteln zu essen“.

Was halten Sie von diesen 3D-gedruckten Lebensmitteln, die auf alternativen Proteinquellen basieren? Würden Sie sie ausprobieren? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

*Titelbildnachweis: Takeaway via Wiki Commons

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks